Handball-Nationalspielerin Hubinger Viel Talent, viel Ehrgeiz

Für Anne Hubinger wurde ein Traum wahr: Die 19-Jährige debütierte vor kurzem in der Nationalmannschaft. Das "Handball-Magazin" stellt die talentierte Linkshänderin des HC Leipzig vor.

Handballerin Hubinger: "Ich gebe alles, damit ich spielen darf"
imago

Handballerin Hubinger: "Ich gebe alles, damit ich spielen darf"


Eigentlich sollte sie nur mit den etablierten Spielerinnen trainieren. Doch kurz vor dem Lehrgang der Frauen-Nationalmannschaft wurde Anne Hubinger nach Absagen doch für das Aufgebot nominiert. So sammelte die 19 Jahre alte Linkshänderin des HC Leipzig Anfang Oktober in den beiden Testpartien gegen Tschechien ihre ersten Länderspielerfahrungen.

Damit verbunden waren Freude - und ungläubiges Staunen. Denn beim zweiten Tschechien-Test gab die deutsche Rekordhandballerin Grit Jurack (305 Länderspiele und 1579 Tore) ihren Abschied. "Früher habe ich sie im Fernsehen gesehen", sagt Hubinger, "jetzt durfte ich bei ihrem letzten Spiel dabei sein."

Was die junge und die erfahrene Spielerin verbindet, ist zum Beispiel die Position: Beide sind im rechten Rückraum zu Hause, Hubinger misst mit 1,85 Meter nur einen Zentimeter weniger als Jurack. Für die talentierte Spielerin soll Leipzig das Sprungbrett sein, für Rekordnationalspielerin Jurack waren die HCL-Vorläufer SC und VfB Leipzig der Einstieg in eine große Karriere.

"Ich versuche, so viel wie möglich mitzunehmen und zu lernen"

Vergleiche verbieten sich eigentlich, und Hubinger fühlte sich ohnehin noch ein wenig wie "Anne im Wunderland". Nach den Trainingseinheiten mit dem Team von Bundestrainer Heine Jensen sagt sie: "Ich schaue, auf welchem Stand ich bin und wie ich mithalten kann. Und ich versuche, so viel wie möglich aus dieser Woche mitzunehmen und zu lernen."

Mit acht Jahren hat Hubinger beim SV Motor Barth in der Nähe von Rostock mit Handball begonnen, als Achtklässlerin wechselte sie ans Sportgymnasium Magdeburg und zum HSC 2000. Nach dem Abitur wagte sie 2011 den nächsten Schritt und schloss sich dem HC Leipzig an.

Neben dem Handball studiert sie inzwischen im dritten Semester Sonderpädagogik. Ihr Umfeld hat sie konsequent auf sportlichen Fortschritt abgestimmt. Die Leipzigerin kennt Jensens Langzeitplan, der auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und die Heim-WM 2017 ausgerichtet ist.

"Natürlich ist das eine reizvolle Perspektive", sagt Anne Hubinger, "das ist ein Ziel für mich. Darauf arbeite ich hin und gebe alles, damit ich dann spielen darf."



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.