Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Handball-EM: Norwegen legt Protest gegen Deutschlands Finaleinzug ein

Norwegens Bjørnsen: Durch einen Protest ins Finale? Zur Großansicht
DPA

Norwegens Bjørnsen: Durch einen Protest ins Finale?

Deutschland hat das Endspiel der Handball-EM erreicht. Dagegen legt Halbfinalgegner Norwegen jetzt aber Protest ein. Dieser ist berechtigt, wird aber voraussichtlich ohne Folgen bleiben.

Norwegen hat nach der 33:34-Niederlage nach Verlängerung im Halbfinale der Handball-EM in Polen gegen Deutschland Protest eingelegt. Das bestätigte JJ Rowland, Mediendirektor der Europäischen Handball-Föderation (EHF). In den letzten Sekunden des dramatischen Spiels gegen Norwegen war der 21-jährige Simon Ernst zu früh zum Jubeln aufs Feld gelaufen. Der Protest ist damit durchaus berechtigt, er wird aber voraussichtlich keine Folgen haben.

Ernst nahm in den wenigen verbliebenen Sekunden keinen Einfluss mehr aufs Spiel, dazu handelte es sich um eine Tatsachenentscheidung. Normalerweise hätte das Vergehen mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet werden müssen, das taten die Schiedsrichter aber nicht. Im Nachhinein könnte also maximal ein Wiederholungsspiel angesetzt werden. Weil dies im praktischen Ablauf einer Europameisterschaft aber wohl ohnehin nicht wirklich umsetzbar wäre, wird der Protest voraussichtlich ohne Wirkung bleiben.

Dementsprechend entspannt zeigte sich Bob Hanning: "Wir sehen der Verhandlung gelassen entgegen und freuen uns auf das Finale", sagte der DHB-Vizepräsident. Bis 9 Uhr am Samstagmorgen muss Norwegen den Protest schriftlich begründen, bis zum Mittag wird eine Entscheidung verkündet. Das Finale findet am Sonntag (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, ARD) statt.

aev/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ichsagwas 29.01.2016
Die wollten halt schon jubeln. 2 Sekunden vor dem Ende fällt eh kein Tor mehr. Wenn dieser Protest durchkäme, dann wäre das echt unsportlich von den Norwegern.
2. Schlechte Verlierer
hitcher 29.01.2016
Das Spiel war entschieden, der Torwart hat den Ball nach dem Siegtor der Deutschen in die Spielfeldmitte geworfen, wo ihn kein Norweger erreichen konnte. Also was soll das?
3. Oh man
Archetim 29.01.2016
Ich weiss schon warum mein Trainer uns beim einwechseln immer am Trikot festgehalten hat bis der auszuwechselnde Spieler vom Feld war... ^^
4. Ich war auch sehr erschrocken,
821943 29.01.2016
als ich sah, wie alle deutschen Spieler bereits vorm Abpfiff das Spielfeld fluteten und den armen Norwegern die Chance zum Ausgleich in letzter Sekunde nahmen. Sehr ungewöhnlich und auch im Überschwang der Emotionen unfair. Sorry, aber so geht es nicht, und der Sieg (wenn er nicht noch annulliert wird) hat ein Geschmäckle.
5. Schlechte Verlierer
voiceecho 29.01.2016
Norwegen hat einen überragenden Turnier gespielt und die Erreichung des Halbfinale ist ein Riesenerfolg! Schade, dass sie Norweger sich als so schlechte Verlierer präsentieren, die letzten 2 Sekunden hätten nicht mehr gereicht, um das Ergebnis zu "drehen", die Norweger waren ein ebenbürtiger Gegner, doch am Ende hat die Erfahrung der deutschen Spieler, die stärkste Handballliga der Welt und der sehr erfahrener Trainer mit einer sehr intelligenten Taktik in der Endphase des Spiels, den Ausschlag ausgemacht. Sorry Norge!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: