Leichtathletik-EM Deutsche Sprintstaffel läuft zu Silber

Nur die Briten waren schneller: Die deutschen Sprinter haben bei der Leichtathletik-EM in Zürich in der Staffel die Silbermedaille gewonnen. Über viermal 400 Meter haben die DLV-Läufer die erhofften Medaillen hingegen verpasst.

Sprinter Reus, Jakubczyk, Knipphals, Kosenkow (v.l.): Silber in Zürich
REUTERS

Sprinter Reus, Jakubczyk, Knipphals, Kosenkow (v.l.): Silber in Zürich


Hamburg - Die deutsche Sprintstaffel der Männer hat bei der Leichtathletik-EM in Zürich die Silbermedaille über viermal 100 Meter gewonnen. Julian Reus, Sven Knipphals, Alexander Kosenkow und Lucas Jakubczyk (38,09 Sekunden) kamen hinter den Briten ins Ziel, die in 37,93 Sekunden Gold holten, Bronze ging an Frankreich (38,47). Die DSV-Sprinter blieben nur sieben Hundertstelsekunden über dem zwei Jahre alten deutschen Rekord.

Auch bei den Frauen ging der Titel an Großbritannien. Die Sprinterinnen setzten sich über viermal 100 Meter mit dem Landesrekord von 42,24 Sekunden vor Frankreich (42,45) und Russland (43,22) durch. Die Niederlande um Doppel-Europameister Dafne Schippers schieden nach einem Wechselfehler aus. Für Gastgeber Schweiz war das Rennen bereits nach zehn Metern beendet, nachdem Startläuferin Mujinga Kambundji den Stab verloren hatte. Die deutsche Staffel hatte sich nach einem Wechselfehler bereits im Vorlauf von den Medaillenhoffnungen verabschieden müssen.

Der Italiener Daniele Meucci ist erstmals Europameister im Marathon. Der 28-Jährige gewann bei den Leichtathletik-Titelkämpfen in Zürich über die 42,195 Kilometer lange Strecke in 2:11:08 Stunden. André Pollmächer kam als einziger deutscher Starter in 2:14:41 auf Rang acht ins Ziel. Silber ging an Yared Shegumo aus Polen (2:12:00), Bronze an den Russen Alexej Reunkow (2:12:15).

"Ich hab gekämpft wie ein Schwein und bin irgendwie durchgekommen. Ich bin so happy, das ist unglaublich", sagte Pollmächer: "Diese Härte und diesen Kampf habe ich trainiert, und ich bin so froh, dass sich das ausgezahlt hat. Rio ist jetzt das große Ziel."

Die deutsche Frauen-Staffel hat die Medaillenränge über viermal 400 Meter verpasst. Esther Cremer, Christiane Klopsch, Lena Schmidt und Ruth Spelmeyer liefen in 3:27,69 Minuten auf Platz sechs. Den Titel sicherte Frankreich mit einem Vorsprung von fünf Hundertstelsekunden vor den Titelverteidigerinnen aus der Ukraine und Großbritannien.

Auch die deutschen Männer haben bei der viermal 400-Meterstaffel die erhoffte Medaille verpasst. Kamghe Gaba, Miguel Rigau, Jonas Plass und Thomas Schneider rannten in 3:01,70 Minuten nur auf Rang sechs. EM-Gold sicherte sich die Staffel Großbritanniens in 2:58,79 Minuten, Silber holte Russland in 2:59,38 vor Polen (2:59,85).

Der Brite Mo Farah hat bereits seinen zweiten Titel bei dieser EM gewonnen. Der Doppel-Olympiasieger setzte sich vier Tage nach seinem 10.000-Meter-Sieg auch über 5000 Meter durch. Damit holte Farah das dritte Gold in Serie auf dieser Distanz. Der deutsche Meister Richard Ringer landete als Vierter einen Achtungserfolg und ließ sogar Arne Gabius hinter sich, der vor zwei Jahren noch Zweiter gewonnen war. Silber holte Hayle Ibrahimow aus Aserbaidschan vor dem Briten Andy Vernon.

Der frühere Weitsprung-Europameister Christian Reif hat die angestrebte Medaille hingegen klar verpasst. Der 29-Jährige kam mit schwachen 7,95 Meter nur auf den achten Platz. Titelverteidiger Sebastian Bayer war bereits in der Qualifikation gescheitert. Gold holte sich britische Olympiasieger Greg Rutherford mit 8,29 Meter vor dem Griechen Louis Tsatoumas (8,15) und Kafétien Gomis aus Frankreich (8,13).

Die deutsche Hochsprung-Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch ist in Zürich überraschend EM-Fünfte geworden. Die 23-Jährige übersprang erstmals 1,97 Meter und steigerte damit ihre persönliche Bestleistung um zwei Zentimeter. Die Spanierin Ruth Beitia egalisierte die Jahres-Weltbestleistung und verteidigte mit 2,01 Meter ihren Titel erfolgreich vor der russischen Hallen-Weltmeisterin Marija Kutschina (1,99) und der höhengleiche Ana Simic aus Kroatien.

