Handball-EM Deutschland steht in der Hauptrunde

Deutschlands Handballer haben die Vorrunde bei der EM im Polen überstanden. Der DHB-Auswahl gelang im Duell mit Slowenien ein deutlicher Sieg. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Abwehr.

Nationalspieler Reichmann: Fünf Treffer gegen Slowenien
DPA

Nationalspieler Reichmann: Fünf Treffer gegen Slowenien


Deutschland ist bei der Handball-Europameisterschaft in Polen in die Hauptrunde eingezogen. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson feierte in Breslau einen 25:21(12:10)-Erfolg über Slowenien und beendet die Vorrunde mindestens als Gruppenzweiter. Bei einem Sieg Schwedens, das am Abend gegen Spanien antritt, ist Deutschland sogar Gruppensieger.

"Wir sind sehr, sehr glücklich. Wir sind sehr gut mit dem Druck umgegangen. Wir waren sehr konzentriert und fokussiert", sagte Sigurdsson im ZDF.

In der Hauptrunde trifft Deutschland auf die ersten drei Teams aus der Parallelgruppe D (Dänemark, Ungarn und Russland). Der genaue Termin für das erste Spiel steht noch nicht fest. Für die Slowenen ist das Turnier hingegen beendet. Bester Werfer der Deutschen war Tobias Reichmann mit fünf Treffern. Bei den Slowenen war Vid Kavticnik (sechs Tore) am erfolgreichsten.

Deutschland findet schwer ins Spiel

Man dürfe den Slowenen nicht ins offene Messer laufen, sagte Bundestrainer Sigurdsson vor der Partie im ZDF. Schließlich genügte Deutschland ein Unentschieden zum Weiterkommen. Und wie gefährlich Slowenien sein konnte, bewies es beim 24:24 im Gruppenspiel gegen Spanien.

Bundestrainer Sigurdsson durfte zumindest mit dem, was seine Mannschaft in der Abwehr zeigte, zufrieden sein. In der Offensive tat sich das Team jedoch schwer, bis auf einen Treffer von Reichmann (4. Minute) brachte es zunächst nichts zustande. Zudem schwächte sich die deutsche Mannschaft mit Fouls, die Zeitstrafen zur Folge hatten, selbst. Die Konsequenz war eine frühe Drei-Tore-Führung für Slowenien (10.).

Doch allmählich fand die deutsche Mannschaft besser ins Spiel - und verwertete die eigenen Chancen. Der Lohn war der Ausgleich zum 5:5 durch Jannik Kohlbacher (15.). Je länger die Partie dauerte, desto zielsicherer wurde die DHB-Auswahl. Folgerichtig ging sie in Führung und baute diese in einer von viele Strafen geprägten ersten Hälfte auf 12:10 aus.

Wolff pariert, Reichmann trifft

Auch nach der Pause blieb Deutschland das bessere Team. Zwei Treffer innerhalb von einer Minute von Kiels Rune Dahmke sorgten für einen komfortablen Vier-Tore-Vorsprung (34.). Slowenien tat sich hingegen immer schwerer damit, gegen die deutsche Abwehr zum Abschluss zu kommen. Und wenn es den Slowenen gelang, war da auch noch Torwart Andreas Wolff, der zwar nicht so überragend hielt wie im Duell mit Schweden am vergangenen Montag (27:26), aber dennoch eine gute Leistung zeigte.

So viel wie gegen die Skandinavier bekam Wolff diesmal erst gar nicht zu tun. Insgesamt gab Slowenien nur 33 Würfe ab - neun weniger als Deutschland.

Elf Minuten vor Schluss sorgte Reichmann für die Vorentscheidung: Der Rechtsaußen brachte die deutsche Mannschaft mit einem verwandelten Siebenmeter mit fünf Toren in Führung (20:15). Mit einer konzentrierten Leistung ließ Deutschland in der Schlussphase nichts mehr anbrennen.

mon



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carl-filos 20.01.2016
1. ZDF-Bericht
Zitat: “"Wir sind sehr, sehr glücklich. Wir sind sehr gut mit dem Druck umgegangen. Wir waren sehr konzentriert und fokussiert", sagte Sigurdsson im ZDF.“ Ich hoffe dass nach Finale ZDF gleiche gleiches wieder berichtet!
Attila2009 20.01.2016
2.
Hätte nicht gedacht dass Handball spannender sein kann als viele Fußballspiele. Tolle Leistung der jungen Mannschaft und das Zusamenspiel wird sicher noch besser je länger das Turnier geht. Im Moment sind im Angriff zuvie auf Einzelaktionen aber vielleicht ist das auch gewollt um Abspielfehler zu minimieren. Auf jeden Fall hat das mehr Spaß gemacht als manches ödes CL Spiel im Fußball. Körperlich geht es ja ohnehin mehr zur Sache.
countrushmore 20.01.2016
3.
Zitat von Attila2009Hätte nicht gedacht dass Handball spannender sein kann als viele Fußballspiele. Tolle Leistung der jungen Mannschaft und das Zusamenspiel wird sicher noch besser je länger das Turnier geht. Im Moment sind im Angriff zuvie auf Einzelaktionen aber vielleicht ist das auch gewollt um Abspielfehler zu minimieren. Auf jeden Fall hat das mehr Spaß gemacht als manches ödes CL Spiel im Fußball. Körperlich geht es ja ohnehin mehr zur Sache.
So ziemlich jede Mannschaftssportart ist spannender als Fußball.
spiegelschaf 20.01.2016
4. Spannend!
Gegen Spanien bin ich vorm TV hängen geblieben, so spannend war es! Die anderen Spiele gegen Schweden und Slowenien habe ich dann auch gesehen. Denke jetzt bin ich Handballfan! :)
fräulein_hildegard 21.01.2016
5. Super!
Zitat von spiegelschafGegen Spanien bin ich vorm TV hängen geblieben, so spannend war es! Die anderen Spiele gegen Schweden und Slowenien habe ich dann auch gesehen. Denke jetzt bin ich Handballfan! :)
Ich würde mich freuen, wenn Handball noch mehr Fans gewinnen würde, dann bekommt man vielleicht auch mal Spiele wie Frankreich gegen Polen im TV zu sehen. :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.