Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mixed Zone: Deutsch-spanische Duelle in der Handball-Champions-League

Im Halbfinale der Handball-Champions-League kommt es zu zwei deutsch-spanischen Duellen um den Finaleinzug. Aufsteiger Bayern München startet mit einem Auswärtsspiel in die Saison der Basketball-Bundesliga. Tom Thibodeau von den Chicago Bulls ist NBA-Trainer des Jahres.

Handballer Schröder: Gegen Ciudad Real im Endspiel Zur Großansicht
DPA

Handballer Schröder: Gegen Ciudad Real im Endspiel

Hamburg - Der HSV Hamburg muss im Halbfinale der Champions League gegen den spanischen Topclub Ciudad Real antreten. Die Rhein-Neckar Löwen spielen gegen den Vorjahresfinalisten FC Barcelona um den Einzug ins Endspiel beim "Final Four" in Köln. Das ergab die Auslosung am Montag. Damit kann es beim Endrunden-Turnier am 28. und 29. Mai zu einem deutschen Finale kommen. "Ich bin froh, dass wir gegen Ciudad spielen. Da haben wir noch eine Rechnung offen. Irgendwann müssen wir sie mal rauskegeln", sagte HSV-Präsident Andreas Rudolph. In den vergangenen drei Jahren hatte Ciudad die Hamburger in der Champions League aus dem Wettbewerb geworfen.

Bereits perfekt ist ein deutsches Endspiel im europäischen EHF-Pokal: Frisch Auf Göppingen hat zuerst Heimrecht gegen den TV Großwallstadt. Im Europacup der Pokalsieger muss Titelverteidiger VfL Gummersbach zuerst beim französischen Überraschungsteam Tremblay HB antreten. Spieltermine für die Finals sind am 14./15. Mai sowie am 21./22. Mai.

Der Deutsche Handballbund (DHB) als weltweit mitgliederstärkster Verband wird nicht am Kongress des Weltverbandes IHF an diesem Dienstag und Mittwoch in Marrakesch teilnehmen. "Das erweiterte Präsidium des DHB hat am Samstag beschlossen, die Reise wegen der angespannten Sicherheitslage abzusagen", sagte Präsident Reiner Witte. Am vergangenen Donnerstag war in einem Café in Marrakesch die Bombe eines Attentäters explodiert. 14 der 16 Toten sowie die Mehrzahl der 25 Verletzten waren Touristen. Der ägyptische IHF-Präsident Hassan Moustafa hatte versichert, dass Marokkos Innenminister für die Sicherheit der Kongressteilnehmer garantiere.

Norwegen hat bei der Eishockey-WM in der Slowakei trotz einer 2:0-Führung im Schlussdrittel 2:4 (2:0, 0:0, 0:4) gegen die USA verloren. NHL-Profi Nick Palmieri von den New Jersey Devils sorgte mit zwei Toren für die Wende. Ken Andre Olimb und Anders Bastiansen hatten Norwegen in Führung gebracht. In der Gruppe C stehen die Amerikaner damit als erstes Team in der Zwischenrunde. Ebenfalls die Vorrunde überstanden hat der Titelverteidiger: Tschechien bezwang Dänemark 6:0 (1:0, 4:0, 1:0). Der Weltmeister aus dem Jahr 2010 trifft in der Zwischenrunde unter anderem auf die deutsche Nationalmannschaft.

Aufsteiger Bayern München startet mit einem Auswärtsspiel bei den Telekom Baskets Bonn in die neue Saison der Basketball Bundesliga (BBL). Das geht aus dem Spielplan hervor, der am Montag veröffentlicht wurde. Der erste Spieltag ist am 3. Oktober, das Ende der Vorrunde ist für den 28. April 2012 angesetzt. Die Playoffs beginnen am 5./6. Mai 2012. Das letzte Saisonspiel ist am 17. Juni, sollte sich die Finalserie über fünf Spiele erstrecken. Der traditionelle BBL Champions Cup zwischen Meister und Pokalsieger findet am ersten Oktober 2011 statt. Das Allstar-Game wurde am 21. Januar 2012 angesetzt, das Top-Four-Turnier um den BBL-Pokal ist für den 24./25. März vorgesehen.

Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin hat für die kommende Saison Liga-Topscorer Darin Olver und dessen Sturmpartner Barry Tallackson von den Augsburger Panthern verpflichtet. Zusammen erzielten die beiden in der Hauptrunde der Deutschen Eishockey-Liga 52 Tore. Stürmer David Sulkovsky kehrt nach zehn Jahren zu den Hannover Scorpions zurück. Der 32-Jährige kommt von den Grizzly Adams Wolfsburg. Bei den Scorpions erhält Sulkovsky nach Vereinsangaben einen Vertrag für zwei Jahre. Der Routinier, der bisher mehr als 600 DEL-Partien absolviert hat, stand bereits in den Spielzeiten 1999/2000 und 2000/2001 im Kader der Hannover Scorpions.

Tom Thibodeau von den Chicago Bulls ist gleich in seiner ersten Saison als Chefcoach in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA als Trainer des Jahres ausgezeichnet worden. Der 53-Jährige hatte das Team des sechsmaligen Meisters im vergangenen Jahr übernommen. Mit 62 Siegen und nur 20 Niederlagen waren die Bulls die beste Mannschaft der regulären Saison und durchbrachen zum ersten Mal seit dem Abschied von Michael Jordan im Jahr 1998 die Grenze von 50 Siegen in einer Saison. Thibodeau war vor seinem Engagement in Chicago drei Jahre Assistenztrainer bei den Boston Celtics. Die Bulls stehen derzeit im Playoff-Viertelfinale gegen die Atlanta Hawks.

ged/dapd/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bitte Lächeln!: In Slip und Schlappen zum Mannschaftsbus

Sieger der Handball-Champions-League
Jahr Club
2014 SG Flensburg-Handewitt
2013 HSV Hamburg
2012 THW Kiel
2011 FC Barcelona
2010 THW Kiel
2009 BM Ciudad Real
2008 BM Ciudad Real
2007 THW Kiel
2006 BM Ciudad Real
2005 FC Barcelona
2004 RK Celje
2003 HB Montpellier
2002 SC Magdeburg
2001 Portland San Antonio
2000 FC Barcelona
1999 FC Barcelona
1998 FC Barcelona
1997 FC Barcelona
1996 FC Barcelona
1995 Bidasoa Irun
1994 Cantabria Santander
Sieger der Handball-Champions-League
Jahr Club
2014 SG Flensburg-Handewitt
2013 HSV Hamburg
2012 THW Kiel
2011 FC Barcelona
2010 THW Kiel
2009 BM Ciudad Real
2008 BM Ciudad Real
2007 THW Kiel
2006 BM Ciudad Real
2005 FC Barcelona
2004 RK Celje
2003 HB Montpellier
2002 SC Magdeburg
2001 Portland San Antonio
2000 FC Barcelona
1999 FC Barcelona
1998 FC Barcelona
1997 FC Barcelona
1996 FC Barcelona
1995 Bidasoa Irun
1994 Cantabria Santander


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: