US Open Del Potro schlägt Federer - jetzt wartet Nadal

Überraschung bei den US Open: Juan Martin del Potro hat Superstar Roger Federer besiegt. Nun trifft der Argentinier im Halbfinale auf Rafael Nadal.

Juan Martin del Potro
REUTERS

Juan Martin del Potro


Der von vielen Tennisfans erhoffte Showdown zwischen Roger Federer und Rafael Nadal bei den US Open fällt aus. Der Schweizer Tennisstar verlor überraschend das Viertelfinal-Duell mit Juan Martin del Potro 5:7, 6:3, 6:7 (8:10), 4:6. Damit verpasste es der diesjährige Australian-Open- und Wimbledongewinner, seinem Dauerrivalen ins Halbfinale zu folgen.

Der 36-Jährige muss damit dem Spanier auch weiterhin Platz eins der Weltrangliste überlassen. Federer wirkte beim Viertelfinal-Auftritt vor knapp 24.000 Zuschauern gegen den Argentinier angespannt, vier nicht genutzte Satzbälle im dritten Abschnitt leiteten seine Niederlage ein. Seine Hoffnung auf den sechsten US-Open-Titel endete früh.

Für del Potro, gefeiert von argentinischen Fans mit lauten Sprechchören, ist es nach mehreren Handgelenksoperationen eine grandiose Comeback-Story. "Ich habe mein bestes Tennis gespielt", sagte del Potro nach 2:50 Stunden. "Wir haben ein großartiges Match gespielt, und am Ende habe ich es verdient gehabt, zu gewinnen."

"Gekämpft wie ein Löwe"

Der frühere US-Open-Sieger del Potro fordert am Freitag Nadal. Im zweiten Halbfinale stehen sich die beiden Außenseiter Pablo Carreno Busta aus Spanien und Kevin Anderson aus Südafrika gegenüber. Das bislang noch nie da gewesene Duell zwischen Federer und Nadal bei den US Open wird es auch 2017 nicht geben.

Federer und del Potro hatten sich vor acht Jahren bei den US Open im Endspiel gegenübergestanden, der damals 20-jährige Argentinier beendete überraschend die Erfolgsserie des Schweizers mit fünf Titeln in New York in Serie. Auch diesmal war der Sieg del Potros nicht von vielen Experten erwartet worden.

"Juan hat gekämpft wie ein Löwe. Mir hat die Spritzigkeit gefehlt. Und wenn nicht alles stimmt, verliert man eben", sagte Federer: "Das schmerzt natürlich. Ich hatte meine Chancen, aber das Gefühl war von Anfang an nicht richtig gut heute."

Roger Federer (l.)
AP

Roger Federer (l.)

bka/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ardbeg17 07.09.2017
1.
wieso soll dieser Sieg eine Überraschung sein? Wenn del Potro gut drauf ist, spielt er grandioses Tennis.
jean-baptiste-perrier 08.09.2017
2. Relativer Favorit
Federer war aber schon Favorit. Zumindest betrachtet von seinen großen Erfolgen zuletzt. Das Del Potro jeden schlagen kann, steht auf einem anderen Blatt. Federer wirkte auch wieder nicht hundertprozentig fit. Für seine Verhältnisse hat er ungewöhnlich viele Unforced Errors produziert. Also von seinem Niveau in Melbourne ist er derzeit entfernt. Auf der Pressekonferenz hat Federer ja auch gesagt, dass er in einem Halbfinale gegen Nadal nicht bestehen könne. Vielleicht hat er deshalb auch nicht das allerletzte gegen Del Potro aus sich rausgeholt, um nicht vom Erzrivalen Nadal tennismäßig verprügelt zu werden. Dann solle doch lieber (der knuffige) Del Potro sein Glück gegen Nadal versuchen (sinngemäß). Ich hoffe auch, dass Del Potro nochmal auftrumpfen kann. Aber auch in diesem Halbfinale muss man Nadal als Favoriten einordnen. Nadal hatte zwar anfänglich hier in New York auch einige Probleme. Die letzten Spiele deuten jedoch darauf hin, dass er mittlerweile hier gut im Saft steht. Wie (und ob) es mit Federer weitergeht, muss man mal abwarten. Auf der PK wirkte der Roger doch sehr nachdenklich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.