Football-Kicker YouTube-Star bekommt NFL-Vertrag

Der Hobby-Footballer Havard Rugland ist auf YouTube berühmt geworden, drei Millionen Menschen schauten sein Trickvideo an. Nun haben sich die Fähigkeiten des Norwegers bezahlt gemacht: Der NFL-Club Detroit Lions engagierte den 28-Jährigen.

Footballer Rugland: YouTube-Ruhm brachte ihn in die NFL
AP

Footballer Rugland: YouTube-Ruhm brachte ihn in die NFL


Hamburg - Er schießt den Football auf eine Bahnbrücke, über einen Baum und auf ein Schiff, damit würden sich viele Profisportler schwer tun. Nun wurden Havard Ruglands außergewöhnliche Fähigkeiten belohnt: Die Detroit Lions aus der nordamerikanischen Profiliga NFL haben den YouTube-Star als Kicker verpflichtet, Vertragsdetails wurden noch nicht bekannt gegeben. Das "Kickalicious"-Video des Norwegers wurde seit Mitte September schon mehr als drei Millionen Mal abgerufen.

Der 28-jährige Rugland hatte lange Zeit in Norwegen Amateurfußball gespielt, seit 2011 probiert er sich als Kicker im American Football. Schon im vergangenen Jahr hatte er sich vergebens in Tryouts bei den Lions und den New York Jets versucht. Nun schlug Detroit zu. Rugland twitterte: "Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Chance bekomme." Bereits zuvor hatte er ein Bild vom Wappen der Lions getwittert. Schon nach den Tryouts hatte Rugland ein gutes Gefühl gehabt, obwohl er dabei unter Achillessehnenproblemen litt.

Rugland zeigt in seinem Video auch, wie er aus 60 Yards Entfernung - etwa 55 Meter - ins American-Football-Tor schießt. Der Rekord für einen Treffer in der NFL liegt bei 63 Yards. Rugland hatte zuletzt im Camp des ehemaligen NFL-Kickers Michael Husted trainiert.

Rugland möchte nun in die Fußstapfen von Darren Bennett treten. Der ehemalige australische Footballer hatte gut zehn Jahre in der NFL gespielt und wurde in die Hall of Fame der San Diego Chargers aufgenommen. "Ich hätte nichts dagegen, eine Karriere wie Bennett zu machen", sagte Rugland.

leh

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.