Deutschlands EM-Aus gegen Spanien "Zu viele Sachen nicht am Optimum"

In der zweiten Hälfte riss der Faden komplett. Titelverteidiger Deutschland reist heim, Spanien steht im EM-Halbfinale. Nur zwei Siege aus sechs Spielen: DHB-Coach Prokop wird diese Bilanz überzeugend erklären müssen.

AFP

Von


Szene des Abends: In der 32. Minute lief Rune Dahmke einen schnellen Gegenstoß. Endlich einmal hatte der Plan funktioniert, mit viel Tempo die wenigen Fehler der Spanier zu bestrafen. Dahmke aber scheiterte aus kurzer Distanz an Keeper Rodrigo Corrales, es wäre das 15:14 für die deutschen Handballer gewesen. Diese Szene hatte Symbolcharakter.

Das Ergebnis: Spanien hat sich 31:27 (14:13) durchgesetzt. Für die DHB-Auswahl ist die Handball-EM 2018 in Kroatien nach der Hauptrunde beendet. Hier geht es zum Spielbericht.


Fotostrecke

8  Bilder
Handballer mit Pleite gegen Spanien: Und tschüß!

Showdown: "Heute ist's ein Viertelfinale", sagte Team-Manager Oliver Roggisch vor dem Spiel treffend. Am Nachmittag hatte Tschechien mit einem Remis gegen Slowenien (26:26) dafür gesorgt, dass wirklich nur noch Deutschland oder Spanien Gruppensieger Dänemark ins EM-Halbfinale folgen konnten. Die Ausgangslage war herrlich simpel: Der Gewinner steht unter den letzten Vier, der Verlierer nicht.

Sehr, sehr offen: Spanien, zwei Jahre zuvor beim deutschen EM-Triumph in Krakau noch der unterlegene Finalgegner, habe "eine sehr, sehr gute Abwehr mit zwei sehr, sehr guten Torhütern", hatte Abwehrchef Finn Lemke gesagt. In anderen Worten: Es würde sehr, sehr schwer werden. Die hart umkämpfte Anfangsphase passte zu dieser Einschätzung. Erst in der fünften Minute erzielte Julius Kühn den ersten Treffer des Duells.

Fotostrecke

8  Bilder
Handballer mit Pleite gegen Spanien: Und tschüß!

Die erste Hälfte: Auf Augenhöhe. Julius Kühn, der Rechtshänder aus Melsungen, brachte nach zehn Minuten mit seinem dritten Treffer die deutsche Mannschaft erstmals mit zwei Toren in Führung. 5:3. Danach ging es hin und her: 5:6 (13.), 6:8 (16.), 8:8 (20.), 10:10 (24.), 10:12 (25.), 12:14 (28.). Als die Pausensirene in Varazdin ertönte, lagen die Spanier mit einem Treffer vorn: 13:14.

Halbzeitfazit: Gegen die offensive Abwehr des zweifachen Weltmeisters machten die DHB-Spieler zunächst vieles richtig. Die Wurfauswahl passte, die Trefferquote (52 Prozent) dagegen nicht. "Das sind Top-Chancen - nur: Wir machen zu wenig draus", brüllte Bundestrainer Christian Prokop sein Team in einer Auszeit an. Recht hatte er. Mehr Sorgen dürfte Prokop allerdings bereitet haben, dass der deutsche Innenblock im ersten Abschnitt große Probleme mit 113-Kilogramm-Kreisläufer (Stichwort: sehr, sehr schwer) Julen Aguinagalde hatte.

Die zweite Hälfte: Nach Dahmkes Fehlversuch mit Vorteilen für Spanien. 19:15, zehn Minuten nach Wiedebeginn zogen die Spanier zum ersten Mal auf drei Treffer davon, Prokop bat umgehend zur Besprechung. Viel Taktisches, eine Umstellung im Rückraum, Überzahlangriff. Volles Risiko also. Kurz darauf stand es 22:15 für Spanien: drei Treffer ins leere Tor der deutschen Mannschaft, in nur 71 Sekunden. Davon erholte sich das deutsche Team nicht mehr.

