Handball-WM Katar wirft Deutschland aus dem Turnier

Damit hat niemand gerechnet: Für die deutsche Handball-Auswahl ist im Achtelfinale der WM Endstation. Katar drehte die Partie kurz vor Schluss.

AFP

Die deutschen Handballer sind bei der WM in Frankreich überraschend im Achtelfinale gescheitert. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson unterlag Vize-Weltmeister Katar in Paris nach einer ganz schwachen Angriffsleistung völlig unerwartet 20:21 (10:9) und tritt nach zuvor fünf Siegen in fünf Spielen die Heimreise an.

Patrick Groetzki und Holger Glandorf konnten mit jeweils vier Toren die Niederlage des Europameisters nicht verhindern. Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war bereits 2015 im WM-Viertelfinale gegen den damaligen Gastgeber Katar ausgeschieden. Beim Sieger ragte Rafael Capote mit neun Toren heraus.

"Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Paris. Wir sind in guter Verfassung", hatte Sigurdsson nach der makellosen Gruppenphase erklärt. Und das bewiesen seine Spieler, die vor der Partie beim Einlaufen von DHB-Präsident Andreas Michelmann am Spielfeldrand abgeklatscht wurden, in der Anfangsphase auch. Nach einem sehenswerten Heber von Kreisläufer Patrick Wiencek und einem Tempogegenstoß-Treffer von Steffen Fäth führte der Olympia-Dritte vor 10.209 Zuschauern 6:2 (11. Minute).

Doch mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer mehr Fehler ins deutsche Offensivspiel ein. Die Angriffe wurden teils zu überhastet abgeschlossen, häufig wurden falsche Entscheidungen getroffen. Zudem fand die DHB-Auswahl in Torhüter Danijel Saric immer wieder ihren Meister. Asienmeister Katar gelang daher nach 20 Minuten der Ausgleich zum 7:7.

Wolff überragt im deutschen Tor

Auf ihre Deckung um Abwehrchef Finn Lemke und den starken Schlussmann Wolff konnte sich die DHB-Auswahl, die Katar im Viertelfinale der Olympischen Spiele in Rio klar geschlagen hatte (34:22), aber verlassen. Lemke und Wiencek blockten immer wieder Würfe, dahinter war Wolff nur schwer zu überwinden. Bis zur Halbzeit parierte der Keeper 60 Prozent der auf sein Tor abgegebenen Würfe, darunter zwei Siebenmeter. Das erste Turniertor des nachnominierten Ex-Weltmeisters Glandorf bescherte dem Favoriten eine knappe Pausenführung.

"Wir tun uns schwer, aber auf den handballwolff ist Verlass", twitterte Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar in der Halbzeitpause. Daran änderte sich auch im zweiten Durchgang zunächst nichts. Wolff parierte seinen dritten Siebenmeter, doch im Angriff suchte der Europameister verzweifelt nach Lösungen und scheiterte immer wieder an Saric.

Da Katar aber ebenfalls große Probleme im Angriff hatte, blieb die Begegnung torarm. Nach längerer Zeit setzte sich die deutsche Mannschaft in der 43. Minute wieder ein bisschen ab (15:12), auch eine doppelte Unterzahl überstand die Sigurdsson-Truppe im Anschluss unbeschadet.

Davon beflügelt gewann die DHB-Auswahl zwischenzeitlich an Sicherheit, Fäth traf zum 17:13 (46.). Doch die Schlussphase wurde zum Nervenspiel. Wiencek sah nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte und Katar kam wieder zum Ausgleich (17:17/50.). In der Schlussphase hatte das deutsche Team seine Nerven nicht mehr im Griff, das WM-Aus war die Folge.

aha/dpa/sid



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nixus_minimax 22.01.2017
1. eins nach dem anderen
Da wurde wohl die Haut des Bären vor dem erlegen verteilt. Mal ganz davon ab unter welch peinlichen Umständen Deutschland überhaupt 2016 beim EM Turnier dabei war.
BernieistAnders 22.01.2017
2. Es sollte eine Untersuchung geben
Ei schlechter Tag kann ja mal passieren, doch die Fehler am Ende deuten eher darauf hin dass bei einigen deustchen Spielern die Motivation für einen Sieg nicht da war. Ich würde wettend ass dort katarisches geld geflossen ist. Der Livestream erreichte heute zum ersten mal die Millionenmarke. Die dachten wohl da schaut keienr zu, also verlieren wir mal gegen katar, doch da haben sie sich getäuscht, ne ganze Menge Leute haben zugeschaut und gesehen was dort passiert ist. Die "Bad Boys" heute also richtig "bad", im Sinne von Betrug. Auf die Schiris würde ich nciht schauenm die haben nur ind en letzten fünf Minuten schlecht gepfiffen, ich weiss nciht ob auch da Geld geflossen ist.
BernieistAnders 22.01.2017
3. Es sollte eine Untersuchung geben
Ei schlechter Tag kann ja mal passieren, doch die Fehler am Ende deuten eher darauf hin dass bei einigen deustchen Spielern die Motivation für einen Sieg nicht da war. Ich würde wettend ass dort katarisches geld geflossen ist. Der Livestream erreichte heute zum ersten mal die Millionenmarke. Die dachten wohl da schaut keienr zu, also verlieren wir mal gegen katar, doch da haben sie sich getäuscht, ne ganze Menge Leute haben zugeschaut und gesehen was dort passiert ist. Die "Bad Boys" heute also richtig "bad", im Sinne von Betrug. Auf die Schiris würde ich nciht schauenm die haben nur ind en letzten fünf Minuten schlecht gepfiffen, ich weiss nciht ob auch da Geld geflossen ist.
mcbarby 22.01.2017
4. Katar?
Ich hätte gern mal ein Spiel gesehen mit einer wirklichen Nationalmannschaft aus Katar und nicht mit diesen zusammengekauften Legionären, die am Ende ihrer Laufbahn auch die Nationalität "Katar" wieder ablegen werden.
AndreHa 22.01.2017
5.
Sehr sehr komische Schiedsrichterentscheidungen im ganz entscheidenden Moment kurz vor Schluss. Trotzdem kann man Sigurdsson eine gewisse Mitschuld nicht absprechen. Warum kommt vor dem letzten Angriff keine Auszeit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.