Wettkampf in Kassel Marathon-Spitzengruppe biegt falsch ab - Rennen vorbei

Blöd gelaufen: Beim Marathon in Kassel sind die fünf schnellsten Läufer disqualifiziert worden. Warum? Die Gruppe bog falsch ab. Wie das passieren konnte, ist noch unklar.

Marathon (Symbolbild)
DPA

Marathon (Symbolbild)


Wohin des Wegs? Beim Kassel-Marathon haben chaotische Zustände für Aufsehen gesorgt. Die fünfköpfige Spitzengruppe musste komplett disqualifiziert werden, weil sie an einer Stelle der 42,195 Kilometer versehentlich in die falsche Richtung abgebogen war. Das berichtete die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" ("HNA") auf ihrer Internetseite.

Dem Bericht zufolge stellte die Rennleitung fest: Wenn die fünf auf dem falschen Abschnitt weiter gelaufen wären, hätten sie die Strecke am Ende um rund fünf Kilometer verkürzt. Der Fehler ereignete sich gegen Mitte des Rennens. Die Leitung stoppte die Läufer und nahm sie aus dem Rennen. Laut "HNA" sorgte das bei den betroffenen Athleten "für großen Unmut". Neben der sportlichen Leistung geht es auch um Siegprämien.

Inzwischen wurde der Gruppe eine Entschädigung in Aussicht gestellt. Auf der Pressekonferenz nach der Veranstaltung hieß es, jeder Läufer der Spitzengruppe werde 1500 Euro erhalten.

Wie der Fehler zustande kam, ist weiter unklar. Laut "HNA" wies die Einsatzleitung der Polizei die Verantwortung von sich.

jan/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cressini 01.10.2017
1. Kurios
Die Spitzengruppe biegt bei einem Marathon falsch ab und wird disqualifiziert! Ein absolutes Novum für mich. So etwas darf selbst bei einem Provinz Wald- und Wiesenmsrathon niemals passieren, zu dem ich jetzt den Kassel-Marathon nicht zählen wollte. Verantwortlich ist hier ganz klar der Veranstalter und nicht die Polizei. Der Veranstalter hat durch Streckenposten sicherzustellen, dass sich an kritischen Punkten niemand verläuft. Dies scheint mir in diesem Fall nicht gewährleistet gewesen zu sein.
maneater 01.10.2017
2. dumm gelaufen
keiner wars, wie sooft. Am wenigsten verantwortlich werden wohl die Laeufer sein. Wars am Ende der arme Praktikant?
bernhard.geisser 01.10.2017
3.
Die 5er Gruppe hat sich nicht verlaufen ("ist falsch abgebogen"), sondern die Marathon-Spitze wurde auf die Halbmarathon-Strecke gewiesen. In Kassel ist die Halbmarathon-Strecke ein Ring und die Marathon-Teilnehmer müssen mehrmals von diesem Ring weg auf Zusatzschleifen gewiesen werden. Als die Marathon-Spitze kam, hat es das Streckenpersonal verpasst die korrekte Richtung vorzugeben.
Emderfriese 01.10.2017
4. Dumm
Wohl noch nie hatte das geflügelte Wort "dumm gelaufen" soviel Berechtigung!
M.Weith 01.10.2017
5. Schlecht organisiert wie jedes Jahr
Selbst beim gestrigen Minimarathon der Kinder und Jugendlichen haben etliche abgekürzt. Ob absichtlich oder aus Versehen wird nicht zu klären sein. Fest steht, es gibt und gab schon immer zu wenige und die vor allem zu unseren aufmerksame Streckenposten. Letztes Jahr haben Kinder abkürzen können und wurden dann von einem Wespennest gestoppt. Das berichtete der Veranstalter gestern ganz stolz!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.