Olympia: Iran und USA kämpfen gemeinsam ums Ringen

Fotostrecke: Schulterniederlage für eine Sportart Fotos
DPA

Es ist eine außergewöhnliche Allianz: Iran und die USA wollen sich gemeinsam für den Erhalt des olympischen Ringens einsetzen. Das sagte der Nationalcoach der US-Freistilringer vor einem Weltcup in Teheran. Auch Russland werde sich an dem Bündnis beteiligen.

Hamburg - Das drohende Olympia-Aus für das Ringen führt bei den politisch verfeindeten Nationen Iran und USA zu bemerkenswerter Solidarität. Zwei Tage vor dem Freistil-Weltcup in Teheran bestätigte Zeke Jones, Nationalcoach der amerikanischen Freistilringer, der iranischen Nachrichtenagentur MEHR, dass beide Länder gemeinsam für den Olympia-Status des Traditionssports kämpfen würden.

"Der Ringersport hat stets Völker zusammengebracht und politische Probleme gelöst, wie jetzt wieder zwischen dem Iran und den USA", sagte Jones. "Iran und die USA könnten der Welt beweisen, wie wertvoll Ringen für Olympia ist, und dafür sorgen, dass die Entscheidung der IOC-Exekutive für ein Olympia-Aus revidiert wird." Auch der russische Verband will sich der Allianz anschließen.

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte in der vergangenen Woche die Empfehlung ausgesprochen, Ringen aus dem Olympia-Programm von 2020 an streichen zu lassen. Daraufhin war eine große Protestwelle ausgebrochen, der Präsident des Ringer-Weltverbandes Fila legte sein Amt nieder. Zudem wurde eine Krisengruppe gebildet, die mit Hilfe von Marketingagenturen eine Strategie erarbeiten soll, wie Ringen als Sportart weiter entwickelt werden kann.

Die IOC-Vollversammlung wird im September in Buenos Aires endgültig beschließen, welcher der sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) nachrückt oder ob Ringen seinen Olympia-Status doch behalten darf.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ringen blockiert so wichtige Sportarten wie
n+1 19.02.2013
Fraueneishockey, Sackhüpfen, Eierlaufen, Bubblebum-Aufblasen, Darts, Boccia.....
2.
bengasi2012 19.02.2013
Oh Wunder der Olympiadische Gedanke kann sogar die Todfeinde USA und Iran an einem Strang ziehen lassen.Hat wohl aber weniger mit Völker verständigung zu tun als eher mit der Tatsache das beide Länder bei Olympia in dieser Disziplin zu den Medaillen Favoriten zählen
3.
zitzewitz 19.02.2013
Statt der klassischen Sportart Ringen sollte man besser die Zirkusnummer "Dressurreiten" aus dem olympischen Programm streichen, auch wenn uns dadurch die ein oder andere Medaille flöten geht.
4. Respekt!!
taladega 19.02.2013
Hier ist ein Beispiel für friedliches Miteinanderleben!! Daran sollten sich mal die Politiker orientieren, statt immer nur an Kriege und Sanktionen zu denken. Und Ringen ist ein Urgestein im olympischen Sport.
5. Ganz tolle Idee...
arvin_g 19.02.2013
...eine DER klassischen olympischen Sportarten aus dem Programm nehmen zu wollen. Als wenn Beachvolleyball nicht schon läppisch genug ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite