Australian Open Ferrer schickt Hewitt in Rente

Es ist vorbei: Der australische Publikumsliebling Lleyton Hewitt hat sein letztes Profi-Tennisspiel bestritten. Bei den Australian Open verlor er in der zweiten Runde gegen den Spanier David Ferrer. Einen Schockmoment durchlebte Ana Ivanovic.

Tennisprofis Hewitt (r.) in Melbourne: 20. Australian-Open-Teilnahme
AP/dpa

Tennisprofis Hewitt (r.) in Melbourne: 20. Australian-Open-Teilnahme


Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat seine Karriere beendet. Der Publikumsliebling verlor am Donnerstag bei seiner 20. Australian-Open-Teilnahme in der zweiten Runde gegen den Spanier David Ferrer klar 2:6, 4:6, 4:6. Im letzten Spiel seiner Karriere war die ehemalige Nummer eins der Welt in Melbourne ohne Chance.

Der 34-Jährige hatte bereits vor dem Turnier angekündigt, dass er seine Laufbahn nach den Australian Open beenden würde. Er übernimmt nun den Posten des australischen Davis-Cup-Teamchefs. Hewitt gewann in seiner Laufbahn zwei Grand-Slam-Turniere, 2001 in New York und 2002 in Wimbledon.

"Ich habe mich ja schon seit Tagen darauf vorbereitet, meinen Abschied zu nehmen. Jetzt habe ich aber eine Menge verschiedener Gefühle in mir", sagte Hewitt nach der Partie. Die 15.000 Zuschauer honorierten ihn minutenlang mit "Standing Ovations", während des Gesprächs kamen auch seine Kinder Mia Rebecca (10 Jahre alt), Cruz (7) und Ava Sydney (5) auf den Platz.

Sturz von Zuschauerin schockiert Ivanovic

Die serbische Tennisspielerin Ana Ivanovic hat der schwere Sturz einer Zuschauerin während ihres Zweitrunden-Matches in Melbourne schwer mitgenommen. "Ich habe den Schlag gehört, er war wirklich laut und ich war geschockt. Ich habe gezittert", sagte die an Position 20 gesetzte Ivanovic nach ihrem 6:3, 6:3 gegen die Qualifikantin Anastasia Sevastova aus Lettland.

Eine Besucherin war auf den Treppen der Rod-Laver-Arena mehrere Meter tief gestürzt und auf den Kopf gefallen. Das Match wurde daraufhin für knapp 35 Minuten unterbrochen, damit die Verunglückte von Ärzten und Sanitätern behandelt werden konnte. "Uns wurde gesagt, dass sie atmet. Ich hoffe, ihr geht es bald wieder gut", sagte die 27 Jahre alte Ivanovic.

bka/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 21.01.2016
1.
Lleyton Hewitt hat sich ziemlich oft ziemlich schlecht benommen auf dem Platz, sowohl gegenüber seinen Gegnern, den Schieds- und Linienrichtern als auch manchmal gegenüber dem Publikum. Einen FairPlay-Preis hätte er sicher niemals gewonnen. Seine Spielweise fand ich jetzt auch nicht unbedingt attraktiv zum Zuschauen. An seine Leistungen aus der Frühzeit seiner Karriere konnte er schon seit vielen Jahren nicht mehr anknüpfen aufgrund vieler Verletzungen.
polistudent 21.01.2016
2.
Deswegen beendet man ja auch seine Karriere. Da man merkt, dass die Leistung stagniert bzw. hinab geht. Sich über seinen Stil im Nachhinein zu beschweren zeigt mal wieder die Motzigkeitsmotivation der deutschen Couch-Potatoe-Generation
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.