Leichtathletik-WM in Moskau: Fotobeweis rettet Kugelstoßer Storl die Goldmedaille

Kugelstoßer Storl: Gold in Moskau Zur Großansicht
REUTERS

Kugelstoßer Storl: Gold in Moskau

Die Titelverteidigung ist geglückt: David Storl hat bei der Leichtathletik-WM Gold im Kugelstoßen gewonnen. Es ist bereits der dritte deutsche Triumph bei den Titelkämpfen in Moskau. Doch dem Sieg gingen Minuten des Bangens voraus.

Hamburg - Kugelstoßer David Storl hat die dritte deutsche Goldmedaille bei der Leichtathletik-WM in Moskau geholt. Der 23-Jährige siegte in einem packenden Finale mit persönlicher Saisonbestleistung von 21,73 Metern vor dem Amerikaner Ryan Whiting (21,57). Bronze ging an den Kanadier Dylan Armstrong (21,34).

Storl verteidigte damit als erster Kugelstoßer seit John Godina aus den USA (1995 und 1997) seinen Titel. Dem Triumph waren Minuten des Zitterns vorausgegangen. Denn die Kampfrichter hatten Storls viertbesten Stoß der Karriere zunächst ungültig gegeben. Erst nach seinem Protest und der Überprüfung anhand der Bilder eines Pressefotografens, die kein Übertreten des Ringrandes zeigten, revidierten die Kampfrichter ihre Entscheidung.

"Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich mit dem Fuß auf dem Balken war", berichtete Storl später. "Ich wusste genau, dass der nicht ungültig war und habe eigentlich mit der weißen Flagge gerechnet. Ein bisschen Gefühl habe ich auch im linken Fuß, es ist ja nicht so, dass ich da taub bin." Storl bedankte sich bei dem Fotografen, der gleich die Bilder parat hatte. "Wenn ich ihm noch mal sehe, spendiere ich ihm ein Bier." Das amerikanische Team legte nach dem Ende des Wettkampfes nochmals Protest gegen den Versuch von Storl ein, dieser wurde aber abgewiesen.

Wie 2011 bei den Titelkämpfen in Südkorea galt Storl in Russland eigentlich nicht als Favorit. In der Qualifikation hatte er noch nicht überzeugen können. Dort hatte er mit einer Weite von 20,71 Metern noch deutlich hinter Whiting gelegen (21,51).

Vor Storl hatten bereits Robert Harting im Diskuswurf und Raphael Holzdeppe im Stabhochsprung triumphiert. Insgesamt holten deutsche Athleten bei den Titelkämpfen in Moskau bisher sechsmal Edelmetall.

mib/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Leichtathletik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Das deutsche WM-Aufgebot
FRAUEN:

100 Meter: Verena Sailer, Tatjana Pinto

1500 Meter: Diana Sujew

10.000 Meter: Sabrina Mockenhaupt

100 Meter Hürden: Nadine Hildebrand

3000 Meter Hindernis: Antje Möldner-Schmidt, Gesa Felicitas Krause

Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch

Stabhochsprung: Silke Spiegelburg, Carolin Hingst, Kristina Gadschiew, Liza Ryzih

Weitsprung: Sosthene Moguenara, Lena Malkus, Malaika Mihambo

Kugelstoßen: Christina Schwanitz, Josephine Terlecki

Diskuswurf: Nadine Müller, Julia Fischer

Hammerwurf: Betty Heidler, Kathrin Klaas

Speerwurf: Christina Obergföll, Linda Stahl, Katharina Molitor

Siebenkampf: Julia Mächtig, Claudia Rath, Kira Biesenbach

4x100 Meter: Verena Sailer, Tatjana Pinto, Inna Weit, Katharina Grompe, Maike Dix,Yasmin Kwadwobr

MÄNNER:

100 Meter: Julian Reus

1500 Meter: Carsten Schlangen, Homiyu Tesfaye

5000 Meter: Arne Gabius

110 Meter Hürden: Erik Balnuweit

400 Meter Hürden: Silvio Schirrmeister

3000 Meter Hindernis: Steffen Uliczka

50 km Gehen: Christopher Linke

Stabhochsprung: Björn Otto, Raphael Holzdeppe, Malte Mohr

Weitsprung: Christian Reif, Alyn Camara, Sebastian Bayer

Kugelstoßen: David Storl

Diskuswurf: Robert Harting, Christoph Harting, Martin Wierig

Hammerwurf: Markus Esser

Speerwurf: Thomas Röhler, Bernhard Seifert, Lars Hamann

Zehnkampf: Pascal Behrenbruch, Rico Freimuth, Michael Schrader

4x100 Meter: Julian Reus, Martin Keller, Sven Knipphals Lucas Jakubczyk

4x400 Meter: David Gollnow, Jonas Plass, Eric Krüger, Thomas Schneider, Miguel Rigau