"Weißer Blitz" Weltrekord-Sprinter Heinz Fütterer ist tot

Heinz Fütterer stellte 1954 den 100-Meter-Weltrekord von Jesse Owens ein, als er in Japan handgestoppte 10,2 Sekunden rannte. Nun ist der frühere Sprintstar im Alter von 87 Jahren gestorben.

Heinz Fütterer 1954, bei den Europa-Meisterschaften im 200-Meter-Vorlauf, den er mit 21,4 Sekunden gewinnt
DPA

Heinz Fütterer 1954, bei den Europa-Meisterschaften im 200-Meter-Vorlauf, den er mit 21,4 Sekunden gewinnt


Es war ein ganz großes Jahr seiner Karriere: 1954 wurde Heinz Fütterer zum "Sportler des Jahres" gewählt - noch vor dem Fußball-Weltmeister Fritz Walter, der nach dem "Wunder von Bern" bei dieser Wahl Zweiter wurde. Im gleichen Jahr stellte Fütterer den 100-Meter-Weltrekord von Jesse Owens ein, als er in Japan handgestoppte 10,2 Sekunden rannte. Nicht umsonst wurde er der "weiße Blitz" genannt.

Der gelernte Fischer und später erfolgreiche Geschäftsmann war zwischen 1954 und 1958 dreimal Europameister und holte 1956 Olympia-Bronze mit der deutschen 4 x 100-Meter-Staffel. Gegen den großen Jesse Owens ist Fütterer nie gerannt, und doch ist sein Name eng mit der Leichtathletik-Ikone verbunden.

In der Nacht zum Sonntag ist der frühere Sprint-Star Deutschlands gestorben. Er erlag einer kurzen schweren Krankheit im Alter von 87 Jahren. Seinem Sohn zufolge starb er zu Hause im badischen Elchesheim-Illingen.

Noch zu seinem 85. Geburtstag sagte Fütterer in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur: "Mir geht's so weit gut." Sein Rezept: Täglich ins hauseigene Fitnessstudio und sein Lebenselixier aus dem Schwarzwald - die Milch.

Zu seinen Glanzzeiten war Fütterer der schnellste Mann der Welt. Der Leichtathlet vom Karlsruher SC gewann 536 internationale Rennen, blieb von 1953 bis 1955 ungeschlagen und war 1954 Europameister über 100 und 200 Meter. Sein Europarekord über 200 Meter (20,8 Sekunden) hielt über 20 Jahre. Fütterer bestritt meist über 100 Rennen pro Saison.

vks/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zinnober reden 11.02.2019
1. Endlich mal
ein Sportler, der nicht die Damenunterziehformschlüpfer trägt. Übrigens der weisse Blitz hatte schwarze Haare und war Wintersportler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.