College-Basketball: Horror-Verletzung schockiert Amerikas Sportwelt

Beinbruch an der Seitenlinie: Tränen und Entsetzen Fotos
AP/dpa

Die Mitspieler weinten und zitterten, so schlimm war der Anblick: Bei einem Spiel der US-College-Liga NCAA hat sich Basketballer Kevin Ware eine üble Verletzung zugezogen. Der Guard landete nach einer Abwehraktion so unglücklich, dass er sich sein rechtes Bein brach.

Hamburg - Eine schwere Verletzung des Basketballspielers Kevin Ware hat für Entsetzen in der US-Sportwelt gesorgt. Der Guard der Louisville Cardinals brach sich am Sonntagabend in einem Spiel der US-College-Basketball-Liga NCAA gegen die Duke Blue Devils das rechte Bein. Bei einer Abwehraktion an der Seitenlinie landete der 20-Jährige so unglücklich, dass sein Unterschenkel wegknickte.

"Sein Knochen ragte aus seiner Haut heraus. Es ist an zwei Stellen gebrochen", sagte Richard Pitino, Cheftrainer der Cardinals, der nur wenige Meter vom Ort des Geschehens entfernt saß: "So etwas habe ich noch nie gesehen." Ware hatte knapp sieben Minuten vor der Halbzeit den Wurf von Duke-Spieler Tyler Thornton blocken wollen. Als er wieder auf dem Boden aufkam, brach sein rechtes Bein zwischen Knie und Knöchel, so dass der Knochen fast im rechten Winkel abstand.

Das Unglück ereignete sich fast direkt vor der Cardinals-Bank, Wares Mitspieler drehten sich vor Schreck weg. Sofort eilten Helfer herbei, um den Verletzten medizinisch zu versorgen. Die umstehenden Mitspieler und Gegner waren traumatisiert. Cardinals-Guard Russ Smith musste weinen, auch Coach Pitino hatte Tränen in den Augen. Forward Montrezl Harrell krümmte sich auf dem Boden und zitterte am ganzen Körper. Auch die Duke-Spieler waren schockiert.

"Gewinnt das Spiel für mich"

Das Spiel wurde für sieben Minuten unterbrochen, die Spieler versammelten sich um Ware. Mitspieler Luke Hancock versuchte, dem Verletzten Mut zuzusprechen, bevor dieser auf einer Trage aus der Halle und in das Krankenhaus von Indianapolis gebracht wurde. "Sorgt euch nicht um mich, das wird schon wieder", soll Ware laut Coach Pitino gesagt haben: "Gewinnt das Spiel für mich".

Tatsächlich ging die Partie nach dem Horror-Unfall weiter. Louisville siegte 85:63 über Duke, damit zog das Team ins NCAA-Final-Four ein. Doch das war an diesem Abend natürlich Nebensache: In den letzten Sekunden der Partie zog sich Cardinals-Spieler Chane Behanan das Trikot von Ware über, stieg auf die Bank und schrie. Das Publikum antwortete mit "Kevin, Kevin"-Sprechchören.

Mittlerweile wurde Ware erfolgreich operiert, bis Dienstag soll er aber noch im Krankenhaus in Indianapolis bleiben. Der Knochen wurde gerichtet, und das Bein wurde geschient. Anschließend wurde die Wunde genäht, die der aus der Haut tretende Knochen verursacht hatte. Wie lange die Rehabilitationsmaßnahmen dauern werden, ist bislang noch unklar. Ware soll jedoch wieder Basketball spielen können.

bka

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. aha
ziegenzuechter 01.04.2013
Zitat von sysopAFPDie Mitspieler weinten und zitterten, so schlimm war der Anblick: Bei einem Spiel der US-Collegeliga NCAA hat sich Basketballer Kevin Ware eine üble Verletzung zugezogen. Der Guard kam nach einer Abwehraktion so unglücklich auf, dass er sich sein rechtes Bein brach. Kevin Ware bricht sich das Bein bei NCAA-Spiel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/kevin-ware-bricht-sich-das-bein-bei-ncaa-spiel-a-891881.html)
irgendwo in den usa hat sich irgendjemand das bein gebrochen..interessant. inzwischen gibt es keine meldung mehr, die spon nicht bringen würde. einfach erbärmlich, was innerhalb von 2 jahren aus spon geworden ist.
2. Sommerloch?
janchristof 01.04.2013
Kaum scheint endlich die Sonne, werden auch die Meldungen immer "wichtiger". Gute Besserung, für den Sportler und den Redakteur,
3. Wieso steht da Hamburg?!
frageum 01.04.2013
Zitat von sysopAFPDie Mitspieler weinten und zitterten, so schlimm war der Anblick: Bei einem Spiel der US-Collegeliga NCAA hat sich Basketballer Kevin Ware eine üble Verletzung zugezogen. Der Guard kam nach einer Abwehraktion so unglücklich auf, dass er sich sein rechtes Bein brach. Kevin Ware bricht sich das Bein bei NCAA-Spiel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/kevin-ware-bricht-sich-das-bein-bei-ncaa-spiel-a-891881.html)
Der hat ja ziemlich leiden müssen, wenn der erst in Indianapolis operiert wurde...
4. da gibt es Schlimmeres
thanks-top-info 01.04.2013
ein offener Bruch, tut vielleicht weh, aber verheilt wunderbar. Bänder sind mieser
5. Horrorverletzung?
sgmeyer 01.04.2013
Eine offene Unterschenkelfraktur ist sicher eine schwere Verletzung, aber "Horrorverletzung"? Das ist Routine in jeder Unfallchirurgischen Klinik in unserem Land und wenn der junge Mann in ein paar Tagen wieder nach Hause kann, zeigt das schon das überschaubare Ausmaß des Traumas. Horrorverletzungen schauen wirklich anders aus - auch die kann man auf den Intensivstationen und in Rehakliniken besichtigen, sind aber keine Meldung wert. ziegenzuechter hat da schon recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 108 Kommentare
Basketball-Glossar
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.