Deutsche Dressur-Equipe: Reiter-Damen bangen um Gold

Von Sylvia Theel

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat die deutsche Dressur-Mannschaft bei Olympischen Sommerspielen Gold gewonnen. Damit könnte nun Schluss sein. Das Team ist jung und international kaum erfahren - die Konkurrenz aus Großbritannien und den Niederlanden stark.

Deutschlands Dressur-Equipe: Sattelfeste Debütantinnen Fotos
DPA

Eigentlich, so dachte man, habe das deutsche Dressur-Team die olympische Goldmedaille bis in alle Ewigkeit gepachtet. Seit 1976 belegte die Equipe bei Sommerspielen - mit Ausnahme der Boykottspiele von Moskau 1980 - den ersten Platz. Doch das könnte sich in diesem Jahr ändern: Nach dem Ausfall von Matthias Rath und seinem Ausnahmehengst Totilas sowie weiterer Routiniers droht dem deutschen Reitsport in London eine der bittersten Niederlagen seiner Geschichte. Ausgerechnet Gastgeberland Großbritannien und Erzrivale Niederlande wollen Deutschland endgültig vom Dressurthron stürzen.

Was für die deutsche Mannschaft zu einer echten Belastungsprobe wird, dürfte jedoch die Zuschauer und Gegner freuen: Selten konnte man so spannende Wettkämpfe erwarten wie in diesem Jahr. "Es gab noch keine Olympischen Spiele, bei denen die Leistungsdichte unter den ersten fünfzehn Reitern so eng war", sagt die deutsche Olympia-Richterin Evi Eisenhardt. Waren die Ergebnisse in der Dressur bislang oftmals vorhersehbar, scheint jetzt alles möglich. "Diesmal wird wohl wirklich die Tagesform entscheiden", prophezeit Eisenhardt.

Und dabei steht nicht nur die schwarz-rot-goldene Equipe unter Druck: Junge, ehrgeizige Reiter mit ihren talentierten Pferden laufen der erfahrenen Konkurrenz mehr und mehr den Rang ab. Auch im Viereck des Londoner Greenwich Parks ist deshalb mit einigen Überraschungen zu rechnen.

Keine international erfahrenen Reiter in deutscher Equipe

Für die könnte allerdings auch das deutsche Team sorgen; es reist gleich mit drei dieser Duos aus "jungen Wilden" an. Mit Kristina Sprehe, Helen Langehanenberg und Dorothee Schneider soll eine Mannschaft in die großen Fußstapfen von Josef Neckermann, Reiner Klimke, Nicole Uphoff und Isabell Werth treten, die über kaum internationale Praxis verfügt. Nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Bundestrainers Holger Schmezer im April fehlt zudem eine weitere Konstante im deutschen Team.

Doch chancenlos ist die deutsche Equipe nicht. Die 26-jährige Sprehe hat mit ihrem Hengst Desperados ein Ausnahmepferd, das seine Lektionen mit seltener Präzision abspulen kann. Auch Langehanenberg, Vize-Europameisterin mit der Mannschaft 2011, hat mit Damon Hill ein außergewöhnlich begabtes Pferd am Start. Ähnlich wie Totilas besitzt der Hengst Ausstrahlung und Bewegungstalent.

Schneider reitet die von ihr eigens für den Grand-Prix-Sport ausgebildete Stute Diva Royal. Die Züchterin trainiert mit dem ehemaligen Chefbereiter der legendären Wiener Hofreitschule Johann Riegeler. Ein Mann, der wissen könnte, wie man die deutsche Schwäche bei den komplizierten Piaffen und Passagen ausmerzt - die gerade Briten und Niederländer perfekt beherrschen.

Stärkste Konkurrenten sind Briten und Niederländer

Bereits beim Nationenpreis von Aachen Anfang Juli zeigte die deutsche Mannschaft mit Platz eins Stärke - doch außer den Dänen war dort keine echte olympische Konkurrenz an den Start gegangen. Vor allem die Briten verfügen dieses Jahr über ein starkes Team. Mit Charlotte Dujardin, die mit Valegro im Frühjahr den von Edward Gal und Totilas aufgestellten Weltrekord im Grand Prix Spezial egalisierte, sowie Vize-Weltmeisterin und Kür-Weltrekordlerin Laura Bechtolsheimer (auf Mistral Hojris) stellen die Gastgeber zwei extrem versierte Reiterinnen. Gemeinsam mit Carl Hester und Uthopia bildeten sie bereits im vergangenen Jahr die EM-Gold-Equipe.

