Korruptionsvorwurf: Milde Strafen für IOC-Top-Funktionäre

Monatelang hat das IOC gegen drei seiner Mitglieder wegen des Verdachts der Korruption ermittelt. Die Vorwürfe waren massiv, die Strafen fielen jedoch milde aus. Zwei der Top-Funktionäre dürfen im IOC bleiben - der dritte kam einem möglichen Ausschluss zuvor.

IOC-Präsident Rogge: "Wir zögern nicht zu handeln, wenn es nötig ist" Zur Großansicht
AFP

IOC-Präsident Rogge: "Wir zögern nicht zu handeln, wenn es nötig ist"

Hamburg - Nach zwölfmonatigen Ermittlungen gegen Issa Hayatou und Lamine Diack wegen Bestechungsvorwürfen sind die beiden afrikanischen Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) mit milden Strafen davongekommen. Die IOC-Exekutive erteilte Afrikas Fußball-Chef Hayatou am Donnerstag in Lausanne eine Rüge. Diack, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF), kam mit einer Verwarnung davon. Beide Funktionäre dürfen im IOC bleiben.

Der IOC-Vorstand folgte damit einer Empfehlung der eigenen Ethikkommission, die vor knapp einem Jahr Untersuchungen gegen drei Spitzenfunktionäre eingeleitet hatte. Der dritte Beschuldigte, der 95 Jahre alte Ex-Fifa-Präsident João Havelange, war einem drohenden Ausschluss durch seinen Rücktritt zuvorgekommen.

"Das IOC hat dadurch bewiesen, dass wir es ernst meinen. Wir zögern nicht zu handeln, wenn es nötig ist. Die Sportwelt weiß, dass wir eine verantwortungsvolle und transparente Organisation sind", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge, der bedauerte, "Kollegen und Freunde" disziplinieren zu müssen. Dem Trio war Ende vergangenen Jahres in der BBC-Sendung "Panorama" Bestechlichkeit unterstellt worden. Unmittelbar danach hatte die IOC-Justiz ein Verfahren begonnen. Alle drei sollen zu den Begünstigten in der Schmiergeldaffäre um die ehemalige Schweizer Rechtevermittlungs-Firma ISL/ISMM gehören, die 2001 in Konkurs gegangen war. Die Beschuldigten haben die Vorwürfe bestritten.

Geld zum Wiederaufbau eines abgebrannten Hauses

Hayatou, seit 2001 im IOC, war beschuldigt worden, 1995 von der inzwischen insolventen ISL-Gruppe 20.000 Euro erhalten zu haben. Der Spitzenfunktionär aus Kamerun behauptete, es sei eine Zahlung für die 40-Jahr-Feier des afrikanischen Verbandes gewesen. Die ISL war damals Marketing-Partner der Fifa, Hayatou Vize-Präsident des Weltverbandes. Diese Tatsache bewerteten die IOC-Ermittler als Interessenkonflikt. Durch seine Verfehlungen habe Hayatou dem Ruf der olympischen Bewegung einen beträchtlichen Schaden zugefügt.

Diack kassierte 1993 drei Zahlungen in Höhe von insgesamt 58.880 Schweizer Franken (etwa 48.000 Euro). Der IAAF-Chef erklärte, der ehemalige ISL-Topmanager Jean-Marie Weber habe ihm diese Summe zum Wiederaufbau seines abgebrannten Hauses gespendet. Der Senegalese bestätigte zudem, dass die IAAF am 22. Juni 1993 einen Marketing-Vertrag mit der ISL abgeschlossen hatte. Er selbst sei aber in die Verhandlungen nicht involviert gewesen, behauptete Diack, seit 1999 im IOC. Der Zwischenfall mit seinem zerstörten Haus wurde trotz des vorliegenden Interessenkonflikts als strafmildernd betrachtet.

Untersuchungen gegen Havelange bleiben geheim

Havelange soll sich sogar mit mindestens 1,5 Millionen Schweizer Franken (rund 1,25 Millionen Euro) bereichert haben. Der Fall wurde von Rogge aber offiziell als beendet erklärt. Die Ergebnisse der Untersuchungen gegen den Brasilianer, von 1974 bis 1998 Fifa-Boss, bleiben geheim. Gegen Havelange-Nachfolger Joseph Blatter wird das IOC trotz des möglichen Verdachts der Mitwisserschaft vorerst nichts unternehmen. Der Schweizer hatte von 1981 bis 1998 als Fifa-Generalsekretär eng mit Havelange zusammengearbeitet.

Blatter selbst hat bereits mehrmals die Veröffentlichung der brisanten ISL-Dokumente angekündigt, auf denen zahlreiche Namen bestechlicher Funktionäre stehen sollen. Dieses Vorhaben ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das Strafgericht des Schweizer Kantons Zug, dem ehemaligen ISL-Hauptsitz, hatte festgestellt, dass zwischen 1989 und 2001 Schmiergelder in Höhe von 138 Millionen Franken an verschiedene Topfunktionäre des Weltsports für den Erwerb von Marketing- und TV-Rechten geflossen seien.

ham/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. IOC Korruption
Niamey 09.12.2011
[Das IOC hat dadurch bewiesen, dass wir es ernst meinen. Wir zögern nicht zu handeln, wenn es nötig ist. Die Sportwelt weiß, dass wir eine verantwortungsvolle und transparente Organisation sind", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge, der bedauerte, "Kollegen und Freunde" disziplinieren zu müssen.] Das ich nicht lache! Das ist die "Unendliche Geschichte" dich sich hier gebetsmühlenartig wiederholt. Und transparent bis zum Erbrechen, gell. Ich zitiere nochmals: Die Ergebnisse der Untersuchungen gegen Havelange bleiben geheim! Und im gleichen Satz wurde noch Blatter genannt. Das ist schon beruhigend zu wissen, dass wenigstens die "Sportwelt" weiß was für eine transparente und verantwortungsvolle Organisation der Verein ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema IOC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite