Schachweltmeister Carlsen Der coole König

Magnus Carlsen hat seinen Gegner Viswanathan Anand bei der Schachweltmeisterschaft klar dominiert. Mit dem Triumph ist der Norweger der zweitjüngste Champion - und zeigt sich von dem gewaltigen Hype um seine Person betont unbeeindruckt.


Magnus Carlsen hatte die aufrechte Haltung lange vor dem bislang größten Erfolg seiner jungen Karriere aufgegeben. Der neue Weltmeister des Schachspiels verbrachte weite Teile der zehn WM-Partien gegen den Inder Viswanathan Anand halb über den Tisch hängend, halb vom Stuhl rutschend. Er stand auf, machte Dehnübungen, manchmal verließ er sogar den Raum.

Als Carlsen wusste, dass er es geschafft hatte, dass er Anand mit dem siebten Remis den Titel abgenommen hatte, straffte er kurz die Schultern, gab dem Unterlegenen die Hand und ließ sich sogar zu einem Grinsen verleiten. Doch schon auf der Pressekonferenz wenige Minuten darauf hatte er wieder seine lässige, beinahe gelangweilte Position eingenommen.

"Anand war lange Jahre Weltmeister, es war eine Ehre, gegen ihn zu spielen, ich bin sehr froh", sagte Carlsen, während der Inder noch an seiner Seite saß. Ein Lächeln sparte er sich trotz des Blitzlichtgewitters vor seinem Gesicht.

Fotostrecke

7  Bilder
Magnus Carlsen: Der Mozart des Schach
Es hat es wohl nicht nötig. Carlsen, 22, besitzt bereits Kultstatus in seiner Heimat Norwegen, einer Nation, die sonst eigentlich nur Wintersportler als Helden kennt. Er war schon vorher ein Idol, wurde auf der Straße erkannt und auf Postern abgedruckt. Aber als Carlsen begann, im indischen Chennai um die Weltmeisterschaft zu kämpfen, nahm der Hype um ihn immer größere Züge an. Einer Umfrage zufolge rangieren in der Gunst der norwegischen Sportfans nur noch die mehrfachen Langlauf-Olympiasieger Petter Northug und Marit Bjørgen vor ihm.

Einladung ins Norwegen-Haus in Sotschi

"Die Angestellten arbeiten nicht mehr, die Studenten studieren nicht mehr, in den Schulen lassen die Lehrer den Fernseher laufen", sagte Carlsens Manager Espen Agdestein vor wenigen Tagen. Die Live-Berichterstattung des staatlichen Fernsehsenders NRK übertrafen die bereits hohen Erwartungen, mit teilweise über 40 Prozent Marktanteil erzielten die mehrstündigen Übertragungen Rekordquoten. Manch einer spricht in Norwegen bereits vom "Carlsen-Effekt".

"Ich hoffe, dass das Schach in meiner Heimat von meinem Titel profitieren kann, dass es jetzt vorangeht", sagte Carlsen. Denn obwohl der nun auch offiziell beste Schachspieler der Welt in Norwegen zu Hause ist, ist der Schachverband bislang nicht einmal Mitglied der norwegischen Sport-Dachorganisation NIF. Gespräche darüber soll es nach der WM geben, NIF-Präsident Børre Rognlien will Carlsen fortan "enger an uns binden".

Rognlien hatte in der Vergangenheit mehrfach behauptet, dass Schach kein Sport sei, nun hat er Carlsen eingeladen, das Norwegen-Haus bei den Olympischen Winterspiele in Sotschi zu besuchen und dort ein Showmatch zu bestreiten.

Carlsen selbst scheint sich vom Rummel um seine Person wenig beeindrucken zu lassen. Obwohl der dreimalige Titelverteidiger Anand fast doppelt so alt ist, war Carlsen als Favorit in das Turnier gegangen. Er selbst hatte das vermutlich am besten gewusst: "Ich halte mich immer für den Favoriten", hatte er gesagt.

"Es war heute ein Spiegelbild des gesamten Duells"

Nun, rund drei Wochen später, ist der 22-Jährige nicht mehr nur der zweitjüngste Großmeister in der Geschichte des Schachs, er ist auch der zweitjüngste Weltmeister nach Garri Kasparow und der 16. Weltmeister in Kontinuität. Er ist Weltranglistenerster, im Frühjahr erreichte er die bislang höchste gemessene Elo-Leistung von 2870 Punkten. Mehr geht in seiner Sportart nicht. Manch einem sind Carlsens Fähigkeiten deshalb unheimlich, auch Experten können nicht genau erklären, wie sein Gedächtnis funktioniert.

Klar ist: Carlsen ist ein begnadetes, ein außergewöhnliches Talent. Über 1000 Partien hat er in seinem Kopf abgespeichert, er kann bis zu 20 Züge vorausdenken. Doch dass er den erfahrenen Anand in Indien so deutlich, mit 6,5 zu 3,5 Punkten, besiegen würde, hatte kaum einer erwartet. Carlsen kam immer besser in diese Weltmeisterschaft, er wurde immer frecher, verlor dabei jedoch nie die Konzentration. Wie erwartet schaffte er es, die Spiele zum Ende hin zu dominieren.

Anand hingegen ließ sich, womöglich auch vom Verhalten seines Gegners, mehr und mehr verunsichern. "Es war heute ein Spiegelbild des gesamten Duells", sagte Anand nach seiner Niederlage: "Ich habe versucht zu spielen - und dann einen Fehler gemacht. Das hat sich durch mein gesamtes Spiel gezogen."

Der Inder wirkte sichtlich angeschlagen und enttäuscht auf dem Podium, ihm ist vermutlich klar, dass es auf Jahre schwer werden wird, Magnus Carlsen den Titel wieder zu nehmen. Denn dessen Zeit hat gerade erst begonnen. Am 30. November wird er 23 Jahre alt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Palle91 22.11.2013
1. Danke...
...für den tollen Liveticker und die interessanten Analysen zum WM-Finale! Ich bin selber nur reiner Amateur-Schachspieler und spiele vielleicht ein-, zweimal im Monat gegen einen guten Freund oder so, aber eure Berichterstattung hat mir und bestimmt auch vielen anderen dieses geniale (weil gleichzeitig so einfach und doch so schwere) Spiel ein gutes Stück nähergebracht. Würd mich freuen, wenn die Sportart auch in Deutschland mal wieder ein Revival erleben würde. Höhere mediale Präsenz ist doch schon mal ein ganz guter Anfang.
maestro8002 22.11.2013
2. Danke S.P.O.N
Auch wenn sie nicht so spektakulär war, hat diese Schach-WM und die tolle Berichterstattung von SPON bei mir die Lust geweckt, mich wieder im Schachverein zu engagieren. Danke SPON!
nemensis_01@web.de 22.11.2013
3. Glückwunsch
an Carlsen, doch ein Makel bleibt. Es muss schlimm sein, immer nur zweitbester nach Kasparow zu sein.
Der_Widerporst 22.11.2013
4.
Zitat von Palle91...für den tollen Liveticker und die interessanten Analysen zum WM-Finale! Ich bin selber nur reiner Amateur-Schachspieler und spiele vielleicht ein-, zweimal im Monat gegen einen guten Freund oder so, aber eure Berichterstattung hat mir und bestimmt auch vielen anderen dieses geniale (weil gleichzeitig so einfach und doch so schwere) Spiel ein gutes Stück nähergebracht. Würd mich freuen, wenn die Sportart auch in Deutschland mal wieder ein Revival erleben würde. Höhere mediale Präsenz ist doch schon mal ein ganz guter Anfang.
Deutschland war schon immer eine starke Schachnation, die Bundesliga ist die stärkste der Welt (Natürlich mit den stärksten Spielern aus anderen Ländern besetzt, etwa wie die englische Liga im Fußball). Woran es hapert ist nicht das Niveau in der breiten Masse, das ist völlig OK, sondern dass wir seit Jahrzehnten keinen wirklichen Spitzenspieler mehr hervorgebracht haben, der um die WM mitkämpfen könnte. Entsprechend hat die mediale Aufmerksamkeit nachgelassen, was sehr bedauerlich ist. Hier wäre der öffentlich rechtliche Rundfunk gefoerdert, aber die kommen ihrem Bildungsauftrag schon lange nicht mehr nach und wetteifern mit den Privaten wer das dümmste Programm auf die Beine stellen kann.
uli-schmitt 22.11.2013
5. Danke an Spon....
auch von meiner Seite. Die Synchronisation zwischen Brett und Zügen im Text war oft fehlerhaft aber man konnte dabei sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.