Armstrong widerspricht Anklage "US Postal hat von uns profitiert"

Die US-Regierung fordert von Lance Armstrong knapp hundert Millionen Dollar. Der Dopingbetrüger widerspricht nun der Anklage, das Team US Postal habe von ihm profitiert.

Lance Armstrong
AP

Lance Armstrong


Ex-Radprofi Lance Armstrong widerspricht der Anklage in dem bevorstehenden Regress-Prozess und relativiert erneut seine Dopingvergehen. In der von der US-Regierung und seinem Ex-Teamkollegen Floyd Landis angestrengten juristischen Auseinandersetzung geht es um 98,8 Millionen Dollar und damit möglicherweise um die Existenz des ehemaligen Tour-de-France-Seriensiegers. Der 2012 durch die US-Anti-Doping-Agentur Usada überführte und 2013 geständige Texaner soll Steuermittel zurückzahlen, mit denen sein angeblich getäuschtes US-Postal-Team finanziert worden war. Der Prozess könnte im Herbst beginnen.

Seine Position und die seiner Anwälte sei klar. "US Postal hat in der Zeit von uns profitiert", sagte Armstrong in seinem Podcast, in dem er seine früheren - und ebenfalls dopingüberführten - Ex-Kollegen George Hincapie, Christian Vande Velde und Dylan Casey interviewte. "Wenn viele meinen, ich sollte bestraft werden, ist das okay. Ich wurde im Leben schon oft bestraft. Wir glauben an das Gesetz", sagte Armstrong, der vor fünf Jahren auch von Hincapie belastet worden war.

Die Gesellschaft Tailwind Sports hatte als Besitzer des Armstrong-Teams von 2000 bis 2004 über 32 Millionen Dollar vom staatlichen Sponsor US Postal erhalten. Davon sollen 13,5 Millionen auf den Teamkapitän Armstrong entfallen sein. Das Gericht könnte eine Schadensersatzzahlung über den dreifachen Gesamtbetrag festsetzen.

Whistleblower Landis könnte knapp 25 Millionen Dollar erhalten

Der auf Lebenszeit gesperrte Armstrong, dessen sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 annulliert wurden, habe durch sein ausgeklügeltes Doping gegen entsprechende Richtlinien in den Fahrer-Verträgen verstoßen, argumentieren die Kläger. Der 45-Jährige hält dagegen, dass dem Finanzier die Dopingpraktiken im Team sehr wohl bekannt waren und die durch Steuergelder finanzierte US-Post mehr profitiert als gezahlt hätte.

Ex-Teamkollege Landis, 2006 selbst als Doper überführt und als Toursieger entthront, hatte die Klage 2010 eingebracht. Die Regierung hatte sich nach Armstrongs öffentlichkeitswirksamen TV-Dopinggeständnis bei Oprah Winfrey angeschlossen, um die Interessen der geprellten Steuerzahler zu vertreten. Whistleblower Landis könnte im Fall einer Armstrong-Verurteilung bis zu einem Viertel der Klagesumme, also fast 25 Millionen Dollar, erhalten.

Armstrong gestand im Rückblick auf seine Dopingkarriere zwar persönliche "Fehler" ein. Vor allem machte er aber die damals vorhandene "Dopingkultur" im Radsport verantwortlich, gegen die er nicht opponiert habe. "Ich hätte mir gewünscht, in einer anderen Generation, in einer anderen Zeit, in einer anderen Umgebung zum Radsport gekommen zu sein", erklärte er.

luk/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.