Handball EM 2016 wird bei ARD und ZDF übertragen

Bei der Handball-EM 2016 werden die Spiele der deutschen Nationalmannschaft wieder im öffentlich-rechtlichen TV zu sehen sein. ARD und ZDF hatten die vergangene WM in Katar nicht übertragen, was für einige Diskussionen gesorgt hatte.

Nationalspieler Weinhold: Bei der EM wieder im Free-TV
Getty Images

Nationalspieler Weinhold: Bei der EM wieder im Free-TV


ARD und ZDF werden die Handball-Europameisterschaften der Männer 2016 in Polen und 2018 in Kroatien übertragen. SportA, die Sportrechte-Agentur der beiden öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, erwarb die exklusiven Medienrechte für die beiden Turniere. Der Vertrag umfasst alle audiovisuellen Verwertungsrechte für Deutschland. Übertragen werden alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft und weitere Höhepunkte.

"Handball hat eine lange Tradition in Deutschland und ist eine der erfolgreichsten TV-Sportarten", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Er betonte nach den Diskussionen um die TV-Rechte bei der WM 2015 in Katar die Wichtigkeit der Rückkehr ins Programm von ARD und ZDF. Der Grund für den Verzicht der öffentlich-rechtlichen Sender auf eine Übertragung aus Katar waren Differenzen über die Verschlüsselung von Satelliten. Nach guten Leistungen der deutschen Mannschaft wurden ARD und ZDF während des Turniers wiederholt für den Verzicht kritisiert.

Die EM 2016 findet vom 15. bis zum 31. Januar in Danzig, Kattowitz, Breslau und Krakau statt. Das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson trifft in der Gruppe C auf Spanien, Schweden und Slowenien. Zwei Jahre später wird die EM in Kroatien vom 12. bis 28. Januar 2018 veranstaltet.

krä/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erst nachdenken 19.11.2015
1.
Und die restlichen Spiele laufen vermutlich wieder aus Sport1 oder Eurosport... Warum überlassen ARD und ZDF die deutschen Übertragungen nicht auch den Profis? Jetzt darf man wieder Fußballdeppen wieder beim ahnungslosen Kommentar eines Handballspiels zuhören - dafür zahlt man dann Gebühren. Danke für nichts!
Leser MH 19.11.2015
2. Ausbildungszeit
Na, da ist die Zeit für die Öffis ja recht kurz um Fachkommentatoren zu schulen. Hoffentlich lassen die wenigstens jemanden kommentieren, der schon mal ´nen Handball gesehen hat. Sonst kriegt man wieder Sachen von der Art "schneller Tempogegenstoß" zu hören.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.