Handball-EM Deutschland gewinnt packendes Spiel gegen Schweden

Erster Sieg im zweiten Spiel: Deutschland feiert bei der EM in Polen einen wichtigen Erfolg über Schweden. Nach schwacher erster Halbzeit drehte das Team nach der Pause auf. Eine schnelle Aufholjagd und Torwart Andreas Wolff brachten den Sieg.

AFP

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat in ihrem zweiten Gruppenspiel bei der EM in Polen ihren ersten Sieg eingefahren: Gegen Schweden gewann das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson 27:26 (13:17). Damit hat das DHB-Team gute Chancen, die Hauptrunde des Turniers zu erreichen. Bester Werfer der Deutschen war Tobias Reichmann mit neun Treffern. Nach der 29:32-Niederlage gegen Spanien stand sein Team bereits vor der Partie unter Druck. Schweden hatte sein erstes Spiel gegen Slowenien gewonnen. Es galt also auch, an einem direkten Konkurrenten um den Einzug in die Hauptrunde dranzubleiben.

In der ersten Halbzeit sprach dafür allerdings nicht viel. Deutschlands junge Mannschaft trat viel zu nervös auf. Das ersatzgeschwächte Team wirkte unsicher, machte einfache Fehler. Schweden nutzte das clever und erspielte sich vor allem über Konter schnell eine Zwei-Tore-Führung in Form eines 3:1. Nur weil Tobias Reichmann bei seinen Siebenmetern lange eine perfekte Trefferquote zeigte, blieb Deutschland in der Anfangsphase überhaupt am Gegner dran. Bei den Schweden überzeugte zu Beginn vor allem Johan Jakobsson. Bis zum 8:5 erzielte er aus dem Rückraum die Hälfte aller Tore seiner Mannschaft.

In der Folge wurde das Spiel ausgeglichener - vor allem, weil Deutschland deutlich besser und sicherer wurde. Ein Wechselfehler und die daraus entstehende doppelte Unterzahl brachte Deutschland allerdings wieder etwas aus dem Konzept. Beim Stand von 10:14 nahm Sigurdsson seine erste Auszeit, aber Schweden hielt den Vorsprung bis zur Pause, auch weil Reichmann mit der Schlusssirene beim Stand von 13:17 seinen ersten Siebenmeter verwarf.

Blitz-Aufholjagd in Halbzeit zwei

Nach der Pause verteidigte Deutschland offensiver - mit Erfolg. Schon gut fünf Minuten nach der Pause hatte das DHB-Team die vier Tore Rückstand aufgeholt und zum zweiten Mal ausgeglichen. Das 18:18 konnte auch Schwedens starker Torhüter Mattias Andersson nicht verhindern. Aber auch Andreas Wolf stellte einen sehr sicheren Rückhalt dar, zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit eine Vielzahl hochkarätiger Paraden. Kapitän Steffen Weinhold warf in einer Überzahlsituation die erste Führung für Deutschland, seine Mannschaft zog anschließend auf 24:20 davon.

Jetzt wirkte Schweden verunsichert, Deutschland zeigte im Vergleich zur ersten Halbzeit eine extreme Leistungssteigerung. Das Sigurdsson-Team wirkte sowohl in der Defensive als auch in der Offensive deutlich konsequenter. Und dennoch kämpfte sich Schweden zur Schlussphase wieder auf zwei Treffer heran. Beim Stand von 27:25 kassierte Christian Dissinger nach einem Foul die Rote Karte, Deutschland spielte zudem kurzzeitig erneut in doppelter Unterzahl. Durch den anschließenden Siebenmeter verkürzte Schweden auf 26:27. Erneut dank Wolf überstand Deutschland die verbleibende Zeit in Unterzahl, der Torhüter hielt damit den Sieg fest.

Deutschland ist aktuell Gruppendritter. Für das Erreichen der Hauptrunde reicht bereits der dritte Rang. Im abschließenden Vorrundenspiel gegen Slowenien am Mittwoch (17.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) würde dafür bereits ein Unentschieden reichen.

Im zweiten Spiel der Gruppe C mühte sich Spanien gegen Slowenien überraschend zu einem 24:24 (13:10), steht genauso wie Dänemark aber dennoch vorzeitig in der Hauptrunde.

aev



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fangio 18.01.2016
1. Geht doch
auch wenn es in der ersten HZ noch nicht danach aussah – dIe Effizienz beim Zwischenspurt war beeindruckend. Was an Erfahrung fehlt wurde durch enormen Kampfgeist und absoluten Siegeswillen wettgemacht, in der zweiten HZ wirkten die jungen Wilden auch wesentlich konzentrierter. Solche Dinger wie die 1:1-Situation kurz vor Schluss darf man allerdings in so engen Matches nicht verschenken.
iQfried 18.01.2016
2. Tabellenstand
Leider steht Deutschland nicht wie im Artikel angegeben auf dem 2. sondern auf dem 3. Platz! Das Torverhältnis ist leider schlechter als das schwedische... Aber die wirklich tolle Leistung in der zweiten Halbzeit lässt auf mehr hoffen! Sehr starker Auftritt - großes Lob an die Mannschaft! Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
frank_w._abagnale 19.01.2016
3. Wolf neuer Stammkeeper.
Die einzig richtige Entscheidung für das weitere Turnier kann nur sein: Lichtlein raus, Wolf rein. Lichtlein hat gestern keinen Ball gehalten, Wolf hat das Spiel gewonnen.
maba7878 19.01.2016
4. Kleine Korrektur
Der erste Ausgleich wurde nicht beim 10:10 erzielt, sondern beim 1:1. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
ptb29 19.01.2016
5. Topmeldung
sind die albernen Tatoos von Fußballern, dann kommt schon Handball. Ich hätte jetzt eher einen Bericht über die Schneehöhe in einem 6. Ligastadion erwartet. Herzlichen Glückwunsch an die junge Handballmannschaft zu diesem Sieg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.