Handball-WM Deutschland startet mit Sieg gegen Island in die Hauptrunde

Island galt als Pflichtaufgabe, Deutschland hat sie souverän gelöst - vor den schweren Hauptrundenduellen gegen Kroatien und Spanien hat die DHB-Auswahl weiter gute Chancen aufs WM-Halbfinale.

Steffen Fäth
DPA

Steffen Fäth


Deutschlands Handballer siegen weiter: Im ersten Spiel der Hauptrunde setzte sich die DHB-Auswahl 24:19 (14:10) gegen Island durch und hat damit weiter gute Chancen auf das Halbfinale bei der Weltmeisterschaft. Das deutsche Team steht bei 5:1 Punkten und ist in der Gruppe I der Hauptrunde Tabellenführer, Frankreich folgt punktgleich, aber mit dem schlechteren Torverhältnis.

Bester Werfer im deutschen Team war Steffen Fäth mit sechs Treffern (acht Würfe), der 28-Jährige machte ein starkes Spiel im linken Rückraum. Bei Island stach Arnor Thor Gunnarsson (sechs Tore) heraus.

"Das ist die schönste Zeit, die wir erleben", sagte Bundestrainer Christian Prokop in der ARD, und Kapitän Uwe Gensheimer lobte die Abwehr: "Wir haben es in der Deckung richtig gut gemacht. Jetzt kommen die richtig harten Brocken auf uns zu. Aber wir sind gewappnet."

Für die deutsche Mannschaft geht die Heim-WM am Montag weiter, dann wartet Kroatien. Am Mittwoch kommt es zum abschließenden Hauptrundenspiel gegen Europameister Spanien, der bis dahin bereits ausgeschieden sein könnte (beide Spiele um 20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Uwe Gensheimer und Andreas Wolff (vorne)
AP

Uwe Gensheimer und Andreas Wolff (vorne)

Gegen Island kamen die deutschen Handballer vor knapp 19.000 Zuschauern in Köln gut ins Spiel und zu einer frühen 5:2-Führung. Eine einseitige Partie entwickelte sich gegen den schwächsten der drei deutschen Gegner in der Hauptrunde aber nicht; und wie routiniert die junge isländische Mannschaft um Superstar Aron Pálmarsson vom FC Barcelona auftreten kann, bewies sie mit einem 4:0-Lauf zwischen der achten und 14. Minute.

Offensive mit starker Wurfquote

Mit Ende der ersten Hälfte steigerte sich Deutschlands Defensive um einen erneut starken Andreas Wolff (zwölf Paraden), und die Offensive war an diesem Abend besonders treffsicher (14 Tore bei 19 Würfen in der ersten Hälfte). Die Belohnung war eine klare Pausenführung (14:10).

Nach dem Seitenwechsel konnten Gensheimer und seine Teamkollegen die beeindruckende Wurfquote nicht ganz halten, am Ende lag sie aber immer noch bei 69 Prozent. Dem nachnominierten Kai Häfner gelangen zwei Tore. Der Vorsprung auf Island wurde immer größer, auch, weil Islands Topspieler Pálmarsson angeschlagen früh vom Feld musste.

Im frühen Abendspiel hatte Titelverteidiger Frankreich 33:30 (17:15) gegen Europameister Spanien gewonnen und die Tabellenführung vorübergehend übernommen. Kroatien (4:0 Punkte) wird erst am Sonntag in die Hauptrunde starten, dann wartet Brasilien. Die ersten beiden Teams der Sechsergruppe erreichen das Halbfinale, das am kommenden Freitag in Hamburg ausgetragen wird. Hier finden Sie den Spielplan.

Hauptrunde, Gruppe I
1. Deutschland, 3 Spiele, 5:1 Punkte, Tore: +18
2. Frankreich, 3 Spiele, 5:1 Punkte, Tore: +5
3. Kroatien, 2 Spiele, 4:0 Punkte, Tore: +8
4. Spanien, 3 Spiele, 2:4 Punkte, Tore: 0
5. Brasilien, 2 Spiele, 0:4 Punkte, Tore: -15
6. Island, 3 Spiele, 0:6 Punkte, Tore: -16

jan



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 19.01.2019
1. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg
sehr starke Abwehr, im Angriff müssen gegen Kroatien aber mehr Treffer erzielt werden, da reichen 24 Tore dann nicht zum Sieg. Die nächsten Beiden Spiele werden noch Mal richtig schwer, aber das Halbfinale kann durchaus erreicht werdeb
hhorbach 19.01.2019
2. Toller Sieg.
Und wichtig! Aber, wenn man die Spiegel HomePage öffnet kommt als erstes und ganz oben... natürlich wieder Fußball. Irgendein Bundesliga Spiel von überbezahlten gegen überbezahlte. Was sonst. Die Biathletinnen sind super, die Handballer spielen immerhin eine WM (wie hat Deutschland bei der letzten Fußball WM nochmal angeschnitten??), aber trotzdem kommt der Sorry blöde Fußball immer zu erst. By the way: Handballer können sogar intelligente Interviews geben. Mein ja bloß...
berlin63 19.01.2019
3.
Diese Fairness und der Respekt den die Spieler und auch die Zuschauer zeigen ist bewundernswert !!!! Es macht einfach Spaß zuzusehen!! Ich würde mir das für andere Sportarten auch wünschen!!! Egal wie weit die deutsche Mannschaft kommt, sie hat schon gewonnen!
spmc-125536125024537 19.01.2019
4. Gute Chance aufs HF
wenn Deutschland Spanien schlägt und Frankreich gegen Kroatien verliert, ist D wegen des besseren Torverhältnisses im HF. BTW: geiler Handballabend am Samstag, zur besten Sendezeit. Tolle Atmosphäre in der Halle, der Hallensprecher war auch nicht so peinlich, wie der in Berlin. Ansonsten: ehrlicher Sport durch und durch, fairer Umgang mit dem Gegner. Schiedsrichterentscheidungen wurden akzeptiert, der Ball auch bei Freiwurf gegen die eigene Mannschaft abgelegt, selbst wenn daraus ein Konter resultierte. Gesunde Härte ohne Weinerlichkeit. Keine Karten für den Gegner gefordert, keine Rudelbildung, keine Simulanten. Der Handball hat alles, was der Fussball über die Jahre verloren hat. Aber was juckt es die Eiche (den Fussball), wenn die Sau (der Handball) .......
spon1899 19.01.2019
5.
Guter Kampf und ordentliches Spiel mit verdientem Sieg bei bester Stimmung. Es hängt wohl alles vom Kroatien-Spiel ab. Es geht zwischen Deutschland, Frankreich und Kroatien um die zwei Plätze. Verlieren sie es nicht gegen Kroatien, ist alles möglich. Deutschland hat das beste Torwartverhältnis und Spanien könnte Mittwoch gegen uns schon vorher weg vom Fenster sein. Klappt es nicht, werden die Spieler sich an die allerletzte Sekunde des Frankreich-Spiels erinnern. Im Moment sieht es sehr gut aus. Die Zuschauer sind ein absoluter Faktor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.