Leichtathletik-WM Robert Harting ohne Medaille, Carolin Schäfer trumpft auf

Diskuswerfer Robert Harting hat einen Podestplatz verpasst. Der 32-Jährige musste bei der WM in London mit Platz sechs Vorlieb nehmen. Weltmeister wurde der Litauer Andrius Gudzius.

Robert Harting
REUTERS

Robert Harting


Der neue Weltmeister im Diskuswerfen heißt Andrius Gudzius (69,21 Meter), der zwei Zentimeter weiter warf als der Weltjahresbeste aus Schweden, Daniel Stahl (69,19 Meter). Da auch der Dritte, Mason Finley aus den USA, mit 68,03 Meter außerhalb des heutigen Leistungsvermögens von Robert Harting lag, musste sich dieser nach vier ungültigen Versuchen mit 65,10 Meter und Platz sechs begnügen.

Weltrekordlerin und Olympiasiegerin Almaz Ayana (Äthiopien) hat über 10.000 Meter Gold gewonnen. Die 25-Jährige setzte sich nach einem Alleingang nach 30:16,32 Minuten souverän gegen ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba (31:02,69) durch, Bronze sicherte sich Agnes Jebet Tirop aus Kenia (31:03,50). Dibaba, Weltmeisterin von 2005, 2007 und 2013, sicherte sich als erste Frau der Geschichte ihre vierte WM-Medaille über diese Strecke.

Der Südafrikaner Luvo Manyonga hat den Weitsprungwettbewerb gewonnen. Der 26-Jährige setzte sich mit 8,48 m vor dem US-Amerikaner Jarrion Lawson (8,44) durch. Bronze ging an Manyongas Landsmann Ruswahl Samaai (8,32). Manyonga, früher drogenabhängig, ist der erste Weitsprung-Weltmeister aus Afrika und der zweite in einer Sprung-Disziplin nach dem südafrikanischen Hochspringer Jacques Freitag, der 2003 in Paris gesiegt hatte.

Highlights durch Schäfer, Lückenkemper und Klein

Die Dortmunderin Gina Lückenkemper ist erstmals in ihrer Karriere über 100 Meter unter der magischen 11-Sekunden-Marke geblieben. Als Vorlauferste kam die 20-Jährige in 10,95 Sekunden ins Ziel. Sie ist erst die siebte deutsche Sprinterin, die unter 11 Sekunden über die 100-Meter-Distanz blieb. Zuletzt war dies 1991 Katrin Krabbe mit 10,91 Sekunden gelungen.

Gina Lückenkemper
DPA

Gina Lückenkemper

Carolin Schäfer hat einen starken ersten Tag beim Siebenkampf hingelegt. Die 25-Jährige lief über die 100-Meter-Hürden 13,09 Sekunden und überquerte 1,86 Meter im Hochsprung. In der dritten Disziplin des Tages stellte sie im Kugelstoßen mit 14,84 Meter eine neue persönliche Bestleistung auf. Nach 23,58 Sekunden über 200 Meter geht sie als Führende vor Topfavoritin und Olympiasiegerin Nafissatou Thiam in den zweiten Wettkampftag.

Ins Finale über 1.500 Meter zog überraschenderweise Hanna Klein ein. Mit 4:04,15 Minuten blieb sie nur knapp über ihrer persönlichen Bestzeit und kam in ihrem Halbfinallauf unter anderem vor Weltrekordlerin Genzebe Dibaba ins Ziel. Den Endlauf verpasst hat hingegen Konstanze Klosterhalfen. Die deutsche Jahresbeste lief ein couragiertes Rennen von der Spitze weg, musste auf der Zielgraden jedoch ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen.

Hanna Klein
Getty Images

Hanna Klein

mfu/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
waswuerdeflassbecksagen 05.08.2017
1. Der Körper ist kaputt
Für Harting ist es schade, ich mochte seine schnoddrige Art, vielleicht kommt er nochmal wieder, hau rein Robert
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.