30.000-Punkte-Marke LeBron James schnappt sich Bryant-Rekord

Er ist nun der jüngste Spieler, der die 30.000-Punkte-Marke durchbrochen hat: Basketballstar LeBron James hat sich den nächsten NBA-Rekord gesichert. Kobe Bryant dürfte das nicht gefallen.

LeBron James (l.), Kobe Bryant
AFP

LeBron James (l.), Kobe Bryant


Basketball-Superstar LeBron James hat als siebter und bislang jüngster Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA die Marke von 30.000 Punkten durchbrochen. Der 33-Jährige löste damit Kobe Bryant ab, der diesen Meilenstein im Trikot der Los Angeles Lakers im Alter von 34 Jahren erreicht hatte.

"Es ist ein besonderer Moment", sagte James, der den Rekord mit einem verwandelten Sprungwurf eine Sekunde vor dem Ende des ersten Spielabschnitts erreichte. Am Ende kam James auf 28 Punkte, neun Rebounds und sieben Assists, konnte aber die 102:114-Niederlage bei den San Antonio Spurs nicht verhindern. Es war die sechste Cleveland-Pleite in Folge.

Vor James, der in seiner Karriere nun insgesamt 30.021 Punkte erzielt hat, liegen in der ewigen Bestenliste nur noch Dirk Nowitzki (30.837), Wilt Chamberlain (31.419), Michael Jordan (32.292), Kobe Bryant (33.643), Karl Malone (36.928) und Kareem Abdul-Jabbar (38.387).

All-Star-Game ohne deutsche Beteiligung

Kein Wunder also, dass James zuletzt zum Kapitän für das All-Star-Game am 18. Februar in Los Angeles benannt worden war. Stephen Curry von den Golden State Warriors führt das andere Team an. Beide Kapitäne dürfen nun - anders als in den Vorjahren - aus dem Pool der übrigen 22 Spieler ihr Team wählen, unabhängig von der jeweiligen Conference.

Deutsche Spieler sind jedoch nicht dabei. Nachdem Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks und Atlanta-Hawks-Spieler Dennis Schröder in einem Voting unter Fans, Spielern und Medienvertretern nicht für die Startformationen berücksichtigt worden waren, schafften sie es auch nicht unter die 14 Reservisten.

Daniel Theis von den Boston Celtics, Nowitzkis Teamkollege Maximilian Kleber und Paul Zipser, der zuletzt von den Chicago Bulls zu den Windy City Bulls in die niederklassige G League geschickt worden war, hatten ohnehin keine realistischen Chancen. Nowitziki war 2015 der letzte Deutsche, der teilnehmen durfte. Insgesamt war er seit 2002 13-mal dabei.

bka/sid/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der_schmale_Grat 24.01.2018
1. Unglaubliche Leistung
Zumal er für mich gefühlt noch nicht mal seinen Zenit erreicht hat (und er jedes Jahr immer noch zu den ganz heißen MVP-Kandidaten zählt, was bei den anderen 30.000ern schon nicht mehr der Fall war), und er auch noch ein fantastischer Verteidiger und Teamplayer ist. Wenn es so weitermacht, wird er sogar Abdul-Jabbar einholen. Seine Zahlen sind zwar der Maßstab aller Spieler, aber an dem Status von Michael "Air" Jordan wird er wohl trotzdem nie ganz vorbeikommen.
unglaeubig 24.01.2018
2. Der jüngste, aber...
...Michael Jordan und Kareem Abdul-Jabbar haben wesentlich weniger Spiele dafür gebraucht, Michael Jordan hat zwischendurch einige Jahre pausiert. Wie will der überhebliche LeBron James jemals deren Satus erreichen?
joe.micoud 24.01.2018
3.
Mit 33 so viele Punkte ist eine grandiose Leistung. Was ich noch abgefahrener finde ist der Teil des Berichts, in dem steht: "Vor ihm stehen nur noch 6 andere Spieler...."..Und dann liest man die Namen der Allerbesten und Allergrößten deren Rückennummern jeder Basketballfan nachts um drei nach zehn Bier immer noch weiß und mittendrin befindet sich der Name Dirk Nowitzki. Da wird einem erst bewußt welche Karriere Dirk da hingelegt hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.