US-Sport: L.A. Kings stehen vor Stanley-Cup-Sieg, Thunder siegen in San Antonio

Die Los Angeles Kings haben auch das dritte Spiel um den Stanley Cup gewonnen. Matchwinner war Torhüter Jonathan Quick, der keinen Gegentreffer zuließ. In den NBA-Playoffs stehen die Oklahoma City Thunder nach ihrem Auswärtssieg in San Antonio vor dem Finaleinzug.

Kings-Torwart Quick (l.), Verteidiger Voynov: Stanley Cup in greifbarer Nähe Zur Großansicht
REUTERS

Kings-Torwart Quick (l.), Verteidiger Voynov: Stanley Cup in greifbarer Nähe

Hamburg - Ein Sieg fehlt den Los Angeles Kings noch bis zum größten Erfolg in der Clubgeschichte. Die Kings gewannen am Montagabend (Ortszeit) auch das dritte Endspiel um den Stanley Cup der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Zu Hause bezwang Los Angeles die New Jersey Devils 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) und führt damit in der Best-of-seven-Serie 3:0. Die Treffer erzielten Alec Martinez (26. Minute), Anze Kopitar (36.), Jeff Carter (45.) und Justin Williams (47.).

Überragender Spieler der Kings war aber Torhüter Jonathan Quick, der alle 22 Schüsse auf sein Tor abwehrte. Mit einem Heimsieg am Mittwoch kann Los Angeles erstmals die Stanley-Cup-Trophäe gewinnen. "Wir sind ganz nahe dran", sagte Williams nach Spielende.

"Das wird eine verrückte Meister-Parade. Ich weiß, dass die Leute hier in L.A. sehr begeistert sind", sagte Eishockey-Legende Wayne Gretzky. Der wohl beste Spieler der Liga-Geschichte hatte die Kings 1993 in die Endspielserie der NHL geführt, war dort aber 1:4 an den Montreal Canadiens gescheitert. Gretzky brachte am Mittwoch den Puck vor Spielbeginn auf das Eis und sorgte damit für großen Jubel der knapp 19.000 Zuschauer im Staples Center.

Die Kings waren im dritten Spiel klar überlegen, New Jersey kam mit der körperbetonten Spielweise der Gastgeber nicht zurecht. Im ersten Drittel konnte das Team selbst eine fast eineinhalbminütige 5:3-Überzahlsituation nicht nutzen. Noch schlimmer: Die Devils brachten in dieser Phase keinen einzigen Schuss aufs Gehäuse von Quick.

Für die L.A. Kings war es im 17. Playoff-Spiel der 15. Sieg. Somit wollen die Kalifornier an den Rekord der Edmonton Oilers anknüpfen, die 1988 letztmals mit Gretzky in nur 18 Partien den Cup holten. "Wir sind fest entschlossen, keiner von uns will wieder ins Flugzeug nach New Jersey steigen", sagte Williams.

Oklahoma gewinnt dank Hardens Dreier in San Antonio

In der Basketball-Profiliga NBA haben die Oklahoma City Thunder überraschend bei den San Antonio Spurs gewonnen. Die Gäste setzten sich 108:103 durch und gingen in der Best-of-seven-Serie der Western-Conference-Finals mit 3:2 in Führung. Bester Werfer der Thunder war Kevin Durant mit 27 Punkten. Russell Westbrook kam auf 24 Punkte und zwölf Assists.

Den wohl wichtigsten Wurf traf James Harden (20 Punkte) knapp 29 Sekunden vor Ende: Eigentlich hätte der Ball zu Durant gehen sollen, doch die Spurs verteidigten den Small Forward zu gut. Bei ablaufender Wurfuhr musste Harden einen Dreier nehmen, den er trotz enger Bewachung zum 106:101 verwandelte.

Den Spurs reichten 34 Punkte von Manu Ginobili nicht zum Sieg, der Argentinier vergab wenige Sekunden vor Schluss einen Dreier zum möglichen 106:106-Ausgleich. Im sechsten Spiel am Mittwoch kann Oklahoma zu Hause den Einzug in die NBA-Finals perfekt machen.

Noch vor einer Woche galt San Antonio nach dem Sieg im zweiten Spiel der Serie als großer Titelfavorit. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Spurs als vierte Mannschaft der NBA-Geschichte 20 Siege in Folge gefeiert. Danach gewannen die Thunder jedoch beide Heimspiele und siegten nun auch in San Antonio, das in der Regular Season mit 28 Erfolgen bei fünf Niederlagen die beste Heimbilanz der Liga inne hatte.

Oklahoma City hat dagegen zum ersten Mal seit dem Umzug des Clubs aus Seattle 2008 die Chance, die Endspielserie zu erreichen. Dort trifft der West-Meister auf den Sieger der Eastern Conference. Im Osten steht es zwischen den Miami Heat und den Boston Celtics nach vier Spielen 2:2.

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaubliche Kings
Solschenizyn 05.06.2012
Die LA Kings sind das beste Team, welches ich je in einem Stanley Cup Finale gesehen habe: http://ziegenhodensuppe.wordpress.com/2012/06/05/jonathan-drew-anze-und-der-rest/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema US-Sports
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
NHL-Finals 2012
ENDSTAND STANLEY CUP 2012
New Jersey (6) - Los Angeles (8) 2:4
Devils - Kings 1:2 n.V.
Devils - Kings 1:2 n.V.
Kings - Devils 4:0
Kings - Devils 1:3
Devils - Kings 2:1
Kings - Devils 6:1

Modus: Best of seven (in Klammern die Platzierung nach der regulären Saison)

Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2014 Los Angeles Sidney Crosby
2013 Chicago Alexander Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh Alexander Owetschkin
2008 Detroit Alexander Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus
Fotostrecke
NBA in Zahlen: Die Liga der Superlative

NBA-Playoffs - Conference-Finals
Western Conference
SAN ANTONIO (1) - OKLAHOMA (2) 2:4
Spurs - Thunder 101:98
Spurs - Thunder 120:111
Thunder - Spurs 102:82
Thunder - Spurs 109:103
Spurs - Thunder 103:108
Thunder - Spurs 107:99

Eastern Conference
MIAMI (2) - BOSTON (4) 4:3
Heat - Celtics 93:79
Heat - Celtics 115:111 n.V.
Celtics - Heat 101:91
Celtics - Heat 93:91 n.V.
Heat - Celtics 90:94
Celtics - Heat 79:98
Heat - Celtics 101:88

Modus: Best of seven (in Klammern die Platzierung nach der regulären Saison)