Meldonium-Doping Scharapowas Freispruch-Hoffnung gedämpft

Die Neuregelung im Zusammenhang mit Meldonium-Doping lässt die suspendierte Marija Scharapowa auf eine schnelle Rückkehr auf den Tennisplatz hoffen. Dabei könnte die Russin von der Lockerung gar nicht profitieren.

Marija Scharapowa
AP

Marija Scharapowa


Der designierte Chef der Welt-Antidoping-Agentur (Wada), Olivier Niggli, rechnet nicht mit einem Freispruch für die derzeit wegen Dopings suspendierte Tennisspielerin Marija Scharapowa . "Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Januar genommen zu haben und außerdem sprechen die Werte in ihren Tests eine deutliche Sprache", sagte der neue Wada-Generaldirektor der italienischen Zeitung "Gazzetta dello Sport". Er betonte allerdings, es sei nicht an ihm, in dem Fall zu entscheiden. "Das wird der internationale Tennisverband festlegen."

Scharapowa hatte am 8. März öffentlich gemacht , dass sie im Januar bei den Australian Open positiv auf das Mittel Meldonium getestet worden sei. Das Mittel werde "absehbar verboten" bleiben, erklärte Niggli, der ab Juni das Amt vom Neuseeländer David Howman übernimmt. "Es gibt jedoch einige kontroverse Fälle, die der Tatsache geschuldet sind, dass es aus wissenschaftlicher Sicht nicht leicht festzulegen ist, wie lange Spuren davon im Organismus bleiben." In einigen Monaten werde es die Ergebnisse neuer Studien geben.

Zuletzt hatte die Wada ihre Regularien in Bezug auf Meldonium-Doping gelockert . Daraufhin waren die Sperren von 14 Athleten aus Russland und Georgien wieder aufgehoben worden , da in ihrem Blut weniger als ein Mikrogramm Meldonium gefunden wurde. Eine solch geringe Konzentration könnte dafür sprechen, dass die Substanz schon im Vorjahr eingenommen wurde, als Meldonium noch gar nicht verboten war. Das Herzmedikament steht seit dem 1. Januar auf der Wada-Verbotsliste.

mon/dpa/sid

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
countrushmore 22.04.2016
1. nix neues
"Sie hat zugegeben, das Mittel nach dem 1. Januar genommen zu haben..." Was ja keine neue Erkenntnis ist und dementsprechend ist schon längst klar, dass sie diese Ausnahmeregelung gar nicht betrifft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.