Golf: Kaymer schafft bei US Open den Cut

Die Stars tun sich schwer in San Francisco: Der Weltranglisten-Erste Luke Donald ist bei den US Open ebenso am Cut gescheitert wie Vorjahressieger Rory McIlroy. Martin Kaymer hingegen ist an den beiden Schlusstagen des Majors mit dabei.

Golfer Kaymer: 71 Schläge am zweiten Tag der US Open Zur Großansicht
AFP

Golfer Kaymer: 71 Schläge am zweiten Tag der US Open

Hamburg - Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat bei den US Open eine solide zweite Runde hingelegt und sich für die beiden Finaltage am Wochenende qualifiziert. Er benötigte am Freitag auf dem Major-Kurs des Olympic Club von San Francisco 71 Schläge - und drei weniger als am Vortag.

Der zweite Deutsche Alex Cejka steigerte sich zwar auf dem Par-70-Kurs und spielte eine gute 69er Runde. Um die Qualifikation für die beiden Schlussrunden musste er mit insgesamt 147 Schlägen aber bangen.

Bereits am Cut gescheitert ist der Weltranglisten-Erste: Luke Donald aus England brauchte insgesamt 151 (79+72) Schläge. Das gleiche Schicksal ereilte auf dem langen und anspruchsvollen Golfplatz Titelverteidiger Rory McIlroy aus Nordirland (150).

Die führenden Profis um den Amerikaner Michael Thompson und den ehemaligen Weltranglistenersten Tiger Woods gingen erst am Nachmittag (Ortzeit) auf den Platz.

luk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Golf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Legendäre Golfer: Schwarzer Ritter, goldener Bär

Die Gewinner der US Open seit 2000
Jahr Sieger
2013 Justin Rose (England)
2012 Webb Simpson (USA)
2011 Rory McIlroy (Nordirland)
2010 Graeme McDowell (Nordirland)
2009 Lucas Glover (USA)
2008 Tiger Woods (USA)
2007 Ángel Cabrera (Argentinien)
2006 Geoff Ogilvy (Australien)
2005 Michael Campbell (Australien)
2004 Retief Goosen (Südafrika)
2003 Jim Furyk (USA)
2002 Tiger Woods (USA)
2001 Retief Goosen (Südafrika)
2000 Tiger Woods (USA)
Kleines Golf-Lexikon
Par: Für jedes einzelne Loch und jeden Golfkurs ist ein Par definiert. Dieser Wert steht für die Anzahl der Schläge, die der Spieler brauchen sollte, um das Loch, respektive den Kurs zu bewältigen. Hierbei handelt es sich natürlich um Werte für Spitzenspieler. Spielt man also auf einem Kurs, der als Par 72 ausgewiesen ist, eine 70er-Runde, spielt man zwei unter Par.

Hole-in-one: Bezeichnung für das Kunststück, den Ball direkt vom Abschlag ins Loch zu befördern.

Eagle: Zwei Schläge unter Par bei einem Loch

Birdie: Ein Schlag unter Par

Bogey: Ein Schlag über Par

Double Bogey: Zwei Schläge über Par

Triple Bogey: Drei Schläge über Par

Grün: Das Grün ist die kurzgeschnittene Rasenfläche am Ende einer jeden Bahn. Auf dieser befindet sich das Loch.

Fairway: Die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün.

Handicap: Gibt die Spielstärke eines Golfers wieder. Je niedriger das Handicap, desto besser der Spieler. Die Zahl gibt die Differenz an, die der Golfer auf dem Platz über Par spielt.