LaVar Balls Sportler-Clan Die Kardashians des Basketballs

Mit schamloser Eigenwerbung propagiert der Kalifornier LaVar Ball seine drei Söhne als neue Hoffnung im US-Basketball. Bisher war das nur Hype - doch jetzt kam Donald Trump und half nach.

Von , New York


Wenn Donald Trump Langeweile hat oder von etwas ablenken will, zettelt er gerne Twitter-Fehden an. In den vergangenen Tagen, als das Weiße Haus mit immer brisanteren Russland-Enthüllungen kämpfte, nahm der US-Präsident alte wie neue Gegner ins Visier: Hillary Clinton, Republikaner, LaVar Ball.

LaVar Ball? Dieser Name sagte bisher meist nur US-Sportfans etwas. Der Vater der jungen Basketball-Brüder Lonzo, LiAngelo und LaMelo Ball irritiert hier seit einiger Zeit durch große Sprüche und ein noch größeres Ego. Doch jetzt hat Trump dem 49-jährigen Afroamerikaner zu weltweitem Ruhm verholfen.

Anlass ist ein diplomatischer Zwischenfall der anderen Art: LiAngelo Ball, 18, hatte sich mit zwei anderen Spielern der Bruins, des Teams der University of California, Los Angeles (UCLA), beim Ladenklau erwischen lassen - in China. Eine Woche saß das Teenager-Trio fest, erst dann kamen sie frei. Durch Trumps persönliche Intervention, jedenfalls prahlt dieser seither fast täglich damit.

In einer längeren Twitter-Tirade tobte er aber, dass sich LiAngelos Vater - der Trumps Rolle öffentlich heruntergespielt hatte - "sehr undankbar" gezeigt habe. Präsidiales Fazit: "Ich hätte sie im Gefängnis lassen sollen!"

Mal wieder bewies Trump damit seine Sucht nach Belobigung, seine autokratische Neigung und seinen latenten Rassismus, der sich in unermüdlichen Tweets gegen "respektlose" schwarze Sportler offenbart. Zugleich aber tat er LaVar Ball einen Riesengefallen.

Denn wie Trump ist der ein Meister der Selbstvermarktung. Ball will ein lukratives Sport-Imperium aufbauen, das nicht nur seine Söhne verkauft, sondern auch Shirts und Sneakers. Dazu setzt er auf PR-Tricks, Preiswucher und Gratiswerbung durch Medien wie das US-Magazin "Rolling Stone", das die Balls neulich bereits - weitgehend grundlos - zur "NBA-Dynastie" adelte. Bisher war das nur Hype. Dann kam Trump.

Während der sich inszeniert, indem er nach unten tritt, tritt Ball lieber nach oben: Er lebt von inszenierten Kleinkriegen mit Prominenteren - Magic Johnson, Stephen Curry, LeBron James. Er selbst, sagte er einmal, würde Michael Jordan im Duell schlagen.

Hype war immer schon sein Geschäft. Früher spielte auch er Basketball, später Football, seine kurze Profikarriere beschränkte sich freilich auf die NFL Europe und Trainigsteams. "Der redet Mist - und war Mist", sagte Balls Ex-Teamkamerad Kenny McEntyre dem US-Sportdienst "Bleacher Report". Auch andere Ex-Spieler können sich heute kaum an Balls Können erinnern. Dafür aber an seine Aufschneiderei. Damit promotet er nun seine kaum weniger selbstsicheren Söhne Lonzo ("Zo"), LiAngelo ("Gelo") und LaMelo: "Die besten Spieler, die ich in meinem Leben erlebt habe."

Im "BBB"-Shop gibt es vier Schuh-Modelle, das teuerste für 1195 Dollar

Na gut. Lonzo, 20, ist sicher der erfolgreichste, als UCLA-Star scheffelte er Rekorde, seit Juni spielt er für die Los Angeles Lakers. LiAngelo hingegen gilt bei den Bruins als "Komparse", so CBS-Sportkolumnist Reid Forgrave. Und LaMelo, 16, brach die High School ab, um sich vom Vater trainieren zu lassen. "Sie wurden geboren, um Pros zu sein," prahlt der in "Ball In The Family", seiner Realityshow, die er als Basketball-Antwort auf die Kardashians auf Facebook postet. Allein die Premiere hat inzwischen 26 Millionen Views.

"Wenn die Leute an Chino Hills denken, werden sie an die Ball-Boys denken", prophezeite Vater Ball in "Rolling Stone" in Anspielung auf den Vorort von Los Angeles, wo er und Ehefrau Tina ihre Kinder großziehen, in einer Villa mit drei Basketball-Körben im Garten. Die Jugend der Brüder folgt demnach

Fotostrecke

6  Bilder
Die Ball-Familie: Attention, please

seit jeher einem "Masterplan", der ihnen Milliardenreichtum bescheren soll. Dazu gehört, dass die Jungen stets T-Shirts mit dem Aufdruck "Big Baller Brand" (BBB) tragen. Das ist Balls Firma, er vergleicht sie mit Adidas, doch auf der Website gibt es nur ein paar T-Shirts und Shorts - und vier Sneaker-Modelle, das teuerste für 1195 Dollar, samt Autogramm von Lonzo.

Ein Marketingmanager nannte Ball "das Schlimmste, was dem Basketball in 100 Jahren passiert ist". Nike, Adidas und Under Armour verzichteten auf ein Sponsorendeal mit Lonzo, weil Ball exorbitante Forderungen stellte - und wegen seiner Liebe zur Kontroverse. So machte er sich über weiße Spieler her ("das Fußtempo ist zu langsam") und pöbelte eine Sportmoderatorin an. Dann kam China.

LiAngelo sollte mit den Bruins in Shanghai spielen. Doch er und seine UCLA-Kameraden Cody Riley und Jalen Hill wurden dort vorher erwischt, wie sie in einem Louis-Vitton-Laden Ware mitgehen ließen. Sie landeten in Haft und kehrten auch nicht mit dem Team heim. Es war ein ebenso dämlicher wie schädlicher Schuljungen-Streich. Zumal andere schwarze US-Sportler zurzeit so viel gesellschaftliche Verantwortung schultern.

Trump, der gerade auf Staatsbesuch in China war, nutzte das voll aus: Er legte ein gutes Wort bei Präsident Xi Jinping ein, damit die drei nach einer Woche Hausarrest freikamen - und forderte dann öffentlichen Dank ein. Doch Vater Ball - der ebenfalls in China war, um einen BBB-Shop zu eröffnen - hatte anderes im Sinn. Ob er Trumps Einsatz schätze, fragte ihn der Sportsender ESPN. "Wer?", antwortete Ball. "Warum war der da drüben? Erzähl mir nichts. Alle wollen, dass es so aussieht, als hätte er mir geholfen." Klassisch Ball.

Wie weit ihnen das diesmal nutzt, bleibt jedoch dahingestellt. UCLA-Coach Steve Alford hat LiAngelo und die zwei anderen auf unbefristete Zeit suspendiert: "Sie müssen sich den Weg zurück verdienen." Da hilft kein Gerede mehr.



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigmitt 21.11.2017
1. Diesen ....
...Vater wünscht sich kein Sohn. Bei derartigem Geprahle über sich selbst ( Michael Jordan, wirklich?) und seine Söhne (dem ältesten trauen lediglich einige wenige Experten eine ordentliche, geschweige den aussergewöhnliche Profikarriere zu) kann das nur zu überhöhten Erwartungen und Leistungsdruck führen. "If your shoe costs 400 $ you better play like 400 $" Seine eigene Geltungssucht auf Kosten der Söhne auszuleben ist bedauernswert. Ich wünsche allen Dreien eine erfolgreiche Karriere trotz dieser "Vaterfigur".
hdudeck 21.11.2017
2. Ich habe den Mann gestern
auf CNN gesehen. Dort hat der Mann keinen vernuenftigen Satz zustandegebracht. Der Interviewer war streckenweise total uebervordert zu verstehen, was LaVar Ball ueberhaupt meint. LaVar Ball bekommt einfach zu viel aufmerksammkeit einfach aus dem Grunde, das er gegen Trump spricht. Leider faehrt die Gesellschaft heute auf solche Typen ab und gibt ihnen damit eine Buehne sich selbst darzustellen, auch wenn deren Leistungen total nebensaechlich oder nicht vorhanden sind. Diese Leute verstehen es nur, Versagen durch grosse Sprueche zu ueberdecken. Wie weit man damit heute kommt kann ma ja gerade bei Trump beobachten. Rom hatte seinen Nero, America hat seinen Trump.
spmc-125501679143557 21.11.2017
3. ...historisches hat...
... zumindest sein ältester Sohn in der NBA gleich zwei Mal erreicht: - er ist der jüngste Basketballer in der NBA, der ein Triple Double erreicht hat - noch nie hat ein Basketballer so miserabel getroffen und dennoch so viele Würfe genommen
eggshen 21.11.2017
4. Da...
haben sich zwei gefunden. Den Amis bleibt wirklich nichts erspart. Aber sie haben es ja so gewollt. Daneben hat dieser Ball mit seinen 'Qualitäten' (Großmäuligkeit, Selbstinszenierung, Aufschneiderei,...) in den USA absolut das Zeug für höhere Weihen. 2024 - Ball for President! ;->
majel1987 21.11.2017
5. Ich hoffe doch sehr...
... das mit der bepöbelten Sportmoderatorin nicht der Vorfall um Kristine Leahy ( The Herd with Colin Cowherd ) gemeint ist! Falls doch, dem kann ich nur wärmsten empfehlen sich die Geschichte um Emmett Till anzuschauen, damit man mal sieht was passiert, wenn kaukasische Frauen falsche Aussagen/Lügen hinsichtlich eines Afroamerikaners verbreiten! Der Vorfall spielte sich nämlich komplett anders ab... Falls nicht, könnte mich mal bitte jemand aufklären, um welchen Vorfall es sich dann handeln soll? Ansonsten kann man Lavar Ball nicht wirklich ernst nehmen bzw. sollte es nicht, aber die Medien bieten ihm natürlich diese Plattform und er nutzt dies geschickt aus! Möglichst viele andere wollen nun ebenfalls an Lavar Ball verdienen und solange das der Fall ist, wird er auch weiterhin polarisieren wie kein anderer in Nordamerika...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.