Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Handball-EM: Deutschland gewinnt deutlich gegen Ungarn

Nationalspieler Fäth: Erzielte drei Treffer Zur Großansicht
Getty Images

Nationalspieler Fäth: Erzielte drei Treffer

Erfolgreicher Start in die Hauptrunde bei der EM in Polen: Den deutschen Handballern gelang ein souveräner Sieg gegen Ungarn. Vor allem in der ersten Hälfte brillierte die Mannschaft.

Deutschland hat sein erstes Hauptrundenspiel bei der Handball-Europameisterschaft in Polen gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson feierte in Breslau einen 29:19 (17:9)-Erfolg über Ungarn. Es war der dritte Sieg in Folge. Das Team hat nun vier Punkte in seiner Gruppe und steht auf Platz zwei hinter Dänemark. Die dänische Mannschaft hat aktuell eine Partie weniger und tritt am Sonntag (20.30 Uhr) gegen Spanien an. Ungarn ist punktlos Letzter.

"Wir haben großen Willen gezeigt, die starke Abwehrarbeit ist der Grundstein für unser Turnier. Die Jungs haben eine grandiose Leistung gezeigt", sagte Sigurdsson im ZDF. Bester deutscher Werfer war Fabian Wiede mit sechs Treffern, Tobias Reichmann folgte mit fünf Toren.

Von der ersten Minute an souverän

Deutschland präsentierte sich von Beginn an aggressiv in der Deckung, treffsicher im Angriff und ging schnell in Führung. Nach sechs Minuten lag das Team 5:2 in Führung und baute in der Folge den Vorsprung weiter aus. Vor allem Reichmann und Wiede brachten die Hintermannschaft der Ungarn immer wieder in Verlegenheit. Auch Steffen Fäth überzeugte mit einigen feinen Zuspielen an den Kreis.

Zuletzt war vor allem die Abschlussquote das Manko im deutschen Spiel. Davon war gegen Ungarn nichts zu sehen: Würfe aus schwierigem Winkel, Bälle aus der Distanz oder nach Tempogegenstößen - fast jeder Abschluss war drin. Die deutliche Pausenführung (17:9) war verdient und die Mannschaft von Trainer Sigurdsson präsentierte ihre bis dahin beste Turnierleistung. Ungarn leistete gegen die trickreichen Angriffe der deutschen Spieler kaum noch Gegenwehr und kam ab der 20. Minute nur noch zu drei Treffern bis zum Pausenpfiff.

Offensive schwächer, Wolff erneut stark

Auch nach der Pause blieb Deutschland aufmerksam in der Verteidigung und hielt Ungarn auf Abstand. Ganz so entschlossen wie im ersten Durchgang trat das DHB-Team in der zweiten Hälfte jedoch nicht mehr auf. In den ersten zehn Minuten gelangen nur drei Treffer, der Gegner war jedoch zu schwach, um den Rückstand zu verkürzen.

Und wenn den Ungarn doch einmal der Durchbruch an den Kreis gelang, war da immer noch der starke Torhüter Andreas Wolff. Wie bereits im Vorrunden-Duell gegen Schweden hielt die neue deutsche Nummer eins auch gegen Ungarn stark. Er wehrte elf von 27 Abschlüssen ab und kam auf eine beeindruckende Quote von 41 Prozent gehaltener Bälle. Der eingewechselte Torhüter Carsten Lichtlein hielt zwei von zwei Siebenmetern.

In der Schlussphase legte die deutsche Offensive wieder zu und kam zu einigen sehenswerten Treffern. Vor allem Rückraumspieler Wiede machte mit seinen Toren immer wieder auf sich aufmerksam. Der Vorsprung wuchs zeitweise auf elf Tore an. Und das war durchaus wichtig: Dank des deutlichen Siegs verbesserte das DHB-Team sein Torverhältnis auf plus sieben und konnte an den punktgleichen Spaniern (plus fünf, ein Spiel weniger) vorbeiziehen.

Am Sonntag tritt Deutschland wieder an und trifft auf Russland (18.15 Uhr). Die russische Mannschaft kam am Abend nicht über ein 28:28 (15:15) gegen Schweden hinaus. In der Schlussminute verloren die Russen bei eigenem Angriff den Ball und kassierten neun Sekunden vor dem Ende den Ausgleich. Damit verpasste es Russland, mit Deutschland nach Punkten gleichzuziehen und steht nun bei drei Zählern.

In der letzten Partie der Hauptrunde muss das DHB-Team dann gegen Dänemark antreten (Mittwoch, 18.15 Uhr, beide Spiele im SPIEGEL-ONLINE-Liveticker). Die beiden Gruppenersten ziehen ins Halbfinale ein.

jan

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Glückwunsch !
spiegelfrauchen 22.01.2016
Schade , daß die EM nicht mehr beachtet wird . Handball ist ein mitreißender , rasanter Sport !
2. Die junge Mannschaft hat Potential
ptb29 22.01.2016
und zeigt das auch. Herzlichen Glückwunsch.
3. Großartiges Spiel
post.scheibe 22.01.2016
Die deutsche Mannschaft beeindruckte und begeisterte die Handball-Fans. Weiter so mit dieser jungen Truppe, dann erleben wir vielleicht noch viel Berichtenswertes. Leider wird dieser tolle Sport viel zu selten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt.
4. ...
jujo 22.01.2016
Deutlicher Sieg, Glückwunsch! Ich frage mich aber ob die deutsche Mannschaft so gut war oder die ungarische einen grottenschlechten Tag erwischte. Die Frage wird ev. schon Sonntag beantwortet gegen Russland.
5. Supi!
Geisterkarle 22.01.2016
Hab nur die erste Hälfte gesehen und das Ergebnis erwartet! Deutschland echt toll gespielt! Vielleicht aufgrund der einseitigkeit etwas Spannung vermisst, aber darf auch mal sein :) Kommen nun natürlich noch zwei große Brocken; Dänemark wird absoluter Härtetest!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: