Lance Armstrong im US-Fernsehen Perfekt vermarkteter Betrug

Lance Armstrong gibt zu, dass er ohne die Beweise der Dopingfahnder immer weitergelogen hätte - perfektes Marketing für sein Buchprojekt. Er inszeniert selbst seinen Status als Betrüger. Und ist so seinem Ex-Rivalen Jan Ullrich weit voraus.

Ein Kommentar von

Ex-Superstar Armstrong: "Komplett ohne Bullshit"
REUTERS

Ex-Superstar Armstrong: "Komplett ohne Bullshit"


Ein Lügner gibt zu, dass er gelogen hat. Und dass er immer weitergelogen hätte, "mit der gleichen Überzeugung wie vorher", wenn ihm die Ermittler der US-Anti-Doping-Behörde nicht auf die Spur gekommen und erdrückendes Beweismaterial gegen ihn zusammengetragen hätten. Zumindest mit dieser Aussage ist Lance Armstrong einmal ehrlich gewesen.

Für viele war Armstrong ein Held, er war ein, nein, DER Superstar des internationalen Sports. Lance Armstrong - er war der Mann, der erst den Krebs besiegt hat und anschließend all seine Konkurrenten bei der Tour de France. Heute ist er ein überführter Betrüger. Seine sportliche Lebensleistung, die überragende Dominanz im Radsport, die sieben Siege bei der schwersten Radrundfahrt der Welt, all dies ist als Lug und Trug entlarvt. Sein zweites Lebenswerk, die Lifestrong-Stiftung zur Bekämpfung der Krebskrankheit, hat einen dunklen Schatten bekommen.

Der US-Amerikaner hat selbst dann noch geleugnet, als ehemalige Teamkollegen längst schon gegen ihn ausgesagt und ihn schwer belastet hatten. Armstrong hat bis zuletzt sein Bollwerk aus Lügen und Verleumdungen aufrechterhalten. Dass er sein Geständnis, als es nicht mehr anders ging, als Quotenhit im US-Fernsehen zelebriert hat, passt ins Bild.

Der Bestseller mit Ansage

Armstrong hat im Talkshowsessel bei Oprah Winfrey zugegeben, was ohnehin nicht mehr zu leugnen war. Er ist dabei allerdings deutlich weitergegangen als sein langjähriger sportlicher Rivale Jan Ullrich, der beim Herausrücken der Wahrheit noch stärker tröpfchenweise vorgeht als Armstrong. Geholfen hat das dem früheren deutschen Idol nicht. Ullrich sitzt als von der Öffentlichkeit Geächteter in der Schweiz und darf in Deutschland nicht einmal an einem banalen Jedermann-Rennen teilnehmen.

Ullrich und Armstrong - wie schon am Berg in den Alpen ist der US-Amerikaner dem Deutschen voraus. Armstrong bringt es auch noch fertig, selbst seine Lügen publikumswirksam zu vermarkten. Er hat jetzt ein Buch über seine Dopingzeit angekündigt, "ein Buch mit dem richtigen Tonfall, komplett ohne Bullshit". Es braucht nicht viel Fantasie, sich auszumalen, dass das Werk auf den vorderen Plätzen der Bestsellerliste auftaucht.

Als Sportler hat Armstrong immer attackiert, wenn ihm der Zeitpunkt gekommen schien, und gewöhnlich war es genau der richtige Moment. Ullrich hat meist nur reagiert. Beider sportlicher Ruhm ist zerstört. Aber der US-Amerikaner zieht daraus sogar noch so etwas wie einen Vorteil, und wenn es nur die Anteilnahme des Publikums ist. Ullrich dagegen ist nur noch ein erledigter Fall.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kwik-e-mart 20.08.2014
1. Warum wird diesem
Psychopathen noch eine Plattform geboten. Der gehört einfach totgeschwiegen. Das ist das Schlimmste für solche Egomanen.
raber 20.08.2014
2. Betrüger Armstrong mit Werbeunterstützung der Medien
Warum mehrmals mit Ulrich vergleichen? Einmal wäre genug. Beide, die Konkurrenten, normale Sportler, Sponsoren und andere betrogen haben, sollten seitens der Medien mit Funkstille umgeben werden und für Armstrong jetzt nicht wieder Werbung machen.
huckzuck 20.08.2014
3. Er musste trotz allem Rad fahren
Seine Leistungen waren real! Das Leugnen des Dopings war nicht korrekt. Trennt endlich klar, globales Bashing nützt keinem. Er ist kein Heiliger, klar. Es darf bezweifelt werden, dass sich das Problem des Sports auf nur einen Namen reduzieren lässt. Armstrong ist das, was ihn erst groß gemacht hat — ein gnadenloser Selbstvermarkter. Und wer das kritisiert, muss aufhören dumme Artikel zu schreiben. Ich fahre selbst Rennrad und mir ist vollkommen Schnuppe, ob wer dopt oder nicht. Sind wir ehrlich — die gesamte Sport-Leistungsspitze hat zu unsauberen Methoden gegriffen und wird auch heute noch ausreizen, was geht. Die Selbstoptimierung läuft doch quer durch den ganzen Alltag — diese Moralapostelei.
stevenspielberg 20.08.2014
4. Wo bleibt die Strafe?
Okay, seine TourdeFrance-Siege hat er aberkannt bekommen. Aber was ist mit den Preisgeldern und den Sponsorengeldern? Die hat er sich mit Betrug ergaunert und müsste sie daher eigentlich zurückzahlen. Ist das bereits passiert?
Lankoron 20.08.2014
5. Und gerade dewegen
ist mir Ullrich tausendmal lieber als Armstrong. Lieber still und leise bleiben und das ganze Kapitel abgeschlossen halten, als ständig mit seinen Lügen wieder neue Geschichten zu erfinden und Geld zu machen. Übrigens...gibt es wirklich nicht wichtiges zu berichten als mittlerweile 15 und mehr Jahre zurückliegende Dopingvergehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.