Handball-Weltmeisterschaft Frankreich-Star Karabatic wird wohl doch bei der WM spielen

Eigentlich galt er als verletzt, nun könnte Frankreichs Handballnationalspieler Nikola Karabatic doch bei der WM auflaufen. Im Training soll überprüft werden, ob er fit genug ist.

Nikola Karabatic
AP

Nikola Karabatic


Handball-Superstar Nikola Karabatic könnte überraschenderweise doch bei der WM in Deutschland und Dänemark antreten. Der 34-Jährige habe nach seiner Verletzung wieder das Training mit der Reserve seines Klubs Paris Saint-Germain aufgenommen, sagte Frankreichs Nationaltrainer Didier Dinartlaut einer Mitteilung auf der Verbandshomepage. Auch Karabatic bestätigte, dass er zum Team stoßen werde.

Die Voraussetzungen seien erfüllt, damit Karabatic zum Team stößt. "Er ist natürlich ein wichtiger Spieler, aber in diesem Stadium müssen wir in den Trainingseinheiten überprüfen, wie er sich in die Mannschaft einfinden kann", sagte Dinart. Karabatic soll bereits an diesem Samstag zur Mannschaft in Berlin stoßen.

Fotostrecke

11  Bilder
Handball-WM: Auf diese internationalen Topstars sollten Sie achten

Der dreifache Welthandballer war im Oktober am Fuß operiert worden und sollte anschließend zwischen vier und sechs Monaten ausfallen, wie sein Verein damals mitgeteilt hatte. Trotz der Verletzung wurde er in den erweiterten Kader des Titelverteidigers für die WM berufen.

Sollte der dreifache Welthandballer tatsächlich bei der WM spielen, müsste ein anderer Spieler aus dem französischen Kader weichen. Karabatic könnte dann auch im Vorrundenspiel gegen Gastgeber Deutschland am Dienstag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) zum Einsatz kommen. Ohne ihn hatte Frankreich zum Turnierauftakt mühevoll gegen Brasilien 24:22 gewonnen.

Karabatic hat die große Ära der französischen Handballer in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Er verpasste seit seinem ersten Länderspiel im Oktober 2002 kein großes Turnier, holte mit der Équipe Tricolore zweimal Olympiagold (2008 und 2012), wurde zwischen 2006 und 2018 viermal Welt- und dreimal Europameister.

bka/dpa/sid

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.