Handball-WM: Deutschland feiert Sensationssieg gegen Frankreich

Handball-WM: Als Gruppensieger ins Achtelfinale Fotos
DPA

Mit einer herausragenden Teamleistung hat Deutschland Top-Favorit und Titelverteidiger Frankreich bezwungen. In einer packenden Partie sicherte sich das Team von Bundestrainer Martin Heuberger den Gruppensieg. Gegen die Franzosen hatten die Deutschen seit fast sechs Jahren nicht mehr gewonnen.

Hamburg - Lange hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft auf einen großen Sieg gewartet. Im letzten Gruppenspiel der WM in Spanien gelang ihr endlich ein Erfolg gegen eine Handball-Supermacht. In Barcelona bezwang die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) Olympiasieger und Titelverteidiger Frankreich 32:30 (16:16) und erreichte damit als Gruppensieger das Achtelfinale am Sonntag (15.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dort trifft die Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger auf Mazedonien.

"Wir können glücklich sein. Wir haben nicht mit den Punkten gerechnet und locker aufgespielt", sagte der Kreisläufer Patrick Wiencek. Es war der erste deutsche Sieg gegen Frankreich seit dem 1. Februar 2007. Spielmacher Michael Haaß sagte: "Das kann uns nur pushen. Jeder hat uns für die Gurkentruppe vom Dienst gehalten, aber wir wissen, was wir können." Ein großes Lob gab es vom ehemaligen Welthandballer Nikola Karabatic. "Deutschland hat großartig gespielt", sagte der Franzose, der acht Tore warf.

Nach 33 Sekunden brachte Sven-Sören Christophersen das deutsche Team in Führung - es sollte der Startschuss für eine rasante und intensive erste Hälfte sein. Die DHB-Auswahl traf überraschend oft und sicher aus dem Rückraum, die Franzosen konterten mit ihrer individuellen Klasse, vor allem dank Nikola Karabatic und Daniel Narcisse. Besonders in Unterzahl präsentierte sich Deutschland stark, ließ nur wenige Gegentreffer zu und war selbst erfolgreich.

Heinevetter sorgt mit pariertem Siebenmeter für Vorentscheidung

Beide Teams konnten sich auf maximal zwei Tore absetzen, mit einem gerechten 16:16 ging es in die Pause. Aus der startete die deutsche Mannschaft furios. Erst schloss Patrick Groetzki einen Schnellangriff ab, dann war es Dominik Klein, der einen langen Pass von Torwart Silvio Heinevater im Sprung annahm und direkt zum 18:16 verwandelte (32.). Kurz darauf ging die DHB-Auswahl sogar mit drei Toren in Führung. Frankreich kam jedoch zurück und glich in der 38. Minute aus (21:21).

Kurz darauf musste die Begegnung für einige Minuten unterbrochen werden. Der Grund: Der Pfosten des deutschen Tores war nicht richtig fest und musste repariert werden. Danach gab es einen Bruch im Spiel der Franzosen, Deutschland agierte weiterhin stark und ging mit fünf Treffern in Führung (27:22, 47.).

In der Schlussphase schienen die Kräfte bei Deutschland nachzulassen, Frankreich verkürzte auf 27:28 (54.). Doch die DHB-Auswahl konnte sich erneut befreien und führte drei Minuten vor dem Ende mit zwei Toren. Für die Vorentscheidung sorgte DHB-Torwart Heinevetter, als er einen Siebenmeter von Samuel Honrubia (58.) parierte. Kapitän Oliver Roggisch mahnte dennoch: "Wir dürfen jetzt nicht denken, dass wir die Besten sind. Das Turnier geht jetzt erst los."

Im Nachmittagsspiel der Gruppe A bezwang Tunesien Argentinien 22:18 (7:6) und feierte seinen dritten Sieg im fünften Spiel. In der Gruppe B setzte sich Russland in Sevilla 36:24 (18:13) gegen Chile durch. Wie die Russen qualifizierte sich auch Island für das Achtelfinale dank eines 39:29 (19:14)-Erfolgs über Katar. Deutschlands nächster Gegner Mazedonien unterlag am Abend Vize-Europameister Dänemark 30:33 (14:13).

Frankreich - Deutschland 30:32 (16:16)
Frankreich:
Omeyer, Karaboué - Karabatic (8), Abalo (6/3), Guigou (4/3), Honrubia (3/1), Narcisse (2), Accambray (2), Barachet (2), Bosquet (2), Sorhaindo (1)
Deutschland: Heinevetter, Lichtlein - Groetzki (6), Weinhold (4), Schmidt (4/2), Christophersen (3), Haaß (3), Klein (3), Fäth (3), Wiencek (2), Strobel (2), Theuerkauf (1), Kneer (1), Pfahl, Reichmann, Roggisch
Schiedsrichter: García/Marín (Spanien)
Zeitstrafen: 4:7
Siebenmeter: 7/10 - 2/2
Zuschauer in Barcelona: 11.500

