Rangliste zur Handball-EM Vier Top-Teams und eine Übermannschaft

SPIEGEL ONLINE hat vor dem Start der Handball-EM am Freitag alle 16 Teilnehmer analysiert. Wer ist Favorit, wer Geheimfavorit und wer nicht wettbewerbsfähig?

Getty Images

Von


16 Mannschaften können in Kroatien Handball-Europameister werden - theoretisch. In der Praxis werden die meisten Wettfreunde ihr Geld aber doch eher auf Frankreich, Kroatien oder Deutschland setzen als auf Österreich oder Weißrussland. Am Freitag beginnt das Turnier mit dem Duell zwischen Schweden und Island (18.15 Uhr, die wichtigsten Fragen zum Turnier werden hier beantwortet, den Spielplan finden Sie hier).

Die deutsche Mannschaft trifft in ihrem ersten Match am Samstag (17.15 Uhr, TV: ZDF) auf Montenegro. Auf wen Deutschland dann achten - und worüber sich die montenegrinische Auswahl ärgern muss? Was sind die Stärken Frankreichs? Welches Team ist eigentlich nicht wettbewerbsfähig? Und wer ist der Geheimfavorit? SPIEGEL ONLINE hat die 16 Mannschaften nach ihrer Leistungsfähigkeit sortiert. Klicken Sie sich durch!



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Claudia Zahn 12.01.2018
1. Nachteil fehlende Legionäre?
Die deutsche Handball Bundesliga gilt als die stärkste Liga der Welt. Wieso sollte es da ein Nachteil sein, dass nur Uwe Gensheimer im Ausland spielt? Allerdings ist der Abwehrplan des Bundestrainers riskant. Hoffentlich geht er auf. Daumen drücken für die "Bad Boys"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.