Erkenntnis des Spiels: Es fehlte nicht viel, wie so oft bei dieser Europameisterschaft - aber es fehlte eben etwas. Auch diesmal wuchs keiner der beiden Keeper über sich hinaus, kein Rückraumschütze explodierte. Auch diesmal gab es keine Phase von 15 bis 20 Minuten, in der das deutsche Team in den vielzitierten Flow fand. Handball wirkte auch an diesem Abend in keiner Phase leicht für die DHB-Auswahl. "Zu viele Sachen laufen nicht am Optimum", sagte Prokop nach dem Spiel ins ZDF-Mikrofon.

Bundestrainer Christian Prokop (r.)
DPA

Bundestrainer Christian Prokop (r.)

Erkenntnis des Turniers: Als Titelverteidiger angereist, aber von sechs Spielen eben nur zwei gewonnen. Unentschieden gegen Slowenien und Mazedonien, Siege gegen Tschechien und Montenegro, Niederlagen gegen Dänemark und Spanien. Im Halbfinale hatte diese Mannschaft wirklich nichts zu suchen. Weil sie keinen Ausnahmespieler hatte - und anders als vor zwei Jahren bis zuletzt keinen Weg fand, das zu kompensieren.

Prokops Zukunft: "Keiner übernimmt Verantwortung - und das ist schwach", motzte der Bundestrainer in einer Auszeit und meinte natürlich seine Spieler. Und jetzt? Wird DHB-Vize Bob Hanning ("Wir müssen das kritisch analysieren") darüber befinden müssen, ob es an den taktischen Vorgaben und der Kaderzusammenstellung lag - oder, ob einfach Form und Qualität der deutschen Spieler nicht ausreichten. Wer übernimmt Verantwortung? Hanning gilt allgemein als großer Prokop-Befürworter. Noch.



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neutralfanw 25.01.2018
1.
Ja, das war mehr als schwach. Die Spanier mussten nicht viel machen. Die Fehler der deutschen Spieler und des Trainers waren allein entscheidend. Die Ballverluste (ohne Druck des Gegners) waren beschämend. Da mag man garnicht hinschauen. Nach 3 spanischen Toren ins leere Tor habe ich jetzt für längere Zeit mal abgeschaltet ...für Handballspiele der Nationalmannschaft.
stranzjoseffrauss 25.01.2018
2. Kein Sigurðsson
kein Erfolg. So einfach ist das, aber der kommt wohl nicht wieder. Hat man schon beim TuS Schutterwald angerufen um Herrn Heuberger zurückzuholen? Leider verkörpert der Herr Prokop in etwa die Erfolgsgarantie einer Steffi Jones.
RalfHenrichs 25.01.2018
3. Problemfall Hanning
Dass Prokop mit den vielen Fehlern (die richtigen Spieler mussten nachgeholt werden, von der Taktik des Gegners wurde er überrascht etc.) nicht tragbar ist, ist klar. Hanning hat ihn aber für teures Geld eingekauft und muss mit der Null auf dem Trainerstuhl gehen.
Ralf1234 25.01.2018
4.
Als der Trainer nachdem die Mannschaft im Angriff bereits viele individuelle Fehler produziert hatte noch den Torhüter rausgenommen hat, dachte ich mir : das kann nicht gut gehen und so kam es auch. An dieser Stelle hat Prokop eine Mitschuld.
haralddemokrat 25.01.2018
5. Nicht nur Prokop
wird dieses Desaster erklären müssen. Aber es ist generell zu sagen, der Mannschaft fehlte es von Anfang an in diesem Turnier an Spielwitz, Ideen und einem Führungsspieler, der auf dem Feld gestalten hätte können. Vielleicht war die Mannschaft auch zu sehr in Taktik und Strategie eingezwängt. Auf jedenfall muss man hier in Ruhe analysieren und dann die richtigen Maßnahmen und Zielen ableiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.