Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf deutschen Handball-Halbfinalsieg: "Wie geil ist das denn?"

Deutsche Handball-Nationalmannschaft: "Wahnsinn" Zur Großansicht
DPA

Deutsche Handball-Nationalmannschaft: "Wahnsinn"

Der Finaleinzug der deutschen Handballer lässt auch viele andere Sportler jubeln. Der FC Schalke guckte die Partie gemeinsam, Mario Gomez schickte Grüße aus der Türkei - und Dirk Nowitzki hatte nur ein Wort übrig.

Der Einzug der Handball-Nationalmannschaft ins Finale der Europameisterschaft in Polen hat nicht nur 8,5 Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten begeistert - auch viele andere Profisportler zeigten sich hocherfreut. Ob Basketballer, Fußballer oder Skirennfahrer - alle feierten den Erfolg des Teams von Trainer Dagur Sigurdsson. Eine Auswahl:

bka

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ein Wahnsinnsspiel
Butenkieler 30.01.2016
Ich habe es zusammen mit meiner Frau gesehen, zwischendurch mal ins Sofakissen gebissen, aber als der Siegtreffer fiel, haben sich Frau und Hund vor meinem Siegesruf erschrocken. Es ist einfach toll und vielleicht nur durch einen Sieg am Sonntag zu toppen. :))
2. Der Heldenkult
mueller23 30.01.2016
ist so alt wie die Menschheit. Achill, Hector, Odysseus und Co, immer noch bekannt. Es ist doch schön, wenn wir beim Betrachten der aktuellen Helden unsere eigene Mittelmäßigkeit kurzfristig vergessen können. Das schützt vor Agressivität, wir können selbst nicht viel ändern, die Helden eigentlich auch nicht, aber sie zeigen uns, mit Kraft, Ausdauer und Glaube, wie man Träume verwirklichen kann. Heute ist ja Tag der Held/Innen. Glückwunsch an Frau Kerber, kein Wunderkind, Erfolg durch Kontinuität, Training (wow,ist die muskulös) und immer den Glauben an den Erfolg. Insofern, lasst die Helden in Ruhe machen, egal wo sie ihre Steuern zahlen, wir brauchen sie um uns und unsere Kinder zu motivieren. Die Party schon vor dem Endspiel auszurufen erzeugt schlechtes Karma, da fehlt schon der Glaube. Party gibts nur bei Sieg, natürlich muss bei Niederlage nicht gleich mit Katzenkot geworfen werden. Die Spanier sind routinierter, abgekochter, ganz klarer Favorit. 15:30, jetzt gehts los in der Bundesligakonferenz (Heldenradio), um 17:20 weiß ich, wer auf dem Platz heute Helden gewesen sind. Allen Sportsfreunden einen schönen Sonntag.
3. Wär schon schön anzusehen,
Shelly 30.01.2016
Wenn nicht immer diese absolut grauslige Musik wäre, die sowohl in Pausen, aber auch während des Spiels abläuft. Ja, Ton kann man abspielen, aber ich will eigentlich auch die Atmosphäre des Spiels + Kommentator mitbekommen und nicht diese perverse Lärmbelästigung.
4.
TS_Alien 30.01.2016
Handball ist ein interessanter Sport. Aber mir gefallen die vielen absichtlichen (!) Fouls beim Handball nicht. Man kann körperbetont und regelkonform spielen, wie beim Eishockey oder beim Rugby.
5. Lärmbelästigung Köln 2007
mueller23 30.01.2016
Ich fuhr mit dem Fahrrad richtung Köln Innenstadt, schon in Merheim (5km entfernt) war ein Sound zu vernehmen, den ich zunächst nicht einordnen konnte. Es wurde immer lauter, in Deutz konnte man auf der Straße sein eigenes Wort nicht mehr wahrnehmen, ich bin an der Halle vorbeigefahren und dachte nur: wie laut muss es dadrinnen sein? Ich wusste, dass da gerade Handball-WM ist, welches Spiel genau weiß ich nicht mehr, am Ende ist Deutschland Weltmeister geworden. Gegnerische Mannschaften hatten sich beschwert, dass sie bei solch einer Lärmkulisse nicht spielen könnten. Da waren nicht nur die Sportler Helden, die Zuschauer waren es auch. Stand sogar in der Presse: die Zuschauer haben die deutsche Mannschaft zum Erfolg gebrüllt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Handball-EM: Noch ein Sieg bis zum Titel


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: