Leichtathletik WM-Duell der Hartings fällt aus

Ohne Olympiasieger Christoph Harting fährt der DLV zur Leichtathletik-WM nach London. Die Hoffnungen des Verbands ruhen auf Bruder Robert und auf den Speerwerfern.

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting
DPA

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting


Die WM findet ohne den Olympiasieger statt: Diskus-Star Christoph Harting steht nicht im Aufgebot für die Titelkämpfe in London (4. bis 13. August). Insgesamt nominierte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) 71 Athleten (32 Männer/39 Frauen).

Angeführt wird das Team von Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler und dem neuen deutschen Rekordhalter Johannes Vetter, sowie Diskus-Star Robert Harting, London-Olympiasieger und älterer Bruder von Christoph Harting. Bei den Frauen sind 1500-Meter-Shootingstar Konstanze Klosterhalfen, Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause, Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz und Mehrkämpferin Carolin Schäfer die Hoffnungsträgerinnen.

"Ich wünsche mir, dass wir mit einer gesunden und optimal vorbereiteten Mannschaft bei der WM in London an den Start gehen können. Und dass die Athleten und Athletinnen dort ihre bisherigen Saisonbestleistungen bestätigen beziehungsweise verbessern", sagte Idriss Gonschinska, Leitender Direktor Sport, über seine Erwartungen für London: "Dann muss man sehen, was die internationale Konkurrenz anbietet."

Christoph Hartings WM-Aus kommt nicht mehr überraschend. Der 27-Jährige, der in Rio Gold gewann, hatte auch bei den nationalen Titelkämpfen am Wochenende in Erfurt die geforderte Norm (65 m) für London nicht geschafft. Schon da nahm er sein Schicksal gelassen hin. "Wenn es keine WM gibt, dann gibt es eben einen schönen langen Urlaub. Den hatte ich lange nicht mehr", sagte Harting.

Bei der WM in Peking 2015 holte das deutsche Team insgesamt acht Medaillen - davon zwei goldene, drei silberne und drei aus Bronze.

aha/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
würstl 13.07.2017
1. Medaillen sind nicht SO wichtig
Wenn man Leistungsport betrieben hat und weiß was dahinter steckt (und das ist bei denen die nach London fahren extrem viel mehr), muss einfach auch ein 4-10 Platz gewürdigt werden. Was bedeutet das denn... der Sportler ist der 6 Beste der WELT. Also nur 5 Menschen, sind schneller, können weiter werfen oder höher springen. Natürlich ist es schön zu den Top 3 zu gehören und es ist auch der Förderung wegen wichtig, aber die Abwertung von Plätzen NACH dem 3. finde ich eine Frechheit.... und zwar in allen Medien...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.