Thomas Röhler und Andreas Hofmann haben die angepeilten Medaillen im Speerwurf klar verfehlt. Der deutsche Meister Röhler erlebte ein kleines Debakel und kam nicht über 70,31 Meter und Platz zwölf hinaus. Hofmann wurde mit 77,42 Meter immerhin Neunter. Gold sicherte sich der Finne Antti Ruuskanen mit 88,01 Meter vor Weltmeister und Titelverteidiger Viteszlav Vesely aus Tschechien (84,79) sowie seinem finnischen Landsmann und Ex-Weltmeister Tero Pitkämäki (84,40).

Leichtathletik-EM 2014: Der Medaillenspiegel

Platz Team Gold Silber Bronze
1 Großbritannien 12 5 6
2 Frankreich 9 8 6
3 Deutschland 4 1 3
4 Russland 3 6 13
5 Niederlande 3 2 1
6 Polen 2 5 5
7 Ukraine 2 5 1
8 Spanien 2 1 3
9 Italien 2 1 0
10 Weißrussland 2 0 0

tpr/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Checkker 17.08.2014
1. Die
Deutschen einmal mehr voll im Soll. Plätze unter ferner liefen. Schade, dass der Kugelstosserin niemand Bescheid gesagt hat. Wie kann sie nur gewinnen? Unfassbar. Das bringt die ganze Planung durcheinander. Aber die Goldmedaille geht an die Reporter- Würstchen von ARD und ZDF. Wie sie envervierend wieder und immer wieder versucht haben, diese grottenschlechten Leistungen als Erfolg zu verkaufen, dass hatte schon was heroisches. Übertragt demnächst lieber Hallen- Halma. Da kommt mehr bei raus.
insomnium 17.08.2014
2.
Ich glaube, die bisherigen Leistungen des Tages sind voll im Rahmen des Erwartbaren. Man muss halt auch mal realistisch bleiben und kann nicht mehr verlangen als möglich ist. Außerdem: Neben Kugelstoßen jetzt eben auch noch Gold über 3.000 m Hürden und die deutsche Hochspringerin mit neuer persönlicher Bestleistung (auch wenns für eine Medaille wohl nicht reichen wird, empfinde ich es als schönen Erfolg, wenn eine Athletin bei so einem Wettkampf ihre bestmögliche Leistung zeigen kann).
insomnium 17.08.2014
3.
(natürlich meinte ich 3.000 m Hindernis, nicht Hürden)
hei-nun 17.08.2014
4. Ddr
Die Ergebnisse waren im Rahmen des Erwartbaren. Was immer wieder auffällt: Manche Weltrekorde (meistens DDR) liegen weit jenseits aktueller Welt-Möglichkeiten: - 200 Meter (Marita Koch) (0,3 Sekunden) - 400 Meter (Marita Koch) (2 Sekunden) !! - Diskuswerfen der Männer (Schult) (3-4 Meter) - Kugelstoßen Frauen St.... (?) (3-4 Meter) - Diskuswerfen Frauen ... (3-4 Meter) - Weitsprung Frauen ... (20-30 cm) - Siebenkampf Frauen (Joyner) (400 - 500 Punkte) - 100 Frauen (Florence Griffith-Joyner) (0,8 Sekunden !) - usw. ... Aber alles korrekt ! Oder ???
SpOn-Leser354 17.08.2014
5.
Zitat von CheckkerDeutschen einmal mehr voll im Soll. Plätze unter ferner liefen. Schade, dass der Kugelstosserin niemand Bescheid gesagt hat. Wie kann sie nur gewinnen? Unfassbar. Das bringt die ganze Planung durcheinander. Aber die Goldmedaille geht an die Reporter- Würstchen von ARD und ZDF. Wie sie envervierend wieder und immer wieder versucht haben, diese grottenschlechten Leistungen als Erfolg zu verkaufen, dass hatte schon was heroisches. Übertragt demnächst lieber Hallen- Halma. Da kommt mehr bei raus.
@Checkker: Schön, dass Sie eine so große Affinität zum Hallen-Halma haben. Aber offenbar scheint Sie die Leichtathletik doch so stark zu beschäftigen, dass Sie als erster hier mal wieder über die Leistungen der deutschen Athleten ätzen müssen. Was erwarten Sie denn? Gold, Silber, Bronze für Deutschland in jeder Disziplin? Die deutschen Athleten waren bei dieser EM in fast allen Finals vertreten, was in der Breite für die Qualität spricht. Dass leider des häufigeren das berühmte Quäntchen Glück zur Medallie gefehlt hat ist tragisch, schmälert aber nicht die Leistung der Sportler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.