Achilles' Ferse: "Ich wusste, dass ich gewinne"

Es war ein unglaubliches Finale: Mit einem spektakulären Schlussspurt sicherte sich Dieter Baumann 1992 Olympia-Gold über 5000 Meter. Im Interview mit achim-achilles.de spricht der 47-Jährige über seine Erinnerungen, die Auswirkungen des Rennens und mögliche Nachfolger.

Läufer Baumann: "Großes Glück" Zur Großansicht
Getty Images

Läufer Baumann: "Großes Glück"

Frage: Herr Baumann, Ihr sensationeller Gold-Lauf bei den Olympischen Spielen 1992 ist noch jedem im Gedächtnis, der das Rennen verfolgt hat. Begleitet Sie der spektakuläre Zieleinlauf noch in den Schlaf?

Baumann: Die Bilder an sich begleiten mich überhaupt nicht. Ehrlich gesagt, ich kann mich kaum dran erinnern. Der Blickwinkel der Kamera überlagert inzwischen mein eigenes Bild von dem Lauf. Ich habe das Rennen ja ganz anders erlebt.

Frage: Woran erinnern Sie sich?

Baumann: Die Afrikaner direkt vor mir, ich habe sie gespürt, gesehen. Dann war da diese schwierige Situation, in der ich innen lief und alle anderen außen. Ich war "eingekesselt", wie die Reporter sagten. Ich hatte großes Glück, das Heft des Handelns noch mal in die Hand zu bekommen: Die Lücke ging auf zwischen den Jungs - ansonsten hätte ich das Ding nicht mehr gewonnen.

Frage: Was ging Ihnen durch den Kopf, also Sie zum Schlussspurt ansetzten?

Baumann: Ich wusste, dass ich gewinne.

Frage: Wie konnten Sie so sicher sein?

Baumann: Kurz vor dem Ziel spurtet jeder mit voller Kraft, man kann die Geschwindigkeit der anderen gut einschätzen. Ich habe sofort gespürt, dass ich der Schnellste bin.

Frage: War Ihnen damals bewusst, dass Sie Sportgeschichte schrieben?

Baumann: Nein, diese Dimension ist mir bis heute nicht bewusst. Mich sprechen zwar regelmäßig Leute darauf an und sagen, dass sie das Rennen nie vergessen werden. Aber ich selbst bin da sehr nüchtern. Ich sehe mich als Läufer und habe damals einfach gemacht, was ich gut konnte.

Frage: Sie haben in Barcelona das Größte erreicht, was ein Sportler erreichen kann - und konnten wirklich so cool bleiben?

Baumann: Als ich die Ehrenrunde lief und die Kulisse sah, dachte ich mir schon: 'Hoppla, das ist ja schon ein größeres Sport-Festle, das du gerade gewonnen hast.' Ich brauchte einige Wochen, um das alles einordnen zu können, auch den großen Medien-Hype.

Frage: Boris Becker löste 1985 mit seinem Wimbledon-Sieg einen Tennis-Boom aus. Haben Sie mit dem Olympia-Sieg das Laufen zum Massenphänomen gemacht?

Baumann: Überhaupt nicht. Die Volkslaufbewegung gab es schon vor meiner Gold-Medaille. Und ich war ganz sicher nicht ihre Galionsfigur.

Frage: Warum hat später kein deutscher Langstreckenläufer mehr das Niveau erreicht, das Sie hatten?

Baumann: Die Konkurrenz durch die Afrikaner ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich härter geworden. Und die mangelnde Perspektive auf eine gute Platzierung schreckt viele ab. Mit meinen Zeiten von früher würde ich heute kein einziges Rennen gewinnen. Ich würde wohl nicht mal den Endlauf erreichen. Aber es gab auch nach mir exzellente Läufer.

Frage: An wen denken Sie?

Baumann: An Jan Fitschen, der Europameister wurde über 10.000 Meter. Auch Stephane Franke, der mehrmals EM-Medaillen gewann. Oder Nils Schumann, 800-Meter-Olympiasieger.

Frage: Welchen deutschen Läufern trauen Sie bei den Olympischen Sommerspielen in London etwas zu?

Baumann: Irina Mikitenko könnte im Marathon eine gewisse Rolle spielen. Von einer Medaille gehe ich zwar nicht aus, aber ein vorderer Platz wäre wohl möglich. Und dann haben wir dieses Jahr einen Überraschungsmann, Arne Gabius. Schwierig einzuschätzen, wie er sich bei einem großen internationalen Turnier bewährt. Aber das Finale über 5000 Meter könnte er erreichen. Das wäre eine Sensation.

