Bundesligapause So verbringt das Sportressort das fußballfreie Wochenende

Weil die Bundesliga Pause macht und die Nationalelf bereits am Freitag spielt, droht der einzige fußballfreie Samstag bis Mitte Juni. Was machen Sportredakteure jetzt mit der freien Zeit? Natürlich Sport sehen.

Marques Townes von den Loyola Ramblers
AFP

Marques Townes von den Loyola Ramblers


SC Paderborn, Heimatverein von Peter Ahrens
Getty Images

SC Paderborn, Heimatverein von Peter Ahrens

Peter Ahrens:

Fußballfreies Wochenende? Fast, aber nicht ganz. Bereits am Freitagabend gewann mein Heimatverein SC Paderborn in der 3. Liga 2:0 bei Werder II. Am Samstag ist dann die gesamte Konkurrenz am Werk: Meppen gegen Wehen! Rostock gegen Jena!! Lotte gegen Chemnitz!!! Der Chemnitzer Trainer erwartet laut "Kicker" eine "ganz heiße Sache". Eine Liga drunter trifft der ruhmreiche Wuppertaler SV am Samstag auf den ruhmreichen Tivoliklub Alemannia Aachen, Fußballromantik, bis der Arzt kommt, beziehungsweise der 11-Freunde-Chefredakteur. Dann ist es schon fast dunkel, ein paar Stunden überbrücken, irgendwie, dann gibt es endlich auf irgendeinem abseitigen Stream in der Nacht Peru gegen Kroatien in Miami, Anpfiff 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Und wenn das vorbei ist, schließt sich Island gegen Mexiko in Santa Clara an. Der Sonntag wird anschließend durchgeschlafen. Und am Montag gibt's schon wieder Portugal gegen die Niederlande in Genf. Ein schönes ruhiges Wochenende.

Dennis Tiesmeier vom GEC Nordhorn
imago/objectivo

Dennis Tiesmeier vom GEC Nordhorn

Eckhard Klein:

Kein Fußball. Gar nicht so schlimm. Im Gegenteil. Ich bin an diesem Wochenende mal wieder in der Heimat. In der Grafschaft Bentheim. Genau genommen in Nordhorn. Nahe der Grenze zu den Niederlanden. Natürlich könnte ich mir auch da gepflegten Amateurfußball anschauen. Aber nee. Ich gehe zum Eishockey. Da kommen Erinnerungen hoch. 1976 - ich war gerade zwölf - schaffte der EC Nordhorn den Aufstieg in die Regionalliga Nord. Damals die vierthöchste Liga. Die Grafschaft war im Eishockey-Boom. Im Winter wurde jeder zugefrorene Teich zum Selbstversuch missbraucht. Mal sehen, ob ich meine Schwester bewegen kann mitzugehen. Wie früher.

G2 Esports im LCS-Finale von Paris
AFP

G2 Esports im LCS-Finale von Paris

Tim Pommerenke:

Ein Wochenende ohne Bundesliga ist eine gute Gelegenheit, sich voll dem E-Sport zu widmen. Passenderweise steuert die noch junge League-of-Legends-Saison gerade auf ihr erstes Highlight zu: die Endrunde des Spring Splits, der Frühjahrs-Entscheidungsspiele, in Kopenhagen. In den Splits sammeln die Mannschaften Punkte, um sich für die Weltmeisterschaft im Herbst zu qualifizieren. Die Teams G2 und Fnatic haben sich durch eine starke Vorrunde direkt für das Halbfinale qualifiziert, vier weitere spielen um die Möglichkeit, dort gegen sie anzutreten. Am Samstag (17 Uhr) kämpfen Team Vitality und H2K um ihren Platz im Semifinale. Wer von fünf Spielen mehr für sich entscheiden kann, zieht in die nächste Runde ein. Alle Spiele können kostenfrei im Stream angeschaut werden.

Ein Mountainbiker auf Tour
DPA

Ein Mountainbiker auf Tour

Nina Golombek:

Fußballfrei, (meteorologischer) Frühling, Fahrrad: Das ist nicht nur eine hübsche Alliteration, sondern auch meine Wochenendplanung. Zumindest war sie das. Ganz proaktiv wollte ich nicht nur die Sportart wechseln, sondern auch die Fernbedienung gegen den Sattel tauschen. Dieser sollte zuerst auf den neuen Carbon-Rahmen montiert werden, dem ein luftgefedertes Fahrwerk hinzugefügt worden wäre. Ziel? Mountainbiking im Ruhrgebiet, vollgefedert! Die erste Erkundung der Essener Trails in diesem Jahr. Die Komponenten dazu lagern alle im Keller. Vielleicht hätte ich einen ersten Drop gemeistert, oder gar - mit ordentlich Lampenfieber - einen Bunnyhop. Unrealistische Träume von einer Teilnahme an der "Trail Trophy" hätten sich ihren Weg gebahnt. Doch wie das mit Träumen so ist, sie platzen zuweilen: Keller aufgebrochen, die Räder weg, Komponenten ebenfalls. Die schnöde Realität wird sich also irgendwo zwischen dem Zusammensuchen der Unterlagen für die Versicherung und einem Nachmittag auf dem Polizeirevier abspielen. Sport gibt es aber doch. Dann eben wieder auf dem Sofa und mit vier Rädern: die Formel 1 startet. (Rennen: Sonntag, 7.10 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL).

Aundre Jackson umarmt Sister Jean Dolores Schmidt
REUTERS/ USA Today Sports

Aundre Jackson umarmt Sister Jean Dolores Schmidt

Daniel Raecke:

Sister Jean wird an diesem Wochenende in Atlanta am Spielfeldrand sitzen. Sister Jean Dolores Schmidt ist eine Jesuitennonne aus Chicago. Sie ist 98 Jahre alt. Der Erfolg der Jesuitenuniversität Loyola beim College-Basketballturnierhat Schmidt zu einer nationalen Berühmtheit in den USA gemacht. Wie die "New York Times" berichtet, gab es 75 Interviewanfragen. Nicht für die Spieler, nicht für Coach Porter Moser. Sondern für Sister Jean, die als Teamkaplanin in ihrem Rollstuhl in den Hallen sitzt. Dabei trägt sie einen weinrot-gelben Schal, der aussieht wie aus der Gryffindor-Requisitenkammer von Harry Potter. Die Loyola Ramblers haben als Außenseiter in der vergangenen Woche bereits die Miami Hurricanes, die Tennessee Volunteers und das Nevada Wolfpack besiegt. Am Samstag geht es gegen die Kansas State Wildcats um den Einzug ins Final Four, das Halbfinale (23 Uhr MEZ, TV: Sport1 US). Da geht auch was.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 24.03.2018
1.
3.Liga ist wohl kein Fußball mehr? Die spielt auch dieses WE wieder.
mausizockt 25.03.2018
2. Nur Breitensport?
Schon seit letzter Woche läuft in Dortmund der ISAS (Internationaler SaisonAuftakt Sportschießen). Ein riesiges Turnier mit Sportlern aus dem näheren Ausland, aber zB auch aus Singapur. Der Eintritt ist frei, die Finals werden sogar online übertragen. Aber im Fußball ist selbst die 3. Liga interessanter...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.