Handball kurios Team verliert, weil Ball im Tor stecken bleibt

Schräge Schlusspointe: Die HSG Konstanz muss sich zum Handball-Saisonauftakt mit einer Niederlage abfinden - weil es der Ball nach der letzten Aktion des Spiels partout nicht über die Linie schaffte.

Tom Wolf von HSG Konstanz
DPA

Tom Wolf von HSG Konstanz


Zweitliga-Absteiger HSG Konstanz hat sein erstes Spiel in der 3. Handball-Liga verloren - weil der Ball bei der letzten Aktion der Partie zwischen Latte und Pfosten stecken blieb.

Und das kam so: Die reguläre Spielzeit war bereits abgelaufen, da zwirbelte Tom Wolf einen direkten Freiwurf per Aufsetzer um den Block. Doch der Ball schaffte es nicht über die Linie, und der TuS Fürstenfeldbruck gewann 24:23.

Toreck-Schütze Wolf fiel vor Enttäuschung zu Boden. Spieler und Betreuer des Gastgebers stürmten dagegen auf das Tor zu, zeigten immer wieder ungläubig auf den Ball. Der blieb, wo er war - allem Klatschen und Klopfen auf Latte und Pfosten zum Trotz.

"So eine Schlusspointe auf so ein geiles Spiel - das wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. So eine Situation habe ich noch nicht gesehen", sagte TuS-Trainer Martin Wild nach der Partie.

sak/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uli_san 26.08.2018
1.
Das ist nicht zu toppen....
mantrid 26.08.2018
2. Zuviel Harz
Ja, das kommt davon, wenn man zuviel Harz verwendet. Dann klebt der Ball nicht nur an der Hand, sondern auch mal am Pfosten. Selbst Schuld!
wokri 26.08.2018
3.
Echt guter Harz :)
Tom82 26.08.2018
4. Hammer!!
Solche Geschichten schreibt nur der Sport!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.