Handball: Glandorf und Kaufmann verzichten auf WM-Teilnahme

Handball-Bundestrainer Martin Heuberger muss bei der WM in Spanien ohne die Rückraumspieler Holger Glandorf und Lars Kaufmann auskommen. Die beiden Nationalspieler von Bundesligist SG Flensburg-Handewitt sagten ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen ab.

Nationalspieler Glandorf: "Momentan geht es leider nicht" Zur Großansicht
AFP

Nationalspieler Glandorf: "Momentan geht es leider nicht"

Hamburg - Die Handball-Nationalspieler Holger Glandorf und Lars Kaufmann von der SG Flensburg-Handewitt verzichten auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Januar in Spanien. Auf ärztliches Anraten entschloss sich Glandorf zu diesem Schritt. "Ausschlaggebend ist nicht allein die langwierige Verletzung Holgers aus diesem Jahr gewesen. Es sind vielmehr sportmedizinisch-internistische Gründe als Folgeerscheinung der schweren Viruserkrankung", sagte SG-Mannschaftsarzt Torsten Ahnsel.

Linkshänder Glandorf hatte wegen einer Infektion monatelang pausieren müssen und war dreimal an der entzündeten linken Ferse operiert worden. Trotz seiner Einsätze für Flensburg fühlt er sich anscheinend noch nicht wieder fit genug, für eine WM-Teilnahme.

"Diese Entscheidung habe ich schweren Herzens getroffen. Ich brauche aber unbedingt den Januar, um gemeinsam mit den SG-Ärzten meine körperlichen Probleme in den Griff zu bekommen", sagte der 155fache Nationalspieler. Er stünde der Nationalmannschaft danach wieder zur Verfügung, "wenn es mir gelingt, wieder vollständig gesund zu werden. Momentan geht es leider nicht".

Heuberger kritisiert Glandorfs Einstellung

Kaufmann verzichtet nach seiner Knieoperation auf eine WM-Teilnahme. Der 131fache Nationalspieler befindet sich derzeit noch in der Rehabilitation. Glandorf und Kaufmann teilten ihre Absage bereits Bundestrainer Martin Heuberger mit und wurden nicht in das erweiterte 28-köpfige Aufgebot, das der Deutschen Handballbund (DHB) dem Weltverband IHF meldete, berufen.

Besonders bedauerlich findet Heuberger die Entwicklung im Fall Glandorf. "Ich habe in den vergangenen Wochen einige Versuche unternommen, ihm nach seinen gesundheitlichen Problemen Brücken zu bauen. Er ist leider nicht darauf eingegangen, das ist schade. Holger hätte uns bei der WM im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen können", sagte Heuberger und übte Kritik an dem 29-Jährigen: "Ich habe bei Holger leider auch das nötige Feuer für die Nationalmannschaft vermisst."

mib/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut so
markenmann 13.12.2012
Zwei Spieler, die nicht nur über die hohe Belastung jammern, sondern Konsequenzen und sich ihr entziehen. Gut so. Wenn ich mich recht erinnere, stand im Raum, Glandorf habe sich seine Virusinfektion an der Achillessehne bei der Nationalmannschaft geholt. Da würde mein Feuer für den Laden auch nur auf Sparflamme brennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Handball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Hallenhandball-Weltmeister der Männer
Jahr Team
2015 ???
2013 Spanien (31:19 gegen Dänemark)
2011 Frankreich (37:35 n.V. gegen Dänemark)
2009 Frankreich (24:19 gegen Kroatien)
2007 Deutschland (29:24 gegen Polen)
2005 Spanien (40:34 gegen Kroatien)
2003 Kroatien (34:31 gegen Deutschland)
2001 Frankreich (28:25 n.V. gegen Schweden)
1999 Schweden (25:24 gegen Russland)
1997 Russland (23:21 gegen Schweden)
1995 Frankreich (23:19 gegen Kroatien)
1993 Russland (28:19 gegen Frankreich)
1990 Schweden (27:23 gegen die UdSSR)
1986 Jugoslawien (24:22 gegen Ungarn)
1982 UdSSR (30:27 n.V. gegen Jugoslawien)
1978 Deutschland (20:19 gegen die UdSSR)
1974 Rumänien (14:12 gegen die DDR)
1970 Rumänien (13:12 n.V. gegen die DDR)
1967 CSSR (14:11 gegen Dänemark)
1964 Rumänien (25:22 gegen Schweden)
1961 Rumänien (9:8 n.V. gegen die CSSR)
1958 Schweden (22:12 gegen die CSSR)
1954 Schweden (17:14 gegen Ges.-Deutschland)