EM-Kader nominiert Ohne Abwehrchef Lemke nach Kroatien

Gerade hatte die deutsche Defensive noch gegen Island überzeugt, dann gab der DHB bekannt: Deutschland reist ohne Abwehrchef Finn Lemke nach Kroatien. Auch zwei weitere Europameister müssen zunächst zuschauen.

Finn Lemke (unten, Archiv, 5. 1.)
Getty Images

Finn Lemke (unten, Archiv, 5. 1.)


Bundestrainer Christian Prokop hat vier Spieler aus dem 16-köpfigen Endrundenkader für die EM in Kroatien gestrichen. Die Europameister Finn Lemke (Melsungen), Rune Dahmke (Kiel) und Fabian Wiede (Berlin) müssen bei der Mission Titelverteidigung zunächst zuschauen. Alle drei sowie Newcomer Marian Michalczik (Minden) fliegen nicht mit nach Zagreb.

"Das war die schwierigste Entscheidung meiner bisherigen Amtszeit", sagte Prokop. "Wir haben sehr gute Möglichkeiten, um auch im Laufe des Turniers reagieren zu können. Die EM ist lang." Insgesamt stehen Prokop zwölf Spieler als Ersatz für das Turnier vom 12. bis 28. Januar zur Verfügung. Titelverteidiger Deutschland trifft in der Vorrundengruppe C auf Montenegro, Slowenien und Mazedonien.

Wenige Stunden vor der Nominierung hatten sich die Deutschen im letzten Testspiel vor der EM noch gegen Island 30:21 (13:8) durchgesetzt. Beste Torschützen in Neu-Ulm waren Rückraumspieler Philipp Weber, Kapitän Uwe Gensheimer und Rechtsaußen Tobias Reichmann mit je vier Treffern. Schon das erste Testspiel gegen Island hatte die deutsche Auswahl am Freitag deutlich gewonnen(36:29).

Die Ausgeglichenheit des Teams könnte zum großen Plus beim Turnier auf dem Balkan werden. Egal, wie oft Prokop gegen Island wechselte und wen er brachte, um sich ein Bild über den Leistungsstand seiner Wackelkandidaten zu machen: Es war kein Bruch im deutschen Spiel erkennbar.

Vor allem in der Offensive, der es in der Vergangenheit immer wieder an Konstanz mangelte, agierte die DHB-Auswahl variabel und tankte mit Toren von sämtlichen Positionen reichlich Selbstvertrauen. Die Defensive um Lemke deutete in vielen Situationen an, warum sie international gefürchtet ist. Kaum eine Aktion der Isländer fand den Weg durch die deutsche 6:0-Formation. Und falls doch mal ein Wurf Richtung Kasten ging, waren die Keeper Silvio Heinevetter und Wolff oft zur Stelle.

Das deutsche EM-Aufgebot

Tor: Silvio Heinevetter (Berlin), Andreas Wolff (Kiel)
Feld: Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain), Maximilian Janke (Leipzig), Julius Kühn (Melsungen), Paul Drux (Berlin), Steffen Fäth (Berlin), Philipp Weber (Leipzig), Kai Häfner (Hannover Burgdorf), Steffen Weinhold (Kiel), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Tobias Reichmann (Melsungen), Jannik Kohlbacher (Wetzlar), Patrick Wiencek (Kiel), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Bastian Roschek (Leipzig)

sak/sid/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.