Auch die Niederlande, amtierende Mannschafts-Weltmeister, setzen auf erfolgreiche Routiniers. Wieder dabei ist die dreifache Olympiasiegerin Anky van Grunsven. Sie bestreitet inzwischen ihre siebten Olympischen Sommerspiele. Ihr Erfolgspferd Salinero ist zum dritten Mal dabei. Dazu kommt Totilas-Ausbilder Edward Gal mit dem Pferd Undercover. Stärkster Trumpf im Oranje-Team ist Doppel-Europameisterin und Weltcup-Siegerin Adelinde Cornelissen auf Parzival.

Insgesamt zwölfmal holten deutsche Teams bei Olympischen Spielen Gold in der Dressur. Weder bei der jüngsten WM noch der EM konnten sie an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Mit Totilas sollte das alte Kräfteverhältnis wieder hergestellt werden. Doch nun müssen in London neue Stars geboren werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
No_Name 02.08.2012
Über das Wunderpferd Totilas hat Herr Beerbaum die richtigen Worte verloren.
2. immer schön positiv bleiben
ausgeflogen 02.08.2012
über Totilas muss nun wirklich nichts mehr geschrieben werden. Lieber sollte man den "jungen Wilden" gute Nerven und das nötige Quentchen Glück mit auf den Weg geben. der Hang zum Negativen in Deutschland ist wirklich kaum auszuhalten!
3.
loucky99 02.08.2012
Ich bin selbst aktive (Freizeit-)Reiterin und möchte von diesem "Sport", insbesondere Dressurreiten, eigentlich nichts mehr sehen. Es ist eine Schande, wie die armen Tiere zunächst auf dem Abreiteplatz "warm" geritten werden und die anwesenden Stewards konsequent die Augen vor der Tierquälerei (Hyperreflektion, Rollkur) verschließen und man dann die Pferde im Dressurviereck mit panischen Augen, eingerollt, hinter der Sekrechten und wild schlagendem Schweif sehen muss - und dieser Auftritt dann mit einer Topwertung belohnt wird. Die Prinzipen der klassischen Reitweisen sowie Losgelassenheit kann man da nirgends sehen oder erkennen. Noch schlimmer, dass die besonders für diese Praktiken genannte Reiter wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen werden und so Vorbild für viele junge Mädchen sein werden, die leider noch nicht differenzieren können, wie es zu einem solchen Erfolg kommt und dann auf dem Reitplatz irgendwo in Deutschland mit Sporen und Ausbindern auftauchen, weil sie meinen, nur so richtig zu reiten. Wenn ich dann noch im Fernsehen die undifferenzierten Äußerungen von Herrn Soestmeier hören und Fanartikel-Stände von Totilas sehen muss schalte ich lieber um!
4. mir sind pferde
uboot84 02.08.2012
eh als bratwürstchen auf dem wochenmarkt am liebsten! was für ein hype um ein paar wurstlieferanten...
5.
Stefan Wenzel 02.08.2012
Schade, dass mein Dressur-freundlicher Beitrag, der schon voraussagte, dass sich gleich vermeintliche Insider wie "loucky99" melden, und zwar als Forumsgewächse, die sich das "SPON-Forum sorgsam heranzog" nicht veröffentlich wurde. Mit diesem "Heranziehen" ist genau dieses Zurechtschneiden und Selektieren der Threadverläufe gemeint, lieber unbekannter Zensor, der sich morgen aber wieder ganz stark anderweitig für Meinungsfreiheit und wider Zensur einsetzen wird. Schade!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

DPA

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel
Dressur-Olympiasieger seit 1992
Jahr Einzel Mannschaft
2012 C. Dujardin (GBR) Großbritannien
2008 A. van Grunsven (NED) Deutschland
2004 A. van Grunsven (NED) Deutschland
2000 A. van Grunsven (NED) Deutschland
1996 I. Werth (GER) Deutschland
1992 N. Uphoff (GER) Deutschland

Fotostrecke
Olympia-Stars: Harting, Hooker und Hambüchen

Deutsche Medaillenbilanz bei Olympischen Sommerspielen
Jahr Gold Silber Bronze Gesamt
1992 33 21 28 82
1996 20 18 27 65
2000 13 17 26 56
2004 13 16 20 49
2008 16 10 15 41
2012 11 19 14 44