Hammerwerfen: Olympiasiegerin Kusenkowa unter Dopingverdacht

Die Olympiasiegerin Olga Kusenkowa steht acht Jahre nach ihrer Goldmedaille im Hammerwerfen von Athen unter Dopingverdacht. Die mittlerweile 42-Jährige streitet jegliche Vorwürfe ab. Der Leichtathletik-Weltverband hat Untersuchungen eingeleitet.

Hamburg - Athen-Goldmedaillengewinnerin Olga Kusenkowa steht unter Dopingverdacht. Dies gab die russische Anti-Doping-Agentur Rusada am Freitag bekannt. Bei der Hammerwerferin Kusenkowa sei eine verbotene Substanz in einer A-Probe gefunden worden. Die Probe wurde bereits während der Leichtathletik-WM in Helsinki 2005 genommen. Auch hier hatte die Russin Gold geholt.

Laut Informationen der Rusada hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF bereits Untersuchungen gegen Kusenkowa eingeleitet. Die Hammerwerferin war nach der verpassten Olympiaqualifikation 2008 vom aktiven Sport zurückgetreten.

Kusenkowa hatte während ihrer Karriere neben dem Olympiasieg auch einen Europameister- und drei Vizeweltmeister-Titel erringen können. Zudem war die Russin die erste Frau, die die 70-Meter-Marke mit dem Hammer überwinden konnte.

fls/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Leichtathletik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback