Laureus Awards Djokovic und Biles als Sportler des Jahres ausgezeichnet

Novak Djokovic zieht mit Usain Bolt gleich. Simone Biles schlägt Angelique Kerber - schon wieder. Und Tiger Woods gelingt das Comeback des Jahres. Alles Wichtige zur Verleihung der Laureus World Sports Awards in Monaco.

AFP

Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic hat zum vierten Mal den Laureus Award als Sportler des Jahres gewonnen. Der Serbe zog damit nach Siegen mit Sprint-Star Usain Bolt gleich, der die Trophäe ebenfalls viermal gewonnen hatte. Nur der Schweizer Tennisspieler Roger Federer ist mit fünf Auszeichnungen noch erfolgreicher.

Die viermalige Turn-Olympiasiegerin Simone Biles gewann bei der Preisverleihung in Monte Carlo in der Kategorie Sportlerin des Jahres. Die erst 21-Jährige hatte bei der WM in Doha groß abgeräumt und ist mit nun 14 Goldmedaillen die erfolgreichste Turnerin bei Weltmeisterschaften. Sie war bei den Laureus Awards nicht anwesend, schickte aber ein Dankeschön per Video:

Mannschaft des Jahres wurde das französische Fußballnationalteam, das im vergangenen Sommer die Weltmeisterschaft gewonnen hatte. Für das Comeback des Jahres wurde der Golfer Tiger Woods ausgezeichnet. Einen Sonderpreis bekam das indische Sport-Entwicklungsprogramm Yuwa, das mittels Fußballtraining das Selbstwertgefühl junger Mädchen in einer ländlichen Region Indiens stärkt und ihnen Bildung vermittelt, um sie vor Gewalt und Kinderheirat zu schützen. Der langjährige Fußballtrainer des FC Arsenal, Arsène Wenger, erhielt den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk.

Die deutschen Nominierten gingen bei den 20. Laureus Awards leer aus. Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber unterlag Biles in der Kategorie Sportlerin des Jahres - so wie bereits im Jahr 2017. Als "Team des Jahres" war das Formel-1-Weltmeisterteam von Mercedes nominiert gewesen. Und Para-Weitspringer Markus Rehm aus Leverkusen hatte Chancen in der Kategorie Behindertensportler des Jahres - dort gewann allerdings die sehbehinderte Skirennfahrerin Henrieta Farkasova aus der Slowakei.

Die Laureus World Sports Awards sind die einzige weltweite Preisverleihung, bei der in unterschiedlichen Kategorien die besten Sportler des vergangenen Jahres ausgezeichnet werden. Unter den mehr als 60 Mitgliedern der Laureus-Academy sind ehemalige deutsche Sportgrößen wie Boris Becker und Katarina Witt.

Die Gala moderierte in diesem Jahr Schauspieler James Marsden ("X-Men", "Westworld"), zudem stand die für den Grammy Award nominierte britische Sängerin Jorja Smith auf der Bühne. Seit 2017 werden die Awards in Monaco verliehen.

Die Sieger der Laureus World Sports Awards 2019 im Überblick:

  • Sportler: Novak Djokovic (Serbien/Tennis)
  • Sportlerin: Simone Biles (USA/Turnen)
  • Behindertensportler: Henrieta Farkasova (Slowakei/sehbehinderte Skirennfahrerin)
  • Team: Französische Fußball-Nationalmannschaft
  • Durchbruch: Naomi Osaka (Japan/Tennis)
  • Comeback: Tiger Woods (USA/Golf)
  • Action: Chloe Kim (USA/Snowboard-Olympiasiegerin in der Halfpipe)
  • Lebenswerk: Arsène Wenger (Frankreich/Fußballtrainer)
  • "Spirit of Sport": Lindsey Vonn (USA/Skirennläuferin)

aar/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derBlock 19.02.2019
1. Wichtiges Event! Danke, Daimler und Richemont..
Die schlappen 100.000 Flugmeilen dafür (excl. eingeflogenes Essen) ist ja schon allein das Gruppenselfie wert. Die Welt braucht mehr solche Preise! Zu Sport motivieren ist ja auch wichtig für die Kinder und deren Zukunft! ;)
ulisses 19.02.2019
2. Schön
Verdient kann man nur sagen. Glückwunsch an die Ausgezeichneten. Bei den Herren war für mich persönlich, obwohl ich Tennis liebe, Kipchoge der große Favorit.
Andiken21 19.02.2019
3. Vorbildfunktion von Sportlern mit berücksichtigt bei der Wahl ?
Djokovic, obwohl er den Titel sportlich sicherlich verdient hätte (neben vielen, vielen anderen) - aber für sein Verhalten auf dem Platz ist er absolut kein "Sportler des Jahres"! Wenn er am verlieren ist, spielt er oft den "kranken Mann" , pöbelt die Zuschauer und die Trainebank an, zertrümmert den Schläger. Biles ist aufgrund ihrer langen Liste an "genehmigten" Arzneimitteln eigentlich ein Dopingfall - ist wahrscheinlich schon wieder in Vergessenheit geraten oder wer vergibt den Preis noch einmal ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.