Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Behinderter Weitspringer: Warum darf Markus Rehm nicht zur EM?

Weitsprung-Meisterschaft gewonnen, EM-Norm erfüllt - und dennoch nicht nominiert: Der Fall des Unterschenkel-amputierten Markus Rehm sorgt für Diskussionen. SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen.

Prothesen-Springer Rehm: "Werde das nicht akzeptieren" Zur Großansicht
DPA

Prothesen-Springer Rehm: "Werde das nicht akzeptieren"

Hamburg - 8,24 Meter. Mit dieser Weite wurde Markus Rehm am Wochenende in Ulm Deutscher Meister im Weitsprung. Und mit dieser Weite erfüllte der Unterschenkel-amputierte Sportler die Norm für die Europameisterschaften, die vom 12. bis 17. August in Zürich stattfinden. Doch Rehm darf nicht zur EM. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat den 25-Jährigen nicht nominiert und begründet die Entscheidung mit Rehms möglichem Wettbewerbsvorteil durch seine Carbon-Prothese. Der Fall sorgt für Aufregung - über die Leichtathletik-Szene hinaus.

SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen zur Entscheidung des DLV.

Wie begründet der Verband Rehms Nicht-Nominierung?
Mit Zweifeln daran, ob der 25-Jährige mit seiner Carbon-Prothese die gleichen Vorausetzungen hat wie seine nicht-behinderte Konkurrenz. Oder ob ihm der Unterschenkel-Ersatz möglicherweise Vorteile bringt. "Wir leben Inklusion. Es besteht aber der deutliche Zweifel, dass Sprünge mit Beinprothese und mit einem natürlichen Sprunggelenk vergleichbar sind", sagt DLV-Präsident Clemens Prokop. In den Internationalen-Wettkampfregularien heißt es, dass "der Gebrauch von Technologien oder Geräten, die dem Nutzer einen Vorteil gewähren, den er bei regelgerechter Ausrüstung nicht hätte", nicht erlaubt ist.

Warum durfte Rehm dann bei den Deutschen Meisterschaften starten?
Der Paralympics-Sieger von 2012 ist in seiner Schadensklasse konkurrenzlos. Im Februar erfüllte er bei einem Meeting in Dubai die Norm für die nationalen Titelkämpfe der nicht-behinderten Athleten. Es dauerte bis Ende Juni, dass ihm der DLV die Starterlaubnis erteilte. Rehm trat in Ulm allerdings unter Vorbehalt an - wissenschaftliche Untersuchungen während des Wettkampfes sollten klären, ob seine Leistungen mit denen der nicht-behinderten Konkurrenz vergleichbar sind. Seine Teilnahme den den Meisterschaften war sozusagen ein Experiment.

Hat Rehm durch seine Prothese tatsächlich Vorteile?
Das ist nicht abschließend zu sagen. Doch die Analyse seiner Sprünge in Ulm deuten laut den Trainingswissenschaftlern des Frankfurter Olympiastützpunkts darauf hin. Die Experten stellten fest, dass es bei Anlauf und Absprung zwischen Rehm und dem mit 8,20 Metern fast genau so weit gesprungenen Zweitplatzierten Christian Reif erhebliche Unterschiede gibt. Rehm sei langsamer angelaufen, habe aber eine "überdurchschnittlich hohe Vertikalgeschwindigkeit beim Verlassen des Bodens" gehabt. Dies könnte auf einen möglichen Katapulteffekt der Carbon-Feder der Prothese schließen lassen.

Rehm mit Carbon-Prothese: Möglicher Katapult-Effekt Zur Großansicht
DPA

Rehm mit Carbon-Prothese: Möglicher Katapult-Effekt

Ist die Studie glaubwürdig?
An der Aussagekraft der Untersuchung gibt es Zweifel. Eine Vorteil könne mit der Studie "nicht seriös nachgewiesen worden sein", glaubt Gert-Peter Brüggemann vom Institut für Biomechanik an der Deutschen Sporthochschule Köln: "Ich finde es nicht gut, wenn solche Entscheidungen auf Spekulationen beruhen. Damit wird man behinderten Sportlern nicht gerecht."

