Stabhochspringerin Katharina Bauer Neustart mit Defibrillator

Sie ist Deutsche Hallenmeisterin im Stabhochsprung - und musste sich unlängst einen Defibrillator einsetzen lassen. An diesem Wochenende kämpft Katharina Bauer um die Qualifikation für die Leichtathletik-EM.

Katharina Bauer
imago/ Beautiful Sports

Katharina Bauer

Von Thorsten Eisenhofer


Rund 4000 Zuschauer sind Anfang Juli nach Landau in der Südpfalz gekommen. Sie wollen im Stadion der kleinen Stadt Weltklasse-Stabhochsprung sehen. Die Leistungen der Athletinnen stimmen, die Stimmung ist gelöst. Die Zuschauer essen, trinken, feiern. Mittendrin steht die amtierende Deutsche Hallenmeisterin Katharina Bauer. Sie redet über den Tod.

Sie spricht darüber, wie sie sich mit dem Sterben auseinandersetzt. Sie spricht darüber, wie sich das Leben verändert, wenn man mit dem Thema Tod konfrontiert war. Und sie spricht darüber, was man Positives aus solchen Situationen mitnehmen kann. Sie tut das mit einer bemerkenswerten Gelassenheit.

"Wenn ich leben will, muss ich das tun"

Dabei gab es im Frühjahr dieses Jahres Tage, an denen sie nicht so gelassen war. Bei Bauer war die Anzahl der täglichen Extra-Herzschläge auf 15.000 angestiegen. Die Gefahr eines plötzlichen Herztodes bestand, wenn sich die Probleme weiter verschlimmern sollten. Die Lösung: ein Defibrillator. Ein Gerät, das durch Stromstöße einen plötzlichen Herztod verhindern soll. Eine andere Wahl hatte sie nicht: "Wenn ich leben will, muss ich das tun." Am 17. April bekam sie einen Defibrillator, ihre Lebensversicherung, eingesetzt.

Ihre Karriere, ihre Geschichte könnte hier zu Ende sein. Schließlich hat sich das Leben der 28-Jährigen "um 180 Grad gedreht". Es gibt schließlich Wichtigeres als den (Leistungs-)Sport. Doch Bauer wollte nicht, dass ihre Karriere zu Ende ist. Sie will weiterhin Stabhochsprung ("Meine große Liebe") ausüben und sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifizieren - als erste Stabhochspringerin mit Defibrillator.

Schon vier Wochen nach der Operation begann sie zu joggen, weitere zwei Wochen später absolvierte sie ihren ersten Wettkampf. Normal sind, so sagt sie, sechs bis acht Wochen Sportverbot. "Es ist ein Wunder, dass ich noch springen kann", sagt Bauer. Trotz des Fremdkörpers auf der linken Seite unter dem Latissimus.

Katharina Bauer ist die erste Leichtathletin auf diesem Niveau, die einen Defibrillator in sich trägt. Ein Gerät, das ihr im Ernstfall das Leben retten soll. Herzprobleme hat sie seit der Kindheit. Bereits als Siebenjährige war sie das erste Mal beim Kinderkardiologen. 6000 bis 7000 Extra-Herzschläge pro Tag stellten die Mediziner fest. 2009 versuchten Ärzte erstmals den Ort, der für die Extra-Herzschläge verantwortlich ist, zu veröden. Ohne Erfolg. Acht Jahre später, 2017, gelang dies dann bei einer weiteren Operation.

Schritt an die Öffentlichkeit

Damals wusste nur ihr engstes Umfeld von den Herzproblemen. Nach dem Einsetzen des Defibrillators machte sie diese im Mai öffentlich. Sie wollte nicht weiter Verstecken spielen, dass Falsches geschrieben und geredet wird. "Ich wollte mich frei fühlen", sagt Bauer, die nun Schirmherrin des Defibrillator (ICD) Deutschland e.V., dem Bundesverband für Patienten mit implantiertem Defibrillator, ist - um anderen Menschen mit ähnlichem Schicksal Mut zu machen.

