Handballer Karabatic Millionen für den Weltmeister

Im Handball bahnt sich ein Rekordtransfer an: Die Rhein-Neckar Löwen wollen Nikola Karabatic vom Bundesliga-Tabellenführer THW Kiel abwerben. Doch der derzeitige Verein des weltbesten Spielers blockt noch - und plötzlich bietet ein weiterer Spitzenverein mit.

Von , Zagreb


Ausgiebig gefeiert hat der Welthandballer. Den ersten Weltmeister-Titel seiner glorreichen Karriere beging Nikola Karabatic, 24, am Sonntagabend in einer Bar in der kroatischen Hauptstadt Zagreb, allerdings in Begleitung einer Wachmannschaft. "Ich hatte vier Bodyguards für mich allein, das habe ich noch nie erlebt", berichtete Karabatic auf seiner Homepage.

Franzose Karabatic: Der erste millionenschwere Handballer?
AFP

Franzose Karabatic: Der erste millionenschwere Handballer?

Offenbar befürchteten die kroatischen Veranstalter, dem Rückraum-Rechtshänder werde wegen seiner Herkunft etwas angetan. Karabatic hat zwar einen französischen Pass, und sein Vater ist gebürtiger Kroate. Aber die Mutter, die ebenfalls in Zagreb weilte, ist eine gebürtige Serbin, und Karabatic ist in Nis geboren, einer serbischen Stadt etwa 250 Kilometer südlich von Belgrad. Schon in der Zagreb-Arena war der Superstar, der seit zwei Jahren als bester Handballer gilt, ausgiebig ausgepfiffen worden. Das Verhältnis zwischen Serben und Kroaten ist knapp 15 Jahre nach dem Bürgerkrieg immer noch nicht entspannt.

Karabatic also versorgte seine Fans mit Details über die Feierlichkeiten. Das Thema, über das die Welt des Handballs seit Wochen spricht, klammerte er jedoch wohlweislich aus. Denn in den Poker um seinen bevorstehenden Transfer vom deutschen Rekordmeister THW Kiel zu den Rhein-Neckar Löwen nach Mannheim ist am Rande der WM Bewegung gekommen.

Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE bestätigte THW-Manager Uwe Schwenker ein Treffen am Wochenende mit Karabatic' Berater Bhakti Ong. Und am Sonntag verhandelte Schwenker mit Jesper Nielsen. Der dänische Unternehmer, der den Schmuck-Konzern Kasi-Group ("Pandora") führt, ist vor einigen Monaten als Gesellschafter bei den Löwen eingestiegen und will nun mit allen Mitteln und so schnell wie möglich in Mannheim die beste Mannschaft der Welt aufbauen.

Nielsen ist fest davon überzeugt, dass der Transfer nur noch eine Zeitfrage ist. "Karabatic wird ab dem 1. Juli für die Löwen spielen", wird er im "Mannheimer Morgen" zitiert. "Er ist die Korsettstange in unserem Projekt, der weltbeste Handball-Club zu werden."

Dem 24-Jährigen soll ein Brutto-Jahresgehalt von 1,2 Millionen Euro geboten worden sein. Schwenker, der sich heute Vormittag noch in Zagreb zu einer Sitzung der europäischen Spitzenclubs aufhielt, äußerte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE wesentlich dezenter. Der Transfer sei keineswegs perfekt. "Ich habe Nielsen erklärt, dass es keinerlei Nebenabreden und Vereinbarungen gegeben hat, als Nikola bei uns seinen Vertrag bis 2012 verlängert hat", erklärte er.

Karabatic hatte während der WM in Kroatien auf seiner Homepage behauptet, man habe ihm vor der Vertragsverlängerung in Kiel zugesagt, dass Trainer Noka Serdarusic in Kiel ebenfalls verlängere. Serdarusic allerdings hatte im Mai 2008 erklärt, nur bis Sommer 2009 in Kiel arbeiten zu wollen. "Da können wir auch nichts dafür, wenn er nicht mehr will", sagt THW-Gesellschafter Willi Holdorf. Bekanntlich hatte der THW Kiel seinen Erfolgstrainer, der seit 1993 insgesamt elf Meistertitel, fünf Pokaltriumphe und einen Champions-League-Sieg gefeiert hatte, nach starken atmosphärischen Störungen zwischen Manager und Trainer beurlaubt. Nun sinnt Serdarusic auf Rache, ab Sommer 2009 arbeitet er als Trainer der Löwen und will seinen Ex-Club sofort angreifen.

Sollte der Karabatic-Vertrag mit dem THW Kiel keine Nebenabreden enthalten, wird es exorbitant teuer für die Löwen. Denn der Vertrag läuft bis Sommer 2012, und Schwenker sagt über Karabatic, er habe für den Club einen "enorm großen Wert. Wir haben unsere Zukunft mit ihm geplant".

Damit steht dem Handball nun trotz der Finanzkrise ein Rekordtransfer bevor. Mindestens drei Millionen Euro verlangt der THW für den Rechtshänder, der schon als 17-Jähriger mit HB Montpellier die Champions League gewann. Ein solcher Deal würde den bislang teuersten Transfer der Handballgeschichte weit übertreffen. Die höchste Ablösesumme bezahlte der Champions-League-Sieger BM Ciudad Real im Sommer 2007 für den Regisseur Chema Rodriguez, der spanische Nationalspieler kam für 800.000 Euro von BM Valladolid.

Sollte Karabatic nach Mannheim gehen, wechselt Vid Kavticnik gleich mit. Der slowenische Rechtsaußen des THW Kiel, der ebenfalls von Ong gemanagt wird, war in Zagreb Verhandlungsgegenstand. "Vid ist der beste Freund von Nikola, er würde dann sicher mit nach Mannheim gehen", bestätigte Schwenker entsprechende Gespräche. Auch der 24-Jährige dürfte knapp eine Million Wert sein. Schließlich läuft auch dieser Vertrag bis 2012, und Kavticnik gilt als einer der besten Flügelspieler der Welt, zumal er, selten im Leistungshandball, auch in den Rückraum einlaufen und per Sprungwurf treffen kann.

Und doch ist der Rekordtransfer keine reine Formsache. Denn plötzlich steigt nun noch ein dritter Verein in den Poker um den Ausnahmehandballer ein. "Wenn er sagt, er will weggehen aus Kiel, dann greifen wir auch an", erklärte Talant Dushebajew, der Trainer des Champions-League-Siegers BM Ciudad Real, am Wochenende in Zagreb. "Ich möchte ihm sagen: Wahrscheinlich ist es für ihn besser, in der spanischen Liga zu spielen als in der Bundesliga. Denn die Bundesliga ist härter", lockt Dushebajew den Franzosen. "Bei uns wird er nicht 60 Minuten lang Angriff und Abwehr spielen."

Schwenker kommentierte diese überraschende Entwicklung nicht. Bevor er im Hotel Panorama von Zagreb in die Sitzung der Cluborganisation verschwand, lächelte er nur. Weil ihm bewusst ist, dass das Angebot das aktuell besten Vereins der Welt den Preis für Karabatic nicht drücken wird.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.