Selbstanzeige: Hoeneß soll Kapitalerträge verheimlicht haben

Getty Images

Um welche Summen geht es genau bei der Hoeneß-Affäre? Am Wochenende wurde spekuliert, der Präsident des FC Bayern habe mehrere hundert Millionen Euro vor der Steuer versteckt. Das hat Hoeneß dementiert, laut "Süddeutscher Zeitung" soll er aber Erträge auf versteuertes Vermögen verborgen haben.

Hamburg - Die Steueraffäre um Uli Hoeneß überlagerte am Wochenende den Bundesliga-Spieltag. Über die Siege von Bayern und Dortmund wurde kaum geredet, im Mittelpunkt stand die Selbstanzeige des Bayern-Präsidenten. Spektakulär klang dabei ein Bericht der Münchner "Abendzeitung". Demnach habe Hoeneß in der Schweiz ein "unvorstellbares Vermögen" von mehreren hundert Millionen Euro gebunkert. Hoeneß dementierte entschieden: "Ihre Quelle liegt falsch", sagte er der Zeitung.

Zuerst hatte der "Focus" berichtet, die Staatsanwaltschaft München ermittle gegen Hoeneß wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Er habe im Januar eine Selbstanzeige beim Finanzamt eingereicht. Laut "Süddeutscher Zeitung" geht es dabei aber nicht um Schwarzgeld, das Hoeneß in die Schweiz geschafft hat. Stattdessen handele es sich um versteuertes Geld, Hoeneß habe dem Fiskus aber offenbar nicht die fällige Kapitalertragsteuer gezahlt. Im Klartext: Nicht das Vermögen selbst war unversteuert, sondern die Zinsen, die Hoeneß mit dem Geld erwirtschaftet hat.

Auch die Dimensionen sind der "SZ" zufolge kleiner, als am Wochenende spekuliert. Hoeneß habe dem Fiskus drei Millionen Euro an Steuern und Zinsen nachgezahlt. Dies lasse auf einen Gewinn von sechs Millionen Euro und ein Vermögen von 18 bis 20 Millionen Euro schließen. Die "Bild am Sonntag" hatte berichtet, Hoeneß habe bereits einen Abschlag von sechs Millionen Euro gezahlt.

Eigenthaler rechnet mit weiteren Fällen

Doch wie kam es zu den Spekulationen über eine angeblich dreistellige Millionensumme, die auch SPIEGEL ONLINE aufgriff? Der "SZ" zufolge könnte dies auf einen "Stern"-Artikel vom Januar zurückgehen. Das Magazin hatte damals über einen namentlich nicht genannten Fußball-Promi berichtet, der eine halbe Milliarde Euro bei einer Schweizer Bank gebunkert haben soll. Laut "SZ" prüften die Ermittler, ob dieser Fall im Zusammenhang mit Hoeneß stehe, konnten dafür aber keine Belege finden.

Hoeneß hofft nun offenbar, dank seiner Selbstanzeige um eine Strafe herumzukommen. Ob das funktioniert, ist aber ungewiss. Er muss auf jeden Fall alle nichterklärten Einkünfte vollständig nachmelden. Theoretisch müsste er dann die gesamten hinterzogenen Steuern nachzahlen, plus ein halbes Prozent Verzugszinsen pro Monat und zusätzlich einen Zuschlag von fünf Prozent.

Ob die Selbstanzeige tatsächlich zur Straffreiheit führe, hänge davon ab, ob Hoeneß "wirklich alles" auf den Tisch gelegt habe, sagte der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, der "Passauer Neuen Presse". Der Experte rechnet mit weiteren Ermittlungsansätzen für Steuerfahnder: "Ich gehe davon, dass noch andere Prominente aus dem Sportbereich Schwarzgeldkonten haben und jetzt nachdenklich werden", sagte Eigenthaler.

Hoeneß selbst will weiterhin vorerst nicht zu seinem Fall sagen: "Ich werde einige Wochen ins Land ziehen lassen, ehe ich mich äußere", sagte er dem "Münchner Merkur".

cte/aha

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 569 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
strauch 22.04.2013
Kann sich der Spiegel nicht mal abwarten bis wirklich was neues gibt. Ausser am Wochenede im 2h von jemand anderem alles Kommentieren zu lassen, als ob es nichts wichtigeres gäb.
2. Mehr Wahrhaftigkeit - nicht nur von den Steuersündern!
München 22.04.2013
Auch die selbsternannten Steuerfahnder und Steuerermittler in den Medien und den politischen Parteien sollten schön bei der Wahrheit bleiben und die Dinge nicht unzulässig aufbauschen!!
3.
zenitbiken 22.04.2013
Da war ja mal richtig was los im Blätterwald übers Wochenende! Da wurde wieder zuerst hingerichtet und jetzt wird verhandelt. Und Ende der Woche ist es vergessen, weil irgendwo in China ein Sack Reis umgefallen ist;-)
4. Der Fisch stinkt vom Kopf
brotfresser 22.04.2013
Zitat von sysopUm welche Summen geht es bei der Hoeneß-Affäre? Am Wochenende wurde spekuliert, der Präsident des FC Bayern habe mehrere hundert Millionen Euro vor der Steuer versteckt. Das hat Hoeneß nun dementiert, laut "Süddeutscher Zeitung" soll er aber Erträge auf versteuertes Vermögen verheimlicht haben. Hoeneß soll Kapitalertragsteuer hinterzogen haben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/hoeness-soll-kapitalertragsteuer-hinterzogen-haben-a-895681.html)
und der Kopf sind Schäuble, Merkel und Seehofer. Die große Frage ist, was diese wussten.
5. schön rechnen?
staatsräson1 22.04.2013
Meine Menschenkenntnis hat sich mal wieder bestätigt. Hoffentlich rechnet man nicht wieder alles runter wie bei Zumwinkel, aber bei Hunderten von Millionen zu versteuernden Einkommen wird es schwer werden unter 1 Millionen 'Steuerbetrug zu bleiben, also Haftstrafe für Hoeneß, und nicht nur für Schwarzfahrer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 569 Kommentare
  • Zur Startseite
"Ich muss nicht auf die Malediven"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Uli Hoeneß: Ein Leben für den FC Bayern