Darf Rehm seinen Meistertitel behalten?
Möglicherweise muss er ihn wieder abgeben. Dies ist laut DLV-Präsident Prokop eine Entscheidung des Bundesausschusses für Wettkampf-Organisation. Wann es in dieser Frage Klarheit gibt, ist noch nicht abzusehen.

Wie geht es jetzt weiter?
Der DLV will dafür sorgen, dass der Weltverband IAAF bei seinem Kongress im kommenden Jahr klare Regeln für das Problem des Startrechts von behinderten Sportlern bei den Wettkämpfen der nicht-behinderten Leichtathleten aufstellt. Rehm will derweil rechtliche Schritte gegen seine Nicht-Nominierung für die EM prüfen. Einen möglichen Vorteil durch seine Prothese bezeichnete er im "Tagesspiegel" als "Unterstellung": "Wenn das aber die Aussage der Analyse ist, werde ich das sicher anfechten und nicht akzeptieren."

Vote
Markus Rehm darf nicht zur EM

Der DLV nominiert Markus Rehm nicht für die Leichtathletik-EM - obwohl er bei den Deutschen Meisterschaften die Norm geschafft hat. Ist die Entscheidung richtig?

buc/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwierig....
hru 30.07.2014
... ich finde meine Option beim Voting ja nicht. Einerseits klingt es absurd einem Behinderten die Teilnahme an einer Meisterschaft zu verwehren. Andererseits - wer will wirklich beurteilen, ob er er einen Vorteil hat oder nicht. Bei den kleinen Abständen über die wir hier reden? Problem ist, wenn Prothesen zulässig werden kommen wir in eine Materialschlacht wie bei der Formel 1. Mit den entsprechenden Regelwerken und alles was dazu gehört. Werden wir dann den ersten Leistungssportler sehen, der sich was amputieren lässt weil die Prothese besser ist als das Original? Schwierig.
2. Integration...?
rhiax.guitars 30.07.2014
Da ist sie also wieder, diese leidige Diskussion. Da ist ueber Vorteilsnahme die Rede...hat mal jemand probiert, wine Sportart auszuueben - mit der man moeglicherweise aufgewachsen ist - OHNE gewisse Gliedmassen? Ist es wirklich so schwer zu begreifen, wie hart (nicht nur) Sportler mit handicap arbeiten (muessen) um zu diesem Punkt zu gelangen? Manchmal frage ich mich ob wir wirklich im 21. Jahrhundert angekommen sind.
3.
konstantien 30.07.2014
Man sollte die Sprungkraft des linken unterschenkels messen und eine protese mit derselben Sprungkraft anfertigen so leistet seine protese das was er trainiert.
4. nur ohne technische Hilfsmittel
arcalis 30.07.2014
Die Tatsache, dass alle guten behinderten Weitspringer allesamt mit der Prothese und nicht mit den gesunden Bein abspringen, spricht für einen Vorteil. Es ist ein Unterschied, ob beispielsweise jemand ohne Hand sich in einem Laufwettbewerb erfolgreich mit Nichtbehinderten misst oder jemand mit ein oder zwei - nachfedernden - Beinprothesen in einem Sprungwettbewerb. Sobald technische Hilfsmittel benötigt werden, kann ein direkter Vergleich nur hinken.
5. Kein Umknicken oder Zerrung
c218605 30.07.2014
Meines Erachtens die einzige und korrekte Begruendung fuer seine Nichtnominierung: Er hat immer den klaren Vorteil, dass sich seine kuenstliche Extremitaet nie erschoepft und bei "Verletztung" austauschbar ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Markus Rehm: Ein Sprung in die Geschichtsbücher


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: