Handball-EM Deutschland startet mit Kantersieg

Die deutschen Handballer haben zum EM-Auftakt einen klaren Sieg gefeiert. Gegner Montengro war jedoch auch kein Gradmesser. Herausragend waren Torwart Andreas Wolff und Kapitän Uwe Gensheimer.

Uwe Gensheimer
DPA

Uwe Gensheimer


Europameister Deutschland ist mit einem deutlichen Sieg in die EM in Kroatien gestartet. Gegen Montenegro, schwächster Gegner in der Vorrunde, gewann das Team von Bundestrainer Christian Prokop 32:19 (17:9) und kann zuversichtlich in die weiteren Gruppenspiele gegen Slowenien und Mazedonien gehen. Bester Werfer in einer ausgeglichenen deutschen Mannschaft war Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Treffern.

Nach einem 9:0-Lauf in der Mitte der ersten Hälfte konnte Prokop bereits früh die ersten Stammspieler schonen. So probierte er wie bereits in den Testspielen gegen Island vor der EM sowohl in Abwehr als auch Angriff einige Dinge aus. Das DHB-Team begann mit dem Kieler Andreas Wolff im Tor und der Europameister von 2016 zeigte sich sofort in Top-Form. Wolff kam bis zu seiner Auswechslung in der 50. Minute auf eine Erfolgsquote von 46 Prozent und brachte den Außenseiter mit zahlreichen Paraden zur Verzweiflung.

In der zweiten Hälfte baute Deutschland den Vorsprung zwischenzeitlich auf 24:12 auf, überstand sogar eine doppelte Überzahl ohne Gegentor. Im Gefühl des sicheren Siegs ließ die Mannschaft aber auch einige gute Tempogegenstöße aus. Trotzdem wurde es am Ende ein Kantersieg, weil Montenegro ohne den verletzten Top-Star Vuko Borozan in der Offensive die Torgefährlichkeit fehlte. Im zweiten Gruppenspiel trifft Deutschland am kommenden Montag auf Slowenien (18.10 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD).

Deutschland - Montenegro 32:19 (17:9)
Deutschland:
Wolff, Heinevetter - Gensheimer (9/5), Drux (5), Weber (3), Kühn (3), Weinhold (3), Kohlbacher (3), Häfner (2), Wiencek (2), Reichmann (1), Fäth (1), Pekeler, Groetzki, Janke, Roscheck
Montenegro: Mijatovic, Mijuskovic - Lipovina (7), Bozovic (4), Andjelic (2), Simovic (1), Lasica (1), S. Vujovic (1), Markovic (1), Sevaljevic (1/1), M. Vujovic (1/1).
Schiedsrichter: Pichon/Reveret (Frankreich)
Zeitstrafen: 8:4
Rote Karte: Janke (60.) nach dritter Zeitstrafe
Zuschauer: 4000

krä

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.