Das Interview führte Wendelin Hübner

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gespannt
Monoton&Minimal 01.06.2012
Zitat von sysopGetty ImagesEs war ein unglaubliches Finale: Mit einem spektakulären Schlussspurt sicherte sich Dieter Baumann 1992 Olympia-Gold über 5000 Meter. Im Interview mit achim-achilles.de spricht der 47-Jährige über seine Erinnerungen, die Auswirkungen des Rennens und mögliche Nachfolger. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,835827,00.html
Ich bin ja gespannt wie lange es dauert sich der erste hier ueber Doping und wie-furchtbar-doch-der-Leistungssport-ist auslässt... 20 Jahre ist das nun her - verdammt wie die Zeit vergeht!
2.
breisig 01.06.2012
Zitat von Monoton&MinimalIch bin ja gespannt wie lange es dauert sich der erste hier ueber Doping und wie-furchtbar-doch-der-Leistungssport-ist auslässt... 20 Jahre ist das nun her - verdammt wie die Zeit vergeht!
alles doping, wie furchtbar ist doch der leistungssport! wobei, die erklärung mit der zahnpasta hatte einen gewissen charme;)
3. optional
worship_mud 01.06.2012
doping ist schlecht und leistungssport furchtbar. zufrieden, M&M? :D
4. Dieter Baumann - Unschuldig
Hirdoban 01.06.2012
Und ich bin nach wie vor der Meinung, daß man ihm übel mitgespielt hat. Bei dem was heute alles Doping ist, ist es ein Leichtes gewisse Dinge, wie zum Beispiel auch Zahnpasta, zu manipulieren. Jemand wollte ihm schaden und in Deutschland sind wir ganz besonders schnell mit Verurteilungen (siehe auch Claudia Pechstein). Wäre die Dopingkontrolle und Verfolgung in anderen Ländern genauso, würde Deutschland um Längen im Medaillenspiegel vorne stehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Achilles' Ferse - Beratung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Zur Person
Dieter Baumann, Jahrgang 1965, ist ein ehemaliger Langstreckenläufer und Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1992 über 5000 Meter. Über diese Strecke schaffte er 1997 die bisher schnellste Zeit eines Läufers nichtafrikanischer Abstammung. 1999 wurde er positiv auf den verbotenen Wirkstoff Nandrolon getestet. Der Stoff war in seiner Zahnpasta festgestellt worden. Baumann vermutete, dass diese in einem "kriminellen Akt" gegen ihn manipuliert worden war. Der Deutsche Leichtathlik-Verband sprach ihn frei, die IAAF erkannte dies jedoch nicht an und sperrte Baumann bis Januar 2002.

Achilles Läufer-Liste
dapd
Wo stehe ich? Das ist die zentrale Frage, die jeden Läufer beschäftigt. Egal ob beim Marathon oder im Fünf-Kilometer-Rennen – jeder will sich vergleichen, mit dem Chef, dem besten Kumpel oder der Ehefrau. Die Achilles-Läufer-Liste sammelt alle Wettkampfzeiten eines Kalenderjahres in einer Rangliste und kürt zum Jahresende die Deutschen Meister in den Kategorien Marathon, Halbmarathon, zehn und fünf Kilometer. Jeder kann bei der Achilles-Läufer-Liste mitmachen, und zwar unter www.achilles-laeufer-liste.de

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
www.achim-achilles.de
Seit einigen Jahren schreibt er seine Kolumnen, jetzt geht Kultläufer Achim Achilles online - mit seiner Web-Seite www.Achim-Achilles.de. Das Portal bietet den Millionen Läufern hierzulande Infos, Tipps und Spaß - für Einsteiger wie Laufprofis. Die lebendige Läufer-Community tauscht letzte Weisheiten aus, ein halbes Dutzend Experten berät kostenlos. Immer nach dem Motto des Bestseller-Autors Achilles: "Laufen, leiden, lachen, leben".

Achilles-Kalender 2012

Auch 2012 begleitet Achim Achilles seine Fangemeinde durchs ganze Jahr. Sein beliebter Laufkalender enthält ein Trainingstagebuch zur Dokumentation von Höchstleistungen und Tiefschlägen, unbezahlbare Ratschläge zu Training und Motivation, die wichtigsten Lauftermine und Anekdoten aus der weiten Welt des Laufens.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.