max

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Was erwarten Sie von den Handball-WM 2013?
insgesamt 202 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hawkeye 1 03.01.2013
Zitat von sysopschon wieder kein Titel!
Dem wird man leider zustimmen müssen; wenn sie mal nicht in der Vorrunde ausscheiden. Handball kommt als Nati nicht in die Gänge....
2. Das wird nichts
uli_san 03.01.2013
International stehen wir in etwa zwischen Platz 8 und 12, was aber nicht nur an den Spielern liegt. In den Vereinen treten unsere deutschen Spitzenspieler teilweise deutlich stärker auf als in der Nationalmannschaft. Was fehlt, ist ein Trainerteam mit modernen Ideen und Motivationsmitteln. Das ist alles zu hausbacken und konservativ. Heiner Brand in den letzten Jahren und auch sein Nachfolger kommen mir völlig einfallslos vor. Selbst eingefleischte Spezialisten schütteln immer häufiger den Kopf ob der Spiel- und Wechseltaktik. Freude haben wir Handballfans nur noch bei Spielen um die europäischen Vereins-Pokale.
3.
ObackoBarama 03.01.2013
ja ist es schon wieder Weihnachten...wie der Kaiser sagte, oder in dem Falle; ja, ist es schon wieder ein Handball-Turnier? Alle Jahre wieder, im Januar, gibt es ein großes Turnier im Handball, in einem Olympia-Jahr sogar zwei (EM + Olympiaturnier). 5 Wettbewerbe in 4 Jahren, braucht kein Mensch. In keiner anderen Sportart gibt es solche Inflation an großen Wettbwerben. Man blickt gar nicht durch...Wer war letztes Mal der Weltmeister, wer Europameister, wer Olympiasieger.. Bzw. man blickt es normalerweise nicht durch..Aber seit 4 Jahren weiß man es: Frankreich, hat alle Titel gewonnen je 2 x. Deutschland hat jedenfalls kein Chance auf eine Medaille und dieser Thread wird vielleicht im besten Falle, etwa 5 Seiten der Disskussionen erreichen können. Soviel Interesse gibt es.
4. Handball nervt!
doc 123 03.01.2013
Aus welchen Gründen auch immer, Handball nervt heutzutage nur noch, trotz WM-Titel 2007, wer erinnert sich da noch an einen einzigen Namen? Dagegen 1978... Deckarm, Freisler, Klühspies, Spengler, Wunderlich... ich erinnere mich an alle diese Namen, genau wie an die WM-Spieler im Fußball 1974 oder an nahezu alle deutschen Olympiasieger von München 1972. Schon irgendwie merkwürdig, dass man sich lieber an Namen von vor 30 bis 40 Jahren erinnert als an die Sportler der heutigen Zeiten.
5. schlechtere Aussichten
ray4912 03.01.2013
Zitat von ObackoBaramaja ist es schon wieder Weihnachten...wie der Kaiser sagte, oder in dem Falle; ja, ist es schon wieder ein Handball-Turnier? Alle Jahre wieder, im Januar, gibt es ein großes Turnier im Handball, in einem Olympia-Jahr sogar zwei (EM + Olympiaturnier). 5 Wettbewerbe in 4 Jahren, braucht kein Mensch. In keiner anderen Sportart gibt es solche Inflation an großen Wettbwerben. Man blickt gar nicht durch...Wer war letztes Mal der Weltmeister, wer Europameister, wer Olympiasieger.. Bzw. man blickt es normalerweise nicht durch..Aber seit 4 Jahren weiß man es: Frankreich, hat alle Titel gewonnen je 2 x. Deutschland hat jedenfalls kein Chance auf eine Medaille und dieser Thread wird vielleicht im besten Falle, etwa 5 Seiten der Disskussionen erreichen können. Soviel Interesse gibt es.
richtig, Obacko, die Franzosen sind die Spanier des Handballs;-) Und wir sind echt nicht nahe dran.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Handball-WM 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Vorrunde Gruppe A
Platz Team Sp S U N Tore Diff Pkt
1 Deu. 5 4 0 1 148:126 22 8:2
2 Frankr. 5 4 0 1 154:124 30 8:2
3 Brasil. 5 3 0 2 122:127 -5 4:4
4 Tunes. 5 3 0 2 123:123 0 6:4
5 Argent. 5 1 0 4 116:138 -22 2:8
6 Montene. 5 0 0 5 117:142 -25 0:8
Hier erfahren Sie mehr über die Ergebnisse.

Vote
Handball-WM

Was schafft die deutsche Nationalmannschaft bei der Endrunde in Spanien?

Ergebnisse Vorrunde Gruppe A
Datum Uhrzeit Team Ergebnis Team
12.01. 16:00 Deu. 33 : 23 Brasil.
12.01. 18:15 Argent. 28 : 26 Montene.
12.01. 20:45 Frankr. 30 : 27 Tunes.
13.01. 15:00 Brasil. 24 : 20 Argent.
13.01. 17:20 Tunes. 25 : 23 Deu.
13.01. 19:30 Montene. 20 : 32 Frankr.
15.01. 16:00 Tunes. 27 : 25 Montene.
15.01. 18:15 Deu. 31 : 27 Argent.
15.01. 20:45 Frankr. 27 : 22 Brasil.
16.01. 16:00 Brasil. 27 : 22 Tunes.
16.01. 18:30 Deu. 29 : 21 Montene.
16.01. 20:45 Argent. 23 : 35 Frankr.
18.01. 16:00 Argent. 18 : 22 Tunes.
18.01. 18:15 Frankr. 30 : 32 Deu.
18.01. 20:45 Montene. - : - Brasil.
Hier erfahren Sie mehr über die Ergebnisse.

Fotostrecke
Handball-Nationalmannschaft: Der deutsche WM-Kader