Wenn man sich mit ihr unterhält, spürt man dieses Gefühl des Sich-frei-Fühlens. Es ist ihr wichtig, über dieses Thema zu sprechen. Sie kommt im Gespräch immer wieder darauf zurück. "Was soll jetzt noch passieren?", fragt die deutsche Hallenmeisterin. Angst, so sagt sie, habe sie keine. Von solchen Gedanken hat sie sich frei gemacht. Daran haben sicherlich Mentaltraining und die Arbeit mit ihrer Mutter - diese ist Hypnosetrainerin - ihren Anteil. Aber auch Bauers Lebensmut, ihre positive Lebenseinstellung. Diese half ihr schon zuvor bei schweren Verletzungen, so einem Speichenbruch am Unterarm. "Ich hatte schon so viele schlechte Nachrichten. Daher weiß ich auch: Wenn es jemand schafft, dann ich", sagt Bauer.

An jenem Tag im Juli in der kleinen pfälzischen Stadt hat es noch nicht ganz zur EM-Norm gereicht. Eine Chance hat sie noch. Am Sonntag, bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg. 4,45 Meter muss sie dafür mindestens überqueren, ihre Bestleistung von 4,65 Meter datiert aus dem Jahr 2015. "Ich will unbedingt zur EM. Noch ist alles möglich", sagt Bauer. Man merkt ihr die Entschlossenheit an. Das Herz dafür hat sie ohnehin.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
werner-brösel 21.07.2018
1. Viel Erfolg
aber sei vorsichtig
widower+2 21.07.2018
2. Alles Gute!
Ich wünsche ihr "von Herzen", dass sie es schafft. Dass schon traditionelle Stabhochsprung-Meeting in Landau findet allerdings nicht im städtischen Stadion statt, sondern auf eigens dafür errichteten Anlagen in der Stadt. In diesem Jahr erstmals auf dem Messplatz. Stadion ist da nicht der richtige Begriff. Aber das ist ja auch nebensächlich.
fiete8670 21.07.2018
3. Chapeau
Eine toughe Frau! Viel Glück und alles Gute!
spon-facebook-10000012354 21.07.2018
4. Diese Geschichte
stellt im Grunde alles in Frage, was man als normaler Trainer vermittelt bekommt. Generell ist der plötzliche Herztod gefürchtet, so dass die Faustregel für den normalen Trainer ist, dass er keinen Sportler jenseits der 40 belasten soll, wenn der nicht vorher kardiologisch intensiv untersucht worden ist. Beim Training sollte man nicht völlig ins Schnaufen geraten. Wer in der optimalen Belastungszone trainiert, der stärkt seine Ausdauer und sein Herz, ohne es zu strapazieren. Im Schnitt schlägt das Herz eines untrainierten Erwachsenen rund 70 Mal in der Minuten. Steigt die Belastung, erhöht sich auch die Anzahl der Herzschläge, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Der schnellste Herzschlag, der unter Belastung erreicht werden kann, nennt sich Maximalpuls. Die Herzfrequenz so weit nach oben zu jazzen, ist jedoch nichts für Otto-Normal-Sportler. Nur sehr gut trainierte Sportler können immer wieder an und über diese Grenze gehen – das aber auch nur in kurzen Intervallen. Der optimale Trainingspuls beim Sport liegt weit unter dem Maximalpuls. Warum diese Regeln hier offenbar keine Gültigkeit haben ist für den medizinischen Laien nicht plausibel. https://www.fitforfun.de/sport/weitere-sportarten/trainingspuls-berechnen-sie-ihre-optimale-herzfrequenz_aid_2009.html
mczack 23.07.2018
5. IMHO...falscher Muskel
...kann ja sein, dass bei ihr eine Ausnahme gemacht wurde, aber das würde mich sehr wundern. Ein Defi wird subcutan auf den M. pectoralis implantiert. Ich glaube kaum, dass die das Kabel bis auf den Rücken verlegt haben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.