Nächste Korrektur im DHB-Kader Prokop nominiert Rune Dahmke nach

Christian Prokop schickt den nächsten Leipziger nach Hause: Einen Tag vor dem Spiel gegen Dänemark hat der Handball-Bundestrainer Rune Dahmke zurück in seinen Kader geholt.

Rune Dahmke
Getty Images

Rune Dahmke


Die deutschen Handballer nehmen mit Blick auf das Top-Spiel gegen Olympiasieger Dänemark am Sonntag (18.15 Uhr; Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) einen weiteren Spielertausch vor und holen Europameister Rune Dahmke zurück. Der Linksaußen des THW Kiel werde Kapitän Uwe Gensheimer bei der EM in Kroatien entlasten, sagte Bundestrainer Christian Prokop im DHB-Teamhotel in Varazdin. EM-Debütant Maximilian Janke rutscht dafür aus dem 16er-Kader. "Ich möchte auf Linksaußen ein starkes Duo haben", sagte Prokop.

Gegen die Dänen sei der Titelverteidiger "das erste Mal Außenseiter in diesem Turnier", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Sollte die DHB-Auswahl das zweite Hauptrundenspiel gegen die Dänen ebenfalls gewinnen, wäre das ein in Richtung EM-Halbfinale.

Bereits nach dem dramatischen Remis gegen Slowenien hat Prokop Melsungens Finn Lemke nachnominiert. Der 2,10 Meter große Abwehrspieler ersetzte den Leipziger Bastian Roschek. Mit Janke musste nun ein weiterer Profi aus Leipzig gehen. Die Nominierung der beiden - die damals unter Vereinstrainer Prokop in Leipzig spielten - wurden vor dem Turnier teilweise kritisch gesehen.

mru/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jean-baptiste-perrier 20.01.2018
1. Aha!
Quod erat demonstrandum!
hausfeen 20.01.2018
2. Sorry Prokop, aber das Timeout mitten im deutschen Angriff ...
... nach Ballverlust der Mazedonier hat wahrscheinlich den Sieg gekostet. Hoffentlich können die Korrekturen diesen Fehler noch kompensieren.
fräulein_hildegard 20.01.2018
3. Geht doch..
Ein gute Entscheidung, ich verweise auf den Artikel vom 8.1., es wird hoffentlich kein Bumerang für den Bundestrainer. Ihr schafft das!!
murrle01 21.01.2018
4. Das war nicht...
Zitat von hausfeen... nach Ballverlust der Mazedonier hat wahrscheinlich den Sieg gekostet. Hoffentlich können die Korrekturen diesen Fehler noch kompensieren.
sein einziger und nicht sein erster Fehler. Das der schon vor Amtsantritt (frei gekauft) hoch gelobte Trainer plötzlich zwei vorher nicht besonders in Erscheinung getretene Spieler seines Ex Heimvereins nominierte, war schon verwunderlich. Das er einem jungen, hochtalentierten Rückraumspieler von GWD bei zwei Testspielen gerade einmal 4 Minuten Spielanteile "schenkte" - nach dem alles in trockenen Tüchern war - und diesen dann aussortierte, ist unverschämt und grenzt an Selbstüberschätzung. Ich beschäftige mich inzwischen 55 Jahre aktiv und passiv mit Handballsport. Aber so viele Fehler hat in so kurzer Zeit noch kein Trainer gemacht. Auch im Spiel zuvor hatte der Gegner einen wirklich guten Rückraumer, Nr. 7 -der 10? Tore machte und für seine Sprungwürfe viel zu viel Platz hatte. Gegen so einen muss man eine "Bewachung" versuchen, der ihn angeht sobald er zum Sprung ansetzt....Denn seine Mitspieler waren weniger stark. Einen Kader aus 16 sehr guten Spielern so verunsichert zu sehen, tat körperlich weh!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.