"New York Times"-Bericht: Lance Armstrong erwägt Doping-Geständnis

Nun also doch? Hartnäckig hat der frühere Radprofi Lance Armstrong bislang jegliches Doping abgestritten. Doch die "New York Times" berichtet jetzt, dass der Texaner ein Geständnis erwäge. Sollte es tatsächlich dazu kommen, hätte das für Armstrong weitreichende Konsequenzen.

Die Karriere von Lance Armstrong: Absturz eines Helden Fotos
DPA

Hamburg - Der frühere Radprofi Lance Armstrong erwägt nach einem Bericht der "New York Times" ein Doping-Geständnis. Die Zeitung beruft sich dabei auf das enge Umfeld des 41-Jährigen. Demnach habe sich Armstrong bereits mit dem Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada, Travis Tygart, getroffen. Zudem sei ein Gespräch mit dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, David Howman, geplant.

Armstrongs langjähriger Anwalt Tim Herman dementierte gegenüber der "NYT", dass ein Geständnis anstehe, und sagte dem Blatt: "Lance muss da für sich selbst sprechen."

Der SPIEGEL berichtet in seiner neuen Ausgabe von anderen Experten-Einschätzungen der Causa Armstrong: So hält der US-Spitzenanwalt und Usada-Jurist Richard Young ein Geständnis des einstigen Radsport-Idols für unwahrscheinlich. "Vielleicht kommt er zu dem Schluss, es sei besser, ein Teil der Lösung zu werden, als ein Teil des Problems zu bleiben", sagte Young dem SPIEGEL. "Ich hoffe es, aber so wie Armstrong gestrickt ist, würde es ihm sehr schwer fallen, durch dieses Tor zu gehen." Young gehörte neben Usada-Chef Travis Tygart zum engsten Kreis der Ermittler, die Armstrong im Juni 2012 des systematischen Dopings bezichtigten.

Die "New York Times" schreibt, dass keine ihrer Quellen aus dem Umfeld Armstrongs namentlich genannt werden wolle, auch Tygart lehnte einen Kommentar ab. Wada-Chef Howman sei in seinem Urlaub in Neuseeland nicht erreichbar gewesen. Armstrongs Anwalt Herman will mit seinem Mandanten angeblich nach dessen Rückkehr von einem Urlaub auf Hawaii über die weiteren Schritte beraten.

Bisher hatte der US-Amerikaner Doping stets vehement bestritten. Die Motivation für eine plötzliche Kehrtwende könnte darin begründet sein, dass ein umfassendes Geständnis seine lebenslange Sperre nach dem Wada-Code reduzieren würde. Dann wäre es Armstrong möglich, in einiger Zeit wieder an Triathlon-Veranstaltungen teilzunehmen.

Betsy Andreu, die Frau von Armstrongs früherem Teamkollegen und Freund Frankie Andreu, sieht darin den einzigen Zweck eines Geständnisses: "Glaubt er, dass alle komplett blöd sind? Dieser Typ ist ein Mafioso", sagte Andreu dem US-Internetportal "NY Dailynews". "Er will sich damit nur selbst retten. Er hat keine zweite Chance verdient." Gemeinsam mit ihrem Ehemann kämpft sie seit Jahren gegen Armstrongs Dopingsystem, Frankie Andreu musste seine Profikarriere deshalb beenden.

Juristisch könnte Armstrongs Aussage hingegen schwerwiegende Folgen haben: Armstrong hatte in mehreren Prozessen teils unter Eid ausgesagt, nie gedopt zu haben. Vor Gericht unterlegene Kontrahenten sowie ehemalige Sponsoren fordern nun teilweise ihr Geld zurück, es geht um Millionenbeträge.

Der frühere Radsportstar soll nach Darstellung der "New York Times" auch aus dem Umfeld seiner Stiftung "Livestrong" zu einem Geständnis gedrängt werden, um einen weiteren Imageschaden abzuwenden. Vom Vorsitz der Stiftung war Armstrong im Herbst zurückgetreten.

Armstrong war nach einem umfangreichen Enthüllungsbericht der Usada vom Radsportweltverband UCI im Oktober lebenslang gesperrt worden. US-Fahnder hatten ihm aufgrund von Zeugenaussagen ehemaliger Teamkollegen, E-Mails, Geldzahlungen und Labor-Analysen jahrelanges systematisches Doping nachgewiesen, seine sieben Tour-de-France-Siege wurden Armstrong vor wenigen Tagen endgültig aberkannt.

psk/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sennahoj 05.01.2013
Zitat von sysopDPANun also doch? Hartnäckig hat der frühere Radprofi Lance Armstrong bislang jegliches Doping abgestritten. Doch die "New York Times" berichtet jetzt, dass der Texaner ein Geständnis erwäge. Sollte es tatsächlich dazu kommen, hätte das für Armstrong weitreichende Konsequenzen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/laut-new-york-times-will-armstrong-doping-gestehen-a-875889.html
Die Dopingfälle in Radsport und Athletik haben mir die Lust gründlich verleidet. Verfolge alle Radsport- und Athletik-Events seit mehreren Jahren nicht mehr.
2. Ein offizielles
arvin_g 05.01.2013
Geständnis wäre vielleicht wirklich der einzig noch gangbare Weg für Armstrong. Nicht nur zur Bewältigung seiner Vergangenheit sondern auch im Hinblick auf zukünftige Engagements.
3. Warum ein Geständnis ???
duck4 05.01.2013
Ich frage mich echt was Herr Amstrong mit einem Geständnis erreichen will. Dass er jetzt ein schlechtes Gewissen hat und zugeben will das er einen Fehler gemacht hat, ist nicht sehr glaubwürdig. Die Chance eine Fehler zu gestehen ist schon lange vorbei und wird ihm auch keiner mehr abnehmen.
4. optional
Rahvin 05.01.2013
Zu spät, zu unglaubwürdig nach all dem Leugnen und zerbrochenen Porzellan. Nein, Herr Armstrong hat seine Glaubwürdigkeit ein für allemal verspielt. Für sein Charity-Werk, das durchaus beachtlich ist, gebührt ihm Lob, aber seine sportlichen Leistungen kann man bei allen Qualen der Tour dennoch getrost vergessen.
5. optional
susuki 05.01.2013
Er sollte die wirtschaftlichste Option verfolgen. Weiter lügen! Die Richter/Geschworene von Zivilprozessen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in der Lage naturwissenschaftliche Dopingtests zu würdigen. Ausserdem ist Meineid auch in den USA "Knastwürdig".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare

Die Sieger der Tour de France
Jahr Sieger Land
2014 Vincenzo Nibali Italien
2013 Chris Froome Großbritannien
2012 Bradley Wiggins Großbritannien
2011 Cadel Evans Australien
2010 Andy Schleck Luxemburg
2009 Alberto Contador Spanien
2008 Carlos Sastre Spanien
2007 Alberto Contador Spanien
2006 Óscar Pereiro Spanien
2005 Lance Armstrong* USA
2004 Lance Armstrong* USA
2003 Lance Armstrong* USA
2002 Lance Armstrong* USA
2001 Lance Armstrong* USA
2000 Lance Armstrong * USA
*Aberkannt