Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Handball-EM: Spanien und Dänemark vorzeitig in der Hauptrunde

Dänemarks Mikkel Hansen: vier Treffer gegen Montenegro Zur Großansicht
DPA

Dänemarks Mikkel Hansen: vier Treffer gegen Montenegro

Dänemark ist durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel in die Hauptrunde der EM eingezogen. Auch Spanien ist in der deutschen Gruppe bereits qualifiziert, wenn auch mit Problemen: Die Entscheidung fiel erst 22 Sekunden vor dem Ende.

Nach Frankreich und Gastgeber Polen haben auch Spanien und Dänemark bei der Handball-EM vorzeitig die Hauptrunde erreicht. Dem spanischen Weltmeister von 2013 reichte in der deutschen Vorrundengruppe C gegen Slowenien ein 24:24 (13:10), um mit 3:1 Punkten schon vor dem letzten Spiel gegen Schweden für die nächste Turnierphase qualifiziert zu sein.

Mitfavorit Spanien tat sich lange Zeit schwer gegen den zuvor noch punktlosen Gegner. Slowenien lag zwischen dem 1:1 und dem 17:17 durchgehend vorn. Spanien erzielte erst nach knapp 47 Minuten mit dem 19:18 seine erste Führung. Slowenien drehte das Spiel erneut und lag zur Schlussphase wieder mit zwei Toren in Front. 22 Sekunden vor dem Ende musste das Team aber doch noch den Ausgleich hinnehmen. Julen Aguinagalde für Spanien und Luka Zvizej für Slowenien waren die besten Werfer der Partie (beide sechs Tore). Slowenien ist am Mittwoch (17.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) letzter deutscher Vorrundengegner.

Vize-Europameister Dänemark besiegte Montenegro in Gruppe D nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 30:28 (14:16). Bester dänischer Werfer war Linksaußen Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt mit sieben Treffern. Nach dem 31:25-Erfolg über Russland war es für Dänemark der zweite Sieg im zweiten Spiel. Damit ist das Team durch das weiter punktlose Montenegro nicht mehr einzuholen.

Im abschließenden Spiel der Gruppe D gegen Ungarn reicht bereits ein Unentschieden für den sicheren Gruppensieg, auch weil Ungarn gegen Russland eine knappe Niederlage kassierte. Das hoch gehandelte Ungarn unterlag 26:27 (10:14). Beide Teams haben mit jetzt 2:2 Punkten noch gute Chancen auf den Einzug in die nächste Runde